Bericht: KW 24 2018

Liebe Börsianer,

der deutsche Aktienmarkt hat sich nach der aktuellen EZB-Entscheidung zum Ende der letzten Woche deutlich verbessert !

Der deutsche Leitindex Dax 30 schliesst bei 13.011 Punkten, klettert in der Woche um 1,9 % und liegt seit Jahresbeginn nun sogar mit 0,7 % im Plus. Und der US-amerikanische Leitindex Dow Jones 30 schliesst bei 25.090 Punkten, verliert auf Wochensicht 0,9 % und steht seit Anfang des Jahres noch mit 1,5 % im Plus. Die Volatilität in Deutschland liegt aktuell sogar niedriger als zum Jahresbeginn.

Der Dax 30 liegt immer noch nah an seiner GD 200-Linie. Seit rund 1,5 Jahren pendelt er damit in einem Band zwischen 12.000 und 13.500 Punkten.

In der abgelaufenen Woche um rund 10 % verändert haben sich die Kurse von ISRA Vision und S+T (beide +9,9 %). In den USA steigen Netflix um 10,1 % und Tesla um 12,6 %.

Sowohl der T-Dax als auch der Nasdaq C. erreichten am Donnerstag ein neues Allzeithoch. SAP klettert am Freitag auf über EUR 105 und markiert damit ebenfalls ein Allzeithoch.

Die Rendite der Bundesanleihen (10 Jahre) fällt von 0,44 % in der Vorwoche auf aktuell 0,39 %. Dagegen bleibt die Rendite der US-Anleihen (10 Jahre) stabil zur Vorwoche bei 2,92 %.

Ein Euro wird zum US-Dollar um 1,3 % billiger und liegt aktuell bei 1,1596.

Die Feinunze Gold verbilligt sich um 1,0 % auf 1.285,25 USD. Und die Ölsorte Brent fällt deutlich um 4,4 % auf 73,00 USD.

x
Highlights der Woche

Die aktuellen ZWE-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind jetzt auf den niedrigsten Stand seit September 2012 gefallen.

Selbst die Deutsche Bundesbank reduzierte ihre Konjunkturprognose für Deutschland um 0,5 % auf aktuell 2,0 %. Für das nächste Jahr rechnet sie nun mit 1,9 % und für 2020 mit 1,6 %.

Die Europäische Kommission wird ab dem 1. Juli neue Import-Zölle auf bestimmte Produkte aus den USA einführen als Reaktion auf die nun geltenden Importzölle der USA auf Aluminium und Stahl.

Ausserdem hat der amerikanische Präsident Import-Zölle auf chinesische Technologieprodukte in Höhe von USD 50 Mrd. verhängt. Die chinesische Regierung hat daraufhin die bereits schon erzielten Ergebnisse in den laufenden Handelsgesprächen zwischen China und den USA als unwirksam bezeichnet und entsprechende Gegenmassnahmen in gleicher Höhe angekündigt.

Die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve erhöhte den Leitzins nochmals leicht auf eine Spanne von jetzt 1,75-2,0 %.

In Europa wird die Europäische Zentralbank das laufende Anleihen-Kaufprogramm in Höhe von EUR 30 Mrd. pro Monat jetzt in zwei Schritten bis Ende 2018 tatsächlich beenden. Auslaufende Anleihen sollen aber weiterhin noch ersetzt werden.

x
Daten der Woche

Performance 24/20181 WocheYTD
Deutschland:
Dax 301,9 %0,7 %
M-Dax1,1 %2,9 %
T-Dax2,1 %13,2 %
USA:
Dow Jones 30-0,9 %1,5 %
Nasdaq C.1,3 %12,2 %
Frankreich1,0 %3,6 %
Grossbritannien-0,6 %-0,7 %
Österreich0,0%-2,1 %
Schweiz1,5 %-7,9 %
Japan0,7 %0,4 %
Volatilität:
Deutschland-16,0 %-6,2 %
USA-1,6 %8,5 %
Wechselkurse:
EUR in USD-1,3 %-3,3 %
Gold:
Feinunze (USD)-1,0 %-0,9 %
Öl:
Brent (USD)-4,4 %9,2 %

x
Ausblick auf die nächste Woche

Die nächsten Wochen werden weiter geprägt sein durch die vielseitigen Handelsstreitigkeiten mit den USA, die sich direkt und indirekt auf Deutschland auswirken können.

Ausserdem scheint der aktuelle Streit innerhalb der Union von CDU/CSU zu einzelnen Aspekten des Asyl-Masterplans zu eskalieren. Dieser hat hohes Potenzial, die jetzige Regierungskoalition stark zu beeinträchtigen.

Es wird langsam ungemütlich.

Ihr SHAREadvice