Zentralbank 1

Lie­be Bör­sia­ner,

der Prä­si­dent der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank (EZB)  Ma­rio Draghi hat in sei­ner jüngs­ten Rede auf dem EZB-Fo­rum vom 17.–19. Juni im por­tu­gie­si­schen Sin­tra eine wei­te­re geld­po­li­ti­sche Lo­cke­rung an­ge­deu­tet, falls sich die Wirt­schafts­la­ge in Eu­ro­pa nicht bald ver­bes­sert und die In­fla­ti­ons­ra­te sich nicht end­lich dem Ziel von 2 % nä­hert. Dies könn­te Zins­sen­kun­gen und eine Wie­der­auf­nah­me des An­lei­he-Kauf­pro­gramms be­deu­ten. Sol­che Maß­nah­men ha­ben be­reits seit meh­re­ren Jah­ren ei­nen sti­mu­lie­ren­den Ef­fekt für die Ak­ti­en­märk­te.

Gleich­zei­tig wer­tet der Euro zum Dol­lar ab und die Ren­di­ten von eu­ro­päi­sche An­lei­hen sin­ken so­gar teil­wei­se in den ne­ga­ti­ven Be­reich. Auf der an­de­ren Sei­te steigt der Gold­preis als si­che­re Kri­sen­an­la­ge wei­ter an.

Die In­fla­ti­on in der Eu­ro­zo­ne lag im Mai bei 1,2 % nach 1,7 % noch im Vor­mo­nat.


Ihr SHARE­ad­vice