Bericht: KW 30 2018

Liebe Börsianer,

insbesondere die deutschen und europäischen Aktienmärkte haben in der nun abgelaufenen Woche KW 30 einen wichtigen Sprung nach vorne gemacht !

Der deutsche Leitindex Dax 30 beendet die Woche mit 12.860 Punkten, steigt um ganze 2,4 % auf Wochensicht und liegt YTD jetzt nur noch bei -0,4 %. Er verbessert sich damit drei Wochen in Folge und gewinnt zum Vorjahreswert 5,3 %.

Und der US-amerikanische Leitindes Dow Jones 30 schliesst bei 25.451 Punkten, steigt auch um immerhin 1,6 % und steht YTD im Plus bei 3,0 %. Er klettert somit vier Wochen nacheinander und gewinnt zum Vorjahreswert satte 16,8 %.

Die Volatilität in Deutschland fällt auf nur noch 14,01 Punkte (29.12.2017: 14,15). Aber in den USA steigt die Volatilität nochmals minimal an auf 13,03 Punkte (29.12.2017: 11,04).

Der Dax 30 hat erst seine GD 50-Linie und danach auch seine GD 200-Linie nach oben gekreuzt. Und der Dow Jones 30 liegt sowohl rund 900 Punkte über der GD 200-Linie als auch ungefähr 600 Punkte oberhalb der GD 50-Linie.

In der letzten Woche um über 10 % verändert haben sich die Kurse von Hapag-Lloyd (+ 14,8 %), RIB Software (+11,5 %), Norma (-11,4 %), SLM Solutions (-13,5 %) und Steinhoff (-19,6 %).

Facebook fällt unter 175 USD und verliert damit in der Woche 16,5 %. Dies erzeugte auch den grössten Tagesverlust in der Geschichte der Wall Street über rund USD 120 Mrd. Börsenwert.

Alphabet erreicht mit 1.094 USD und Amazon mit 1.864 USD jeweils ein neues Allzeithoch.

Die Rendite der Bundesanleihen (10 Jahre) steigt weiter an von 0,32 % in der Vorwoche auf 0,41 %. Auch die Rendite der US-Anleihen (10 Jahre) steigt auch klar von 2,84 % auf jetzt 2,98 %.

Ein Euro wird zum US-Dollar um 0,4 % günstiger, liegt aktuell bei 1,1625 und verliert in diesem Jahr 3,1 %.

Die Feinunze Gold verbilligt sich nochmals um 0,4 % auf 1.223,95 USD und fällt seit Beginn des Jahres bisher um 5,6 %. Und die Ölsorte Brent wird um 6,0 % teurer, schliesst diese Woche bei 77,39 USD und klettert damit seit Anfang dieses Jahres ganze 15,7 %.

x
1. Themen der Woche

Das mit grosser Spannung erwartete Treffen des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker mit dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat für grosse Entspannung gesorgt. Die USA verzichten zunächst auf neue Importzölle für Automobile und streben Gespräche über einen grundlegenden Abbau von Handelshemmnissen auf breiter Ebene an. Im Gegenzug soll die Europäische Union noch viel stärker amerikanische Produkte importieren (z.B. Sojabohnen und Flüssiggas). Tatsächlich gibt es aber bisher kaum geeignete Infrastruktur an den Häfen für einen solchen Warenverkehr mit Flüssiggas.

…Great meeting on Trade today with and representatives of the European Union. We have come to a very strong understanding and are all believers in no tariffs, no barriers and no subsidies. Work on documents has already started and the process is moving…

…Obviously the European Union, as represented by and the United States, as represented by yours truly, love each other!…

Donald Trump

 

Das Bruttoinlandsprodukt für Q2 in den USA hat sich annualisiert in der ersten Schätzung auf ganz beachtliche 4,1 % gesteigert. Generell hängen ungefähr zwei Drittel der amerikanischen Wirtschaftsleistung vom privaten Konsum ab.

Am letzten Mittwoch brach die Aktie Facebook regelrecht ein. Das Quartalsergebnis und vor allem der moderate Ausblick auf Umsatzwachstum, aktive Nutzerzahlen und operative Marge führten zu massiven Gewinnmitnahmen.

Am Freitag verlor dann auch die Aktie von Twitter rund 20 % nach dem Quartalsbericht unter anderem wegen leicht gesunkener Nutzerzahlen.

Nicht nur Ford und General Motors haben ihre Gewinnprognosen gekappt wegen gestiegener Rohstoffkosten durch die neu eingeführten Importzölle auf Stahl und Aluminium.

Die EZB hat ihren Kurs des langsamen Ausstiegs aus den Anleihenkäufen bis Ende dieses Jahres bestätigt. Danach sollen nur noch Ersatzkäufe für auslaufende Anleihen getätigt werden. Erste Zinserhöhungen seien erst nach dem Sommer 2019 zu erwarten:

Mario Draghi, Pressekonferenz am 26. Juli 2018

Der ifo Geschäftsklimaindex ist nur ganz leicht von 101,8 auf 101,7 Punkte zurückgegangen.

Sergio Marchionne, der Konzernchef von Fiat Chrysler, ist im Alter von 66 Jahren nach einer Operation in einem Züricher Krankenhaus gestorben.

x
2. Daten der Woche

Performance 30/20181 WocheYTD
Deutschland:
Dax 302,4 %-0,4 %
M-Dax1,5 %3,0 %
T-Dax2,6 %16,8 %
USA:
Dow Jones 301,6 %3,0 %
Nasdaq C.-1,1 %12,1 %
Frankreich2,1 %3,8 %
Grossbritannien0,3 %0,2 %
Österreich2,8 %-0,6 %
Schweiz2,0 %-2,2 %
Japan0,1 %-0,2 %
Volatilität:
Deutschland-10,2 %-1,0 %
USA1,3 %18,0 %
Wechselkurse:
EUR in USD-0,4 %-3,1 %
Gold:
Feinunze (USD)-0,4 %-5,6 %
Öl:
Brent (USD)6,0 %15,7 %

x
3. Ausblick auf die nächste Woche

In der nächsten Woche kommen zunächst die Inflationsrate und die Arbeitsmarkt-Statistiken aus Deutschland. Daneben gibt es dann ebenfalls die Inflationsrate und Arbeitsmarktzahlen für Europa & Eurozone.

Ausserdem werden die vorläufigen Daten zum Bruttoinlandsprodukt Q2 für Europa & Eurozone bekannt gegeben.

Schliesslich tagt der Offenmarktausschuss der amerikanischen Notenbank Federal Reserve.

Die aktuell positive Dynamik zum globalen Handelsthema sollte jetzt wirklich genutzt werden.

Ihr SHAREadvice