Archiv für den Monat: Juni 2019

Juni 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­märk­te ha­ben sich nach den Ver­lus­ten aus dem Vor­mo­nat wie­der deut­lich er­holt. Der ame­ri­ka­ni­sche S+P 500 er­reich­te ein neu­es All­zeit­hoch und der deut­sche Dax 30 zu­min­dest ein neu­es Jah­res­hoch.

An­ge­trie­ben wur­den die Kur­se aber we­ni­ger durch Kon­kunk­tur­da­ten als durch An­zei­chen auf Zins­sen­kun­gen durch die No­ten­ban­ken. Au­ßer­dem hat der Markt eine kurz­fris­ti­ge Ent­span­nung im Han­del­kon­flikt zwi­schen den USA und Chi­na vor­her­ge­se­hen !

  • Deutsch­land:   ⇑⇑
  • USA:   ⇑⇑
  • Welt:   ⇑⇑

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ge­winnt 672 Punk­te und da­mit 5,7 %. In die­sem Jahr steigt er bis­her um 1.840 Punk­te oder auch 17,4 %. Er liegt jetzt seit 3 Mo­na­ten über der GD 200-Li­nie, die nun wie­der leicht an­steigt.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 legt eben­falls um 1.785 Punk­te oder 7,2 % zu. Im ak­tu­el­len Jahr klet­tert er um 3.273 Punk­te und so­mit 14,0 %. Er steht rund 1.100 Punk­te über sei­ner GD 200-Li­nie, die seit Jah­res­an­fang eben­falls leicht an­steigt.

Auch der glo­ba­le Welt­in­dex MSCI Welt geht im Juni um 132 Punk­te nach oben und ge­winnt so 6,5 %. Seit Jah­res­be­ginn liegt er be­reits mit 294 Punk­ten und 15,6 % im Plus.


Chart des Mo­nats

 

Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance:Juni2019
Deutsch­land
Dax 305,7 %17,4 %
M‑Dax3,4 %18,7 %
T‑Dax4,7 %17,4 %
USA
Dow Jo­nes 307,2 %14,0 %
Nasdaq C.7,4 %20,7 %
Welt6,5 %15,6 %

 

Der bes­te Wert des ver­gan­ge­nen Mo­nats Juni ist Axel Sprin­ger (+35,4 %) und der schlech­tes­te Wert ist Deut­sche Woh­nen (-24,1 %) we­gen der Miet­de­ckel-Dis­kus­si­on in Ber­lin.

Seit Be­ginn die­ses Jah­res ist Com­pug­roup Me­di­cal (+75,6 %) vor Za­lan­do der bes­te Wert und 1&1 Dril­lisch (-34,1 %)  ge­folgt von United In­ter­net der schlech­tes­te Wert.

Und der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist Dia­log Se­mi­con­duc­tor (+180,2 %) so­wie der schlech­tes­te Wert wei­ter­hin Sil­tro­nic (-46,2 %).


Nach­richt des Mo­nats

Die USA und Chi­na ha­ben am Ran­de des G20-Gip­fels in Ja­pan ver­ein­bart, die Han­dels­ge­sprä­che wie­der auf­zu­neh­men und vor­erst kei­ne wei­te­ren Im­port­zöl­le in Kraft zu set­zen.

Der US-Prä­si­dent hat auch die Blo­cka­de ge­gen den chi­ne­si­schen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zern Hua­wei (Han­dys, 5G-Net­ze) auf­ge­ho­ben.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Watchlist 1

Lie­be Bör­sia­ner,

wir ha­ben die Ak­tie von Adi­das mit dem Schluss­kurs von EUR 271,50 ges­tern in die Watch­list mit auf­ge­nom­men.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Slack

Lie­be Bör­sia­ner,

der ame­ri­ka­ni­sche Mes­sen­ger-Dienst Slack wur­de am Don­ners­tag erst­mals an der New Yor­ker Bör­se ge­han­delt. Slack wähl­te dazu eine Di­rekt­pla­zie­rung wie Spo­ti­fy ohne In­vest­ment­ban­ken zu ei­nem Re­fe­renz­preis von USD 26. Die­se Ak­tie be­en­de­te ih­ren ers­ten Han­dels­tag äu­ßerst er­folg­reich bei USD 38,62 und dem ent­spre­chen­den Plus von 48,5 %. Da­mit er­reicht Slack zur Zeit ei­nen Bör­sen­wert von un­ge­fähr USD 20 Mrd.

Slack er­ziel­te im ers­ten Quar­tal ei­nen Um­satz von USD 134,8 Mio. bei ei­nem ope­ra­ti­ven Ver­lust von USD 38,4 Mio. Der Dienst zur Kom­mu­ni­ka­ti­on und Zu­sam­men­ar­beit in Un­ter­neh­men wird täg­lich von rund 10 Mil­lio­nen Mit­ar­bei­tern ver­schie­de­ner Fir­men ge­nutzt.

Slack Tech­no­lo­gies Inc. mit Sitz in San Fran­cis­co gilt an der Bör­se als ein “Ein­horn” und sei­ne Soft­ware als Kon­kur­rent zu Mi­cro­soft Teams und an­de­ren Tools.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Rekordhoch

Lie­be Bör­sia­ner,

der Han­dels­tag ges­tern hat glo­bal zu meh­re­ren Re­kord­hochs ge­führt:

Dax 30
Der deut­sche Leit­in­dex schloss in Frank­furt bei 12.355 Punk­ten und er­reich­te zwi­schen­zeit­lich bei 12.438 Punk­ten auch ein neu­es Jah­res­hoch.

S+P 500
Der markt­brei­te US-In­dex be­en­de­te den Han­del in New York mit 2.954 Punk­ten und schaff­te ein neu­es All­zeit­hoch mit 2.958 Punk­ten.

Gold
Die­ses Edel­me­tall geht mit USD 1.388 pro Fein­un­ze aus dem Han­del und mar­kiert da­mit ei­nen Re­kord­wert seit über 5 Jah­ren.

Die sehr er­freu­li­che Ent­wick­lung wird we­sent­lich durch die jüngs­ten An­nah­men ge­stützt, dass die No­ten­ban­ken vor al­lem in Eu­ro­pa und den USA ihre Geld­po­li­tik wie­der lo­ckern wer­den.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Zentralbank 2

Lie­be Bör­sia­ner,

der Of­fen­markt­aus­schuss der US-No­ten­bank Fe­deral Re­ser­ve hat in der gest­ri­gen Mit­tei­lung die Leit­zin­sen in der ak­tu­el­len Span­ne von 2,25 – 2,50 % be­las­sen, aber erst­mals die Mög­lich­keit ei­ner Zins­sen­kung für die nächs­ten Mo­na­te an­ge­deu­tet. Auf der Pres­se­kon­fe­renz äu­ßer­te sich der US-No­ten­bank­chef Je­ro­me Powell zu den wach­sen­den Un­si­cher­hei­ten in Be­zug auf die wei­te­re wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung und die Preis­ent­wick­lung in den USA. Die Fe­deral Re­ser­ve wer­de bei Be­darf an­ge­mes­sen han­deln.

Die Fe­deral Re­ser­ve hat ein In­fla­ti­ons­ziel von 2 % ge­setzt. Die Be­rech­nung ba­siert al­ler­dings auf spe­zi­fi­schen Pa­ra­me­tern und un­ter­schei­det sich da­mit et­was von der klas­si­schen Ent­wick­lung von Ver­brau­cher­prei­sen. Die­se Ver­brau­cher­prei­se in den USA sind im Mai un­be­rei­nigt um 1,8 % zum Vor­jahr ge­stie­gen.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Zentralbank 1

Lie­be Bör­sia­ner,

der Prä­si­dent der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank (EZB)  Ma­rio Draghi hat in sei­ner jüngs­ten Rede auf dem EZB-Fo­rum vom 17.–19. Juni im por­tu­gie­si­schen Sin­tra eine wei­te­re geld­po­li­ti­sche Lo­cke­rung an­ge­deu­tet, falls sich die Wirt­schafts­la­ge in Eu­ro­pa nicht bald ver­bes­sert und die In­fla­ti­ons­ra­te sich nicht end­lich dem Ziel von 2 % nä­hert. Dies könn­te Zins­sen­kun­gen und eine Wie­der­auf­nah­me des An­lei­he-Kauf­pro­gramms be­deu­ten. Sol­che Maß­nah­men ha­ben be­reits seit meh­re­ren Jah­ren ei­nen sti­mu­lie­ren­den Ef­fekt für die Ak­ti­en­märk­te.

Gleich­zei­tig wer­tet der Euro zum Dol­lar ab und die Ren­di­ten von eu­ro­päi­sche An­lei­hen sin­ken so­gar teil­wei­se in den ne­ga­ti­ven Be­reich. Auf der an­de­ren Sei­te steigt der Gold­preis als si­che­re Kri­sen­an­la­ge wei­ter an.

Die In­fla­ti­on in der Eu­ro­zo­ne lag im Mai bei 1,2 % nach 1,7 % noch im Vor­mo­nat.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Konjunktur 3

Lie­be Bör­sia­ner,

die Deut­sche Bun­des­bank hat ihre Kon­junk­tur­pro­gno­se für Deutsch­land nach un­ten an­ge­passt. Im lau­fen­den Jahr rech­net sie ak­tu­ell mit ei­nem Wirt­schafts­wachs­tum von nur 0,6 % und für die Jah­re 2020 mit 1,2 % so­wie 2021 mit 1,3 %. Im De­zem­ber hat­te die Deut­sche Bun­des­bank noch ein Wirt­schafts­wachs­tum für die­ses Jahr von 1,6 % vor­her­ge­sagt.

Grund da­für ist eine deut­lich schwä­che­re glo­ba­le Nach­fra­ge, die die deut­schen Ex­por­te und die In­dus­trie ge­ne­rell be­las­te. Ein län­ger an­hal­ten­der Ab­schwung der Wirt­schafts­leis­tung er­scheint aber we­nig wahr­schein­lich. Der pri­va­te Kon­sum bleibt bis­her eine sta­bi­le Stüt­ze der Kon­junk­tur.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Konjunktur 2

Lie­be Bör­sia­ner,

die Pro­duk­ti­on im Pro­du­zie­ren­den Ge­wer­be ist in Deutsch­land im April nach vor­läu­fi­gen Da­ten des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes um ‑1,9 % zum Vor­mo­nat und um ‑1,8 % zum Vor­jah­res­mo­nat ge­fal­len.

Die In­dus­trie­pro­duk­ti­on sank um ‑2,5 % und die En­er­gie­er­zeu­gung um ‑1,1 % zum März. Nur die Bau­pro­duk­ti­on stieg noch leicht um 0,2 %.

Im März wur­de da­ge­gen noch ein An­stieg um 0,5 % zum Vor­mo­nat und eben­falls ein Rück­gang um ‑0,9 % zum Vor­jah­res­mo­nat ver­zeich­net.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Konjunktur 1

Lie­be Bör­sia­ner,

die deut­schen Ex­por­te sind im April nach vor­läu­fi­gen Da­ten des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes mit EUR 109,7 Mrd. um ‑3,7 % zum März und um ‑0,5 % zum Vor­jah­res­mo­nat ge­fal­len. Gleich­zei­tig sind auch die Im­por­te mit EUR 91,7 Mrd. um ‑1,3 % zum März ge­fal­len und um 2,1 % zum Vor­jah­res­mo­nat Jah­res ge­stie­gen. Der re­sul­tie­ren­de Au­ßen­han­dels­über­schuss für den letz­ten Mo­nat re­du­zier­te sich auf EUR 17,9 Mrd.

Rund 60 % der Ex­por­te ent­fie­len auf EU-Län­der und der Rest auf die so­ge­nann­ten Dritt­län­der.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Mai 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­märk­te ha­ben im Mai we­gen der ak­tu­el­len welt­po­li­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen und der jüngs­ten Wirt­schafts­aus­sich­ten deut­lich ver­lo­ren. Die USA ha­ben wei­te­re Zöl­le für Wa­ren aus Chi­na an­ge­kün­digt und par­al­lel hat Chi­na seit An­fang Juni selbst neue Zöl­le für Im­por­te auf Wa­ren aus den USA ein­ge­führt. Da­ne­ben dro­hen die USA mit Ein­fuhr­zöl­len ge­gen­über Me­xi­ko. Und die ak­tu­el­len Ar­beits­markt­zah­len für Mai aus Deutsch­land deu­ten auf eine nach­las­sen­de Dy­na­mik am Ar­beits­markt hin !

  • Deutsch­land:  
  • USA:   ⇓⇓
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­liert in dem Mo­nat ‑617 Punk­te und da­mit deut­li­che ‑5,0 %. In die­sem Jahr steigt er bis­her um im­mer­hin 1.168 Punk­te oder auch 11,1 %. Er folgt seit 5 Wo­chen ei­nem Ab­wärts­trend und liegt noch rund 100 Punk­te über sei­ner GD 200-Li­nie. Dies war der ers­te Mo­nat mit Kurs­ver­lus­ten im lau­fen­den Jahr.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 ver­liert eben­falls im Mo­nat April ‑1.778 Punk­te und fällt auf Mo­nats­sicht um be­acht­li­che ‑6,7 %. Im ak­tu­el­len Jahr legt er um 1.488 Punk­te oder 6,4 % zu. Er hat aber sei­ne GD 200-Li­nie nach un­ten ge­kreuzt und liegt jetzt rund 700 Punk­te un­ter­halb die­ses Trend­in­di­ka­tors.

Und der glo­ba­le Welt­in­dex MSCI Welt geht im letz­ten Mo­nat um ‑108 Punk­te nach un­ten und ver­liert auf Mo­nats­sicht ‑5,0 %. Seit Jah­res­be­ginn liegt er mit 162 Punk­ten und 8,6 % im Plus.


Chart des Mo­nats

 

Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance:Mai2019
Deutsch­land
Dax 30-5,0 %11,1 %
M‑Dax-4,9 %14,8 %
T‑Dax-5,6 %12,2 %
USA
Dow Jo­nes 30-6,7 %6,4 %
Nasdaq C.-7,9 %12,3 %
Welt-5,0 %8,6 %

 

Der bes­te Wert des ver­gan­ge­nen Mo­nats Mai ist Adi­das (+11,8 %) und der schlech­tes­te Wert ist Sil­tro­nic (-27,4 %).

Seit Be­ginn die­ses Jah­res ist im­mer noch Nordex (+67,7 %) vor Za­lan­do der bes­te Wert so­wie 1&1 Dril­lisch (-38,5 %) der schlech­tes­te Wert ge­folgt von Os­ram Licht.

Und der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist Com­pug­roup Me­di­cal (+59,5 %) und dann der schlech­tes­te Wert wie­der­um Sil­tro­nic (-56,2 %).


Nach­richt des Mo­nats

Die SPD kommt bei der Eu­ro­pa­wahl in Deutsch­land auf 15,8 % und wird hin­ter den Grü­nen mit 20,5 % nur die dritt­stärks­te Kraft. Da­mit ver­liert die SPD ‑11,4 % zur letz­ten Eu­ro­pa­wahl in 2014, wäh­rend die Grü­nen 9,8 % hin­zu­ge­win­nen konn­ten.

Die Par­tei- und Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de An­drea Nah­les hat dar­auf­hin heu­te an­ge­kün­digt, An­fang der Wo­che von bei­den Äm­tern zu­rück­zu­tre­ten.

Die ita­lie­ni­sche Lega Nord un­ter der Füh­rung des In­nen­mi­nis­ters Matteo Sal­vi­ni wird bei der Eu­ro­pa­wahl stärks­te Par­tei (34,3 %) vor den So­zi­al­de­mo­kra­ten und der 5 Ster­ne-Be­we­gung. Da­mit dürf­te sich eine Kon­fron­ta­ti­on mit der EU we­gen der ita­lie­ni­schen Staats­ver­schul­dung noch ver­schär­fen.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Fiat Chrysler

Lie­be Bör­sia­ner,

der Au­to­mo­bil­kon­zern Fiat Chrys­ler hat jetzt ei­nen sehr kon­kre­ten Fu­si­ons­plan mit Re­nault vor­ge­schla­gen, wo­durch der dritt­größ­te Au­to­mo­bil­her­stel­ler welt­weit nach Volks­wa­gen und To­yo­ta ent­ste­hen wür­de. Die Ver­hand­lun­gen sol­len sich be­reits in ei­nem weit fort­ge­schrit­te­nen Sta­di­um be­fin­den. Der Ver­wal­tungs­rat von Re­nault hat sei­ne Zu­stim­mung si­gna­li­siert und wird am kom­men­den Diens­tag zu wei­te­ren Be­ra­tun­gen zu­sam­men­kom­men.

Die Fiat Chrys­ler Au­to­mo­bi­les (FCA) ent­stand 2014 durch die voll­stän­di­ge Über­nah­me der in­sol­ven­ten Chrys­ler durch Fiat. Chrys­ler war bis 2007 noch Teil der Daim­ler­Chrys­ler AG. Im letz­ten Jahr starb der lang­jäh­ri­ge FCA CEO Ser­gio Mar­chion­ne. FCA wird stra­te­gisch durch den Auf­sichts­rats­chef John El­kann ge­führt. El­kann ist ein di­rek­ter Nach­fah­re des Fiat-Grün­ders Gio­van­ni Agnel­li.

Es be­steht wei­ter­hin eine enge stra­te­gi­sche Part­ner­schaft zwi­schen Re­nault und Nis­san. Car­los Ghosn war bis An­fang des Jah­res Ver­wal­tungs­rats­chef von Re­nault und gleich­zei­tig auch CEO von Re­nault-Nis­san/­Mi­tsu­bi­shi. Ghosn ist zur Zeit in Ja­pan we­gen Un­treue und Steu­er­ver­ge­hen an­ge­klagt.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Tesla

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­tie von Tes­la ist die­se Wo­che in New York un­ter die Mar­ke von USD 200 ge­fal­len und schloss am Frei­tag mit USD 185,16 auf ei­nem 52-Wo­chen-Tief. In­ner­halb ei­nes Jah­res hat Tes­la jetzt 33,9 % ver­lo­ren und fällt vom 52-Wo­chen-Hoch am 8. Au­gust 2018 so­gar um 52,5 %.

Die Ab­sät­ze für die bei­den Mo­del­le X und S wa­ren im ers­ten Quar­tal ziem­lich ent­täu­schend. Und das neue Mo­dell 3 als güns­ti­ge Va­ri­an­te scheint sich auch ne­ga­tiv auf die­se hoch­prei­si­gen Mo­del­le aus­zu­wir­ken.

In der Zwi­schen­zeit ha­ben auch vie­le nam­haf­te Au­to­mo­bil­her­stel­ler ernst­haf­te Al­ter­na­ti­ven mit Hy­brid­an­trieb oder Elek­tro­mo­to­ren auf den Markt ge­bracht (z.B. Audi e‑tron).

Tes­la macht wei­ter­hin hohe Ver­lus­te und muss­te vor kur­zem neu­es Ka­pi­tal in Mil­li­ar­den­hö­he auf­neh­men.

Der CEO Elon Musk wur­de 1971 in Süd­afri­ka ge­bo­ren und gilt als un­ter­neh­me­ri­scher Vi­sio­när. Er ist Mit­be­grün­der von Pay­Pal und lei­tet au­ßer­dem das Raum­fahrt­un­ter­neh­men SpaceX so­wie das Pro­jekt Hy­per­loop.


Ihr SHARE­ad­vice