Bericht: KW 25 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die glo­ba­len Ak­ti­en­märk­te ha­ben sich tief­rot in das Wo­chen­en­de ver­ab­schie­det !

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 en­det bei nur 12.580 Punk­ten, fällt in der Wo­che um be­acht­li­che 3,3 % und liegt YTD mit -2,6 % klar im Mi­nus. Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 schliesst auch nur bei 24.581 Punk­ten, ver­liert in der Wo­che eben­falls 2,0 % und steht jetzt YTD mit -0,6 % leicht im Mi­nus. Die Vo­la­ti­li­tä­ten lie­gen zur Zeit aber nur leicht hö­her als zu Be­ginn des Jah­res.

Der Dax 30 liegt rund 200 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie und so­gar rund 250 Punk­te un­ter sei­ner GD 38-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 be­wegt sich so­wohl leicht ober­halb der GD 200-Li­nie als auch leicht un­ter­halb der GD 38-Li­nie.

In der letz­ten Wo­che um über 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Wer­te von Ce­co­no­my (-12,7 %), Dürr (-10,3 %), Aix­tron (-10,3 %) so­wie Star­bucks (-10,4 %).

TAG Im­mo­bi­li­en stie­gen auf über 19 EUR. Und Net­flix klet­tert auf über 423 USD.

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) geht von 0,39 % in der Vor­wo­che auf 0,35 % zu­rück. Da­ge­gen bleibt die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) wei­ter­hin sta­bil bei 2,92 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar um 0,4 % teu­rer und liegt ak­tu­ell bei 1,1648.

Die Fein­un­ze Gold ver­bil­ligt sich um wei­te­re 1,3 % auf 1.269,15 USD. Da­ge­gen steigt die Öl­sor­te Brent wie­der merk­lich um 3,5 % auf 75,53 USD.

x
The­men der Wo­che

Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat am 22. Juni nun tat­säch­lich neue Im­port-Zöl­le auf be­stimm­te US-Pro­duk­te wie Jeans, Erd­nuss­but­ter und Mo­tor­rä­der in Höhe von EUR 2,8 Mrd. in Kraft ge­setzt als un­mit­tel­ba­re Re­ak­ti­on auf die be­reits seit 1. Juni gel­ten­den Im­port­zöl­le für Stahl und Alu­mi­ni­um. Die­se wur­den sehr be­wusst ge­wählt und zie­len un­ter an­de­rem auf lo­ka­le In­dus­tri­en in Wahl­krei­sen von be­kann­ten Re­pu­bli­ka­nern (z.B. auf den Mehr­heits­füh­rer der Re­pu­bli­ka­ner im Se­nat Mitch Mc­Con­nell in Ken­tu­cky):

Pres­se­mit­tei­lung der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on vom 20. Juni 2018

Die Re­ak­ti­on des ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten kam prompt per Twit­ter:
…Ba­sed on the Ta­riffs and Tra­de Bar­ri­ers long pla­ced on the U.S & its gre­at com­pa­nies and workers by the Eu­ropean Uni­on, if the­se Ta­riffs and Bar­ri­ers are not soon bro­ken down and re­mo­ved, we will be pla­cing a 20 % Ta­riff on all of their cars co­m­ing into the U.S. Build them here!…

Gleich­zeitg dro­hen die USA wei­te­re Im­port­be­schrän­kun­gen ge­gen­über Chi­na an in Höhe von bis zu 400 USD Mrd. Ent­spre­chend hat Chi­na auch so­fort Ge­gen­mass­nah­men an­ge­kün­digt, die zum Bei­spiel die Ein­fuhr von ame­ri­ka­ni­schen Au­tos be­tref­fen könn­ten.

Die deut­sche Wirt­schaft be­fin­det sich in ei­ner vier­fa­chen Zwick­müh­le. Ers­tens wer­den die Ein­fuh­ren in die USA mit den zu­sätz­li­chen Zöl­len be­las­tet. Zwei­tens wer­den die Roh­stof­fe Stahl und Alu­mi­ni­um für die Pro­duk­ti­ons­stät­ten von Daim­ler, BMW, etc. in den USA teu­rer, drit­tens wer­den die Ex­por­te von in den USA her­ge­stell­ten Pro­duk­ten nach Chi­na durch de­ren Zöl­le ver­teu­ert und vier­tens dürf­ten sich die­se neu­en Han­dels­hemm­nis­se deut­lich ne­ga­tiv auf die Welt­kon­junk­tur ins­ge­samt aus­wir­ken.

Daim­ler hat be­reits sei­ne Ge­winn­pro­gno­se ge­senkt.

Drei füh­ren­de Wirt­schafts­for­schungs­in­sti­tu­te (ifo, RWI und DIW) ha­ben ihre Pro­gno­sen für Deutsch­land schon deut­lich re­du­ziert auf nur noch 1,8 % bzw. 1,9 % für das lau­fen­de Jahr.

Zu­letzt muss jetzt das eins­ti­ge Vor­zei­ge-Un­ter­neh­men Ge­ne­ral Elec­tric den US-ame­ri­ka­ni­schen In­dex Dow Jo­nes nach über 110 Jah­ren ver­las­sen. Er­setzt wird der Wert durch die gros­se Dro­ge­rie- und Apo­the­ken­ket­te Wal­greens Boots Al­li­an­ce.

x
Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 25/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-3,3 %-2,6 %
M-Dax-2,0 %0,8 %
T-Dax-2,3 %10,7 %
USA:
Dow Jo­nes 30-2,0 %-0,6 %
Nasdaq C.-0,7 %11,4 %
Frank­reich-2,1 %1,4 %
Gross­bri­tan­ni­en0,6 %-0,1 %
Ös­ter­reich-1,9 %-3,9 %
Schweiz-0,3 %-8,2 %
Ja­pan-1,5 %-1,1 %
Vo­la­ti­li­tät:
Deutsch­land19,2 %11,8 %
USA14,9 %24,7 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD0,4 %-2,9 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)-1,3 %-2,1 %
Öl:
Brent (USD)3,5 %13,0 %

x
Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

In der kom­men­den Wo­che wird sich der EU-Gip­fel mit den The­men Mi­gra­ti­on und Re­for­men zu Euro-Ret­tungs­fonds, Ban­ken­uni­on und Eu­ro­zo­nen-Haus­halt be­schäf­ti­gen.

Gleich­zei­tig strei­tet die Ko­ali­ti­on in Ber­lin wei­ter über be­stimm­te As­pek­te des so­ge­nann­ten Asyl-Mas­ter­plans.

Und die Han­dels­strei­tig­kei­ten mit den USA be­gin­nen, sich kon­kret aus­zu­wir­ken. Of­fen­bar hat die deut­sche Au­to­mo­bil­in­dus­trie dem US-Bot­schaf­ter Ri­chard Grenell wohl ei­nen ei­ge­nen Vor­schlag zu ge­gen­sei­ti­gen Ein­fuhr­zöl­len für Au­to­mo­bi­le un­ter­brei­tet. Man darf ge­spannt sein, ob die US-Re­gie­rung dar­auf re­agiert.

Die Aus­sich­ten sind deut­lich ein­ge­trübt.

Aber trotz al­ler Sor­gen­fal­ten nicht ver­ges­sen:
Mitt­woch ab 16.00 Uhr spielt Deutsch­land ge­gen Süd­ko­rea bei der Fuss­ball-WM.

Ihr SHARE­ad­vice