Bericht: KW 33 2018

Liebe Börsianer,

die deutschen und europäischen Aktienmärkte haben in der abgelaufenen Woche KW 33 klar verloren, während der amerikanische Aktienmarkt leicht zulegen konnte !

Der deutsche Leitindex Dax 30 beendet die Woche mit 12.211 Punkten, fällt um ganze 1,7 % auf Wochensicht und liegt YTD jetzt nur noch bei -5,5 %. Er verschlechtert sich damit drei Wochen in Folge und gewinnt zum Vorjahreswert noch 0,4 %.

Und der US-amerikanische Leitindes Dow Jones 30 schliesst bei 25.669 Punkten, steigt um satte 1,4 % und steht YTD im Plus bei 3,8 %. Er klettert somit zwei Wochen nacheinander und gewinnt zum Vorjahreswert beachtliche 18,4 %.

Die Volatilität in Deutschland steigt leicht an auf 17,95 Punkte (29.12.2017: 14,15). Dagegen fällt in den USA die Volatilität auf 12,64 Punkte (29.12.2017: 11,04).

Der Dax 30 liegt deutlich unter seiner GD 50-Linie und der GD 200-Linie, wobei die GD 50-Linie seit rund 6 Monaten unterhalb der GD 200-Linie verläuft. Und der Dow Jones 30 steht sowohl klar über der GD 50-Linie als auch der GD 200-Linie. Seine GD 50-Linie bewegt sich dabei seit ungefähr 2,5 Jahren über der GD 200-Linie.

In der letzten Woche um über 10 % verändert haben sich die Aktienkurse von Aixtron (-10,0 %), Siltronic (-12,0 %), Leoni (-13,8 %) und Bayer (-16,0 %).

Tesla fällt wieder zurück auf unter 305,50 USD und verliert damit in der Woche 15,4 %. Elon Musk sorgt weiterhin für erhebliche Verwirrung bei Aktionären und Aufsichtsbehörden mit seiner Andeutung, Tesla wieder von der Börse nehmen zu wollen.

Wirecard erreicht ein neues Allzeithoch mit 178,80 EUR und gilt als neuer DAX-Kandidat als Ersatz für die Commerzbank.

Und die Aktie des italienischen Autobahnbetreibers Atlantia fällt in Mailand um 23,8 % wegen des tragischen Brückenunfalls in Genua.

Die Rendite der Bundesanleihen (10 Jahre) fällt von 0,34 % in der Vorwoche auf 0,31 %. Auch die Rendite der US-Anleihen (10 Jahre) verliert von 2,90 % auf jetzt 2,87 %.

Ein Euro wird zum US-Dollar um 0,6 % günstiger, liegt aktuell bei 1,1391 und verliert in diesem Jahr 5,0 %.

Die Feinunze Gold verbilligt sich nochmals um stattliche 3,0 %, fällt damit unter die Marke von 1.200 USD auf 1.178,40 USD und verliert seit Beginn des Jahres 9,1 %. Und die Ölsorte Brent wird um 1,5 % günstiger, schliesst diese Woche bei 71,86 USD und klettert damit seit Anfang dieses Jahres immerhin noch 7,5 %.

x
1. Themen der Woche

Die Inflationsrate hat sich in Deutschland im Juli nur leicht abgeschwächt auf 2,0 % gegenüber dem Vorjahresmonat (2,1 % im Juni und 2,2 % im Mai).

Die Anzahl der Erwerbstätigen in Deutschland wächst im 2. Quartal kräftig auf 44,8 Millionen Erwerbstätige und damit um 599.000 gegenüber dem Vorjahresquartal.

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im 2. Quartal um wirklich bemerkenswerte 0,5 % zum Vorquartal gestiegen nach 0,4 % im 1. Quartal. Dies bedeutet preis- und kalenderbereinigt eine Steigerung um 2,0 % zum Vorjahresquartal.

Die ZEW Konjunkturerwartungen steigen auf -13,7 Punkte an, liegen aber leider immer noch deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 23,0 Punkten.

Die Inflationsrate in der Europäischen Union & Eurozone ist im Juli weiter gestiegen auf 2,2 % und 2,1 % gegenüber noch 2,1 % und 2,0 % im Juni.

Und das Bruttoinlandsprodukt von Europäischer Union & Eurozone in Q2 wächst wieder um 0,4 % zum Vorquartal und somit 2,2 % zum Vorjahresquartal (ebenfalls 0,4 % in Q1).

Der Referenzkurs der Europäischen Zentralbank von Euro zu türkischer Lira (TRY) steigt auf 7,0282 TRY pro 1 EUR. Die türkische Lira verliert damit innerhalb eines Jahres ungefähr die Hälfte ihres Wertes gegenüber dem Euro.

Nach dem Einsturz der Morandi-Brücke in Genua hat der Autobahnbetreiber finanzielle Hilfen für den Wiederaufbau der Brücke innerhalb von 8 Monaten sowie Entschädigungen für die Opfer in Höhe von rund EUR 500 Mio. angeboten.

x
2. Daten der Woche

Performance 33/20181 WocheYTD
Deutschland:
Dax 30-1,7 %-5,5 %
M-Dax-1,1 %0,7 %
T-Dax-1,4 %13,9 %
USA:
Dow Jones 301,4 %3,8 %
Nasdaq C.-0,3 %13,2 %
Frankreich-1,3 %0,6 %
Grossbritannien-1,4 %-1,7 %
Österreich-1,9 %-4,6 %
Schweiz-0,3 %-4,0 %
Japan-0,1 %-2,2 %
Volatilität:
Deutschland0,1 %26,9 %
USA-4,0 %14,5 %
Wechselkurse:
EUR in USD-0,6 %-5,0 %
Gold:
Feinunze (USD)-3,0 %-9,1 %
Öl:
Brent (USD)-1,5 %7,5 %

x
3. Ausblick auf die nächste Woche

In der nächsten Woche folgen zunächst aktuelle Kennzahlen von IHS Markit für Deutschland, Europa & Eurozone und die USA.

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht die Details zum deutschen Bruttoinlandsprodukt für Q2.

Vor allem aber treffen sich die führenden Notenbanker zum jährlich stattfindenden Economic Policy Symposium in Jackson Hole (USA) unter der Leitung der Federal Reserve Bank of Kansas City:

Economic Policy Symposium 2018 (Jackson Hole)

Die aktuellen politischen Differenzen zwischen den USA und der Türkei werden sicher noch weitergehen. Aber zumindest scheinen sich die USA und China zu den Handelsstreitigkeiten jetzt doch wieder verständigen zu wollen. Beides sollten wir genau verfolgen.

Ihr SHAREadvice