Schlagwort-Archive: Kurstrend

Juni 2020

Lie­be Bör­sia­ner,

der Juni ist tat­säch­lich schon der drit­te Mo­nat in Fol­ge mit wie­der an­stei­gen­den Ak­ti­en­kur­sen welt­weit:

Juni 20201 Mo­natYTD
Deutsch­land:
Dax 306,2 %-7,1 %
M‑Dax1,7 %-8,7 %
T‑Dax-7,3 %-2,0 %
USA:
Dow Jo­nes 301,7 %-9,5 %
Nasdaq C.6,0 %12,1 %
Welt3,6 %-5,6 %


Die Wirt­schafts­in­di­ka­to­ren be­stä­ti­gen eine leich­te Er­ho­lung so­lan­ge kei­ne zwei­te Co­ro­na­wel­le kommt. Die Ar­beits­lo­sen­zah­len stei­gen im Juni in Deutsch­land nicht so stark wie be­fürch­tet und in den USA fällt die Ar­beits­lo­sen­quo­te wie­der auf 11,1 %.

TOP 5 seit Jah­res­be­ginn:

  • Hellofresh (154,0 %)
  • Sar­to­ri­us (53,4 %)
  • Team­view­er (52,4 %)
  • Za­lan­do (39,0 %)
  • Drä­ger­wek (30,2 %)

FLOP 5 seit Jah­res­be­ginn:

  • Wire­card (-94,7 %)
  • Air­bus (-51,9 %)
  • K+S (-49,4 %)
  • thys­sen­krupp (-47,6 %)
  • Luft­han­sa (-45,5 %)


SHARE­news
Ein über­ra­schen­der Füh­rungs­wech­sel bei der Com­merz­bank. Der Vor­stands­vor­sit­zen­de Mar­tin Ziel­ke wird vor­zei­tig aus­schei­den und der Auf­sichts­rats­chef Ste­fan Schmitt­mann geht eben­falls. Dies steht of­fen­bar im un­mit­tel­ba­ren Zu­sam­men­hang mit den an­dau­ern­den Strei­tig­kei­ten mit dem Fi­nanz­in­ves­tor Cer­be­rus über die stra­te­gi­sche Neu­aus­rich­tung der Bank.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 27/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

das wö­chent­li­che Auf und Ab an den Bör­sen geht wei­ter und in der letz­ten Wo­che zo­gen die glo­ba­len Ak­ti­en­kur­se wie­der nach oben. Über die letz­ten vier Wo­chen be­we­gen sich die gro­ßen In­di­zes aber im­mer noch leicht im Mi­nus.

Der deut­sche Dax 30 liegt seit Jah­res­be­ginn mit ‑5,4 % Per­for­mance über dem ame­ri­ka­ni­schen Dow Jo­nes 30 mit ‑9,5 %, dem fran­zö­si­schen CAC 40 mit ‑16,2 % oder dem bri­ti­schen FTSE 100 mit ‑18,4 %. Und der Nasdaq C. klet­tert da­ge­gen um wei­te­re 4,6 % al­lein in der Wo­che.

Auch Gold steigt noch­mal um 1,4 % auf $ 1,773 je Fein­un­ze.:

Per­for­mance 27/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 303,6 %-5,4 %
M‑Dax3,8 %-6,1 %
T‑Dax3,1 %-0,4 %
USA:
Dow Jo­nes 303,2 %-9,5 %
Nasdaq C.4,6 %13,8 %
Chi­na4,0 %1,3 %
Welt3,2 %-5,6 %

Der glo­ba­le MSCI Welt liegt ak­tu­ell noch bei ‑5,6 % seit Jah­res­an­fang.

  • TOP der Wo­che: Com­puG­roup Me­di­cal (14,0 %)
  • FLOP der Wo­che: Luft­han­sa (-2,6 %)

Der Dax 30 fällt über­win­det sei­ne 200-Tage-Li­nie und der Dow Jo­nes 30 ist ein­ge­keilt zwi­schen der 38-Tage-Li­nie un­ten und der 200-Tage-Li­nie oben.

Aus­blick:
Die Zah­len der Co­ro­na-Neu­in­fek­tio­nen in man­chen Re­gio­nen von Spa­ni­en und den USA stei­gen lei­der wie­der an und könn­ten zur Rück­nah­me von Lo­cke­run­gen füh­ren.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Kommentar: Wirecard

Lie­be Bör­sia­ner,

was ist mit Wire­card in den ver­gan­ge­nen Ta­gen pas­siert:

  • 18. Juni – Wire­card ver­schiebt die Ver­öf­fent­li­chung des Jah­res­ab­schlus­ses 2019 er­neut
  • 18. Juni – der Auf­sichts­rat stellt das Vor­stands­mit­glied Jan Mar­sa­lek frei
  • 18. Juni – Ja­mes Freis wird in den Vor­stand be­ru­fen für “In­te­gri­ty, Le­gal and Com­pli­an­ce”
  • 19. Juni – der Vor­stand­chef Mar­kus Braun tritt mit so­for­ti­ger Wir­kung zu­rück
  • 19. Juni – Ja­mes Freis über­nimmt in­te­rims­mä­ßig den Vor­stands­vor­sitz
  • 22. Juni – der Vor­stand gibt be­kannt, dass Treu­hand­kon­ten über € 1,9 Mrd. mög­li­cher­wei­se nicht exis­tie­ren
  • 22. Juni – der Auf­sichts­rat ent­lässt Jan Mar­sa­lek mit so­for­ti­ger Wir­kung
  • 25. Juni – der Vor­stand stellt ei­nen In­sol­venz­an­trag beim Amts­ge­richt Mün­chen

Der Fi­nanz­dienst­leis­ter wur­de erst im Sep­tem­ber 2018 in den Dax 30 auf­ge­nom­men und stellt 21 Mo­na­te spä­ter ei­nen In­sol­venz­an­trag. Die Staats­an­walt­schaft er­mit­telt ge­gen Mar­kus Braun, Jan Mar­sa­lek und wei­te­re Vor­stands­mit­glie­der. Und die Bun­des­fi­nanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht Ba­Fin steht un­ter mas­si­ver Kri­tik. Das macht nicht nur die Pri­vat­in­ves­to­ren sprach­los.


Wes­halb ha­ben die ge­setz­li­chen Kon­troll­me­cha­nis­men durch Auf­sichts­rat, Wirt­schafts­s­prü­fung und Fi­nanz­auf­sicht nicht ge­grif­fen ? Und war­um hat­te man die lang an­dau­ern­den Vor­wür­fe der Fi­nan­cial Times ge­gen Wire­card nicht ernst ge­nug ge­nom­men ?

Weil man an die­se deut­sche Er­folgs­ge­schich­te im Tech­no­lo­gie­sek­tor glau­ben woll­te !

Es sind schlicht­weg kei­ne wirk­sa­men Kon­troll­in­stru­men­te eta­bliert, um ge­fälsch­te Do­ku­men­te über Treu­hand­kon­ten in Asi­en über € 1,9 Mrd. zu er­ken­nen. Die Kon­trol­len rei­chen für glo­bal auf­ge­stell­te Un­ter­neh­men ein­fach nicht aus.

Was für ein Image­scha­den ist ent­stan­den ge­gen­über dem Fi­nanz­platz und Wirt­schafts­stand­ort Deutsch­land ein­schliess­lich der Auf­sichts- und Re­gu­lie­rungs­be­hör­den. Und wie schlecht hat ein­mal mehr der Auf­sichs­rat sein Man­dat aus­ge­übt. Und wie­der ist ein Gross­ak­tio­när auch gleich­zei­tig im Vor­stand ge­we­sen. Was ist das für ein Kon­troll­prin­zip ?

Auf ei­nen Fi­nanz­dienst­leis­ter wie Wire­card kann die Welt viel­leicht noch ver­zich­ten. Aber was ist mit den Be­schäf­tig­ten bei Wire­card, die jetzt um ih­ren Job ban­gen müs­sen ?

Ein Pa­ra­de­bei­spiel für schlech­te Un­ter­neh­mens­füh­rung (Cor­po­ra­te Go­ver­nan­ce).


Die Ak­tie von Wire­card schloss am Frei­tag bei € 1,28 mit ei­nem 52-Wo­chen­hoch von € 159,80 im Sep­tem­ber 2019.

Das Amts­ge­richt Mün­chen hat jetzt den An­walt Mi­cha­el Jaf­fé als vor­läu­fi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter ein­ge­setzt.

Der deut­sche Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter kün­digt be­reits eine Re­form der deut­schen Fi­nanz­auf­sicht an. Und die EU-Kom­mis­si­on hat par­al­lel die eu­ro­päi­sche Fi­nanz­auf­sicht ESMA ein­ge­schal­tet.

Jan Mar­sa­lek soll sich zur Zeit mög­li­cher­wei­se in Chi­na auf­hal­ten.

.. Ein deut­scher Wirt­schafts­kri­mi ohne Bei­spiel.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 26/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die glo­ba­len Ak­ti­en­kur­se ha­ben in der ver­gan­ge­nen Wo­che wie­der nach un­ten ge­dreht und die gro­ßen In­di­zes ver­lie­ren an prak­tisch al­len Bör­sen im ein­stel­li­gen Be­reich.

Der deut­sche Dax 30 liegt seit Jah­res­an­fang mit ‑8,8 % Per­for­mance im­mer noch bes­ser als der US-ame­ri­ka­ni­sche Dow Jo­nes 30 mit ‑12,3 %. Al­lein der Nasdaq C. hält in die­sem Jahr noch sein Plus mit 8,7 %.

All­mäh­lich kommt auch Gold in un­se­ren Blick mit ei­ner recht po­si­ti­ven Kurs­ent­wick­lung in 2020 von im­mer­hin 12,9 % (Fein­un­ze in $):

Per­for­mance 26/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-2,0 %-8,8 %
M‑Dax-2,4 %-9,5 %
T‑Dax-3,2 %-3,4 %
USA:
Dow Jo­nes 30-3,3 %-12,3 %
Nasdaq C.-1,9 %8,7 %
Chi­na1,1 %-2,6 %
Welt-2,4 %-8,5 %

Der ös­ter­rei­chi­sche ATX fällt wie­der und be­stä­tigt da­mit sei­ne Po­si­ti­on als Schuss­licht mit ‑30,0 in 2020 bis­her.

  • TOP der Wo­che: Mor­pho­Sys (5,2 %)
  • FLOP der Wo­che: Wire­card (-92,6 %) !

Zu Wire­card schrei­ben wir na­tür­lich noch ei­nen ei­ge­nen Bei­trag.

Der Dax 30 fällt wie­der ganz leicht un­ter die 200-Tage-Li­nie und der Dow Jo­nes 30 kreuzt so­wohl sei­ne 38-Tage-Li­nie als auch die 200-Tage-Li­nie nach un­ten.

Aus­blick:
in der zwei­ten Wo­chen­hälf­te gibt es die neu­es­ten Ar­beits­lo­sen­zah­len aus Deutsch­land, Eu­ro­pa und den USA.

Die Zah­len der Co­ro­na-Neu­in­fek­tio­nen in den USA und vor al­lem in den Süd­staa­ten sind jüngst lei­der wie­der an­ge­stie­gen. Das kann nichts Gu­tes be­deu­ten.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 25/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die glo­ba­len Ak­ti­en­kur­se ha­ben auch in die­ser Wo­che wei­ter zu­ge­legt.

Der Dax 30 ver­bes­ser­te sich in den letz­ten 4 Wo­chen um 11,4 % und liegt jetzt nur noch ‑10,6 % un­ter sei­nem All­zeit­hoch vom 17.02.2020. Und der Dow Jo­nes 30 steigt in den ver­gan­ge­nen 4 Wo­chen um 6,6 % und steht da­mit noch ‑12,5 % un­ter dem All­zeit­hoch vom 13.02.2020:

Per­for­mance 25/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 303,2 %-6,9 %
M‑Dax3,0 %-7,3 %
T‑Dax-2,0 %-0,3 %
USA:
Dow Jo­nes 301,0 %-9,3 %
Nasdaq C.3,7 %10,8 %
Chi­na0,6 %-3,6 %
Welt2,1 %-6,3 %

Der Nasdaq C. er­reicht seit Jah­res­an­fang eine Per­for­mance von un­glaub­li­chen 10,8 %.

  • TOP der Wo­che: Team­View­er (11,5 %)
  • FLOP der Wo­che: Wire­card (-72,0 %)

Der Dax 30 liegt ak­tu­ell über der 200-Tage-Li­nie und der Dow Jo­nes 30 noch knapp dar­un­ter.

Die Lage bei Wire­card ist ein Trau­er­spiel. De­ren Wirt­schafts­prü­fer EY ha­ben ihr Tes­tat für den Jah­res­ab­schluss 2019 ver­wei­gert. Soll­te aber kurz­fris­tig kein Tes­tat er­fol­gen, dann könn­ten die Ban­ken ihre Kre­di­te fäl­lig stel­len. Und dies wür­de Wire­card even­tu­ell in die In­sol­venz füh­ren. Der bis­he­ri­ge Vor­stands­chef und Groß­ak­tio­när Mar­kus Braun ist be­reits zu­rück­ge­tre­ten. Der Auf­sichts­rat hat den bis­he­ri­gen Com­pli­an­ce-Vor­stand Ja­mes H. Freis zum In­te­rims-Chef be­stellt.

Aus­blick:
am Don­ners­tag fin­det eine au­ßer­or­dent­li­che Haupt­ver­samm­lung der Deut­schen Luft­han­sa live im In­ter­net statt, um über das mit der Bun­des­re­gie­rung aus­ge­han­del­te Sta­bi­li­sie­rungs­pa­ket ab­zu­stim­men. Der Groß­ak­tio­när Heinz Thie­le könn­te die er­for­der­li­che Zwei­drit­tel­mehr­heit zu ver­hin­dern su­chen, da er sich ge­gen die Ein­fluß­nah­me des Staa­tes bei Luft­han­sa wen­det.


Ihr SHARE­ad­vice

 

JDE Peets

Lie­be Bör­sia­ner,

die Kaf­fee-Hol­ding JDE Peets hat am Frei­tag den größ­ten eu­ro­päi­schen Bör­sen­gang seit rund 1,5 Jah­ren voll­zo­gen und da­mit an der Bör­se Ams­ter­dam ei­nen Emi­si­ons­er­lös von € 2,3 Mrd. er­zielt. Der zweit­größ­te An­bie­ter welt­weit für ab­ge­pack­ten Kaf­fee (Ja­cobs) und Pads (Dou­we Eg­berts, Sen­seo, Tas­si­mo) ge­hört zur Rei­mann Fa­mi­li­en­hol­ding JAB.

Die Ak­tie schloss dann am Frei­tag in Ams­ter­dam mit € 37,25 und da­mit ganz deut­lich über der Preis­span­ne der Erst­pla­zie­rung.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Mai 2020

Lie­be Bör­sia­ner,

der Mai war be­reits der zwei­te Mo­nat in die­sem Jahr mit wie­der an­stei­gen­den Ak­ti­en­kur­sen welt­weit:

Mai 20201 Mo­natYTD
Deutsch­land:
Dax 306,7 %-12,5 %
M‑Dax10,2 %-10,3 %
T‑Dax11,6 %5,7 %
USA:
Dow Jo­nes 304,3 %-11,1 %
Nasdaq C.4,3 %5,8 %
Welt5,1 %-8,9 %


Die Co­ro­na-Pan­de­mie ist zu ei­nem Teil der neu­en Rea­li­tät ge­wor­den und wird da­mit z.B. auch die Di­gi­ta­li­sie­rung wei­ter vor­an­brin­gen. Wirt­schafts­in­di­ka­to­ren deu­ten eine leich­te Er­ho­lung an. Und die Bun­des­re­gie­rung plant das nächs­te Co­ro­na-Kon­junk­tur­pa­ket.

TOP 5 seit Jah­res­be­ginn:

  • Hellofresh (96,1 %)
  • Sar­to­ri­us (74,7 %)
  • Team­view­er (43,5 %)
  • Za­lan­do (34,7 %)
  • Qia­gen (29,1 %)

FLOP 5 seit Jah­res­be­ginn:

  • Dt. Pfand­brief­bank (-57,4 %)
  • Air­bus (-57,0 %)
  • thys­sen­krupp (-49,7 %)
  • K+S (-48,6 %)
  • Luft­han­sa (-44,3 %)


SHARE­news
Bun­des­re­gie­rung und EU-Kom­mis­si­on ha­ben sich auf ein mil­li­ar­den­schwe­res Ret­tungs­pa­ket für die Deut­sche Luft­han­sa ge­ei­nigt, was zu ei­ner staat­li­chen Be­tei­lung von 20 % am Grund­ka­pi­tal führt. Im Ge­gen­zug da­für muß die Luft­han­sa Start- und Lan­de­rech­te in Frank­furt und Mün­chen ab­ge­ben.

An­ge­la Mer­kel wird nicht zum G7-Gip­fel nach New York rei­sen und der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent be­ab­sich­tigt nun, das Tref­fen zu ver­schie­ben und den Teil­neh­mer­kreis zu er­wei­tern.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 22/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die tech­ni­sche Ge­gen­be­we­gung nach dem sehr star­ken Rück­gang der glo­ba­len Ak­ti­en­kur­se in den letz­ten 10 Wo­chen seit der Co­ro­na­pan­de­mie ging auch in der ver­gan­ge­nen Wo­che wei­ter. Die gro­ßen Ak­ti­en­in­di­zes stei­gen noch­mals spür­bar an. Auch das neu­es­te ifo Ge­schäfts­kli­ma und das GfK Kon­sum­kli­ma zei­gen jetzt eine leich­te Er­ho­lung an:

Per­for­mance 22/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 304,6 %-12,5 %
M‑Dax3,3 %-10,3 %
T‑Dax3,2 %5,7 %
USA:
Dow Jo­nes 304,6 %-11,1 %
Nasdaq C.1,8 %5,8 %
Chi­na-0,8 %-6,7 %
Welt3,7 %-8,9 %

Der T‑Dax mit 5,7 % und der Nasdaq C. mit 5,8 % lie­gen seit Jah­res­an­fang be­reits klar im Plus.

  • TOP der Wo­che: TUI (43,3 %)
  • FLOP der Wo­che: Ha­pag-Lloyd (-41,6 %)

Der Dax 30 und der Dow Jo­nes 30 kreu­zen ihre 100-Tage-Li­nie nach oben.

Aus­blick:
die po­li­ti­schen Span­nun­gen zwi­schen den USA und Chi­na neh­men jüngst wie­der zu we­gen des ge­plan­ten Si­cher­heits­ge­set­zes für Hong­kong. Und am Frei­tag er­scheint der Ar­beits­markt­be­richt für die USA.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Moderna

Lie­be Bör­sia­ner,

die Mo­der­na Inc. mit Sitz in Cam­bridge, Mas­sa­chu­setts gilt welt­weit als ei­ner der Fa­vo­ri­ten in der Ent­wick­lung ei­nes neu­en Co­ro­na-Impf­stof­fes. Mo­der­na hat auch als ers­tes Un­ter­neh­men eine ge­neh­mig­te kli­ni­sche Stu­die ge­gen das Co­ro­na­vi­rus ge­star­tet. Die US-Ge­sund­heits­be­hör­de FDA hat nun so­gar ein Fast Track Ap­pro­val zur wei­te­ren Ent­wick­lung ei­nes Impf­stoff-Kan­di­da­ten aus­ge­spro­chen.

Die von Mo­der­na am 18. Mai ver­öf­fent­lich­ten Da­ten zur lau­fen­den Pha­se 1‑Studie lie­ßen aber noch Zwei­fel über die Wirk­sam­keit auf­kom­men und führ­ten zu ei­nem deut­li­chen Kurs­ver­lust.

Mo­der­na wur­de im Jahr 2010 als Mo­deR­NA ge­grün­det, be­schäf­tigt über 800 Mit­ar­bei­ter und ist un­ter an­de­rem auf dem Ge­biet der In­fek­ti­ons­krank­hei­ten mit­hil­fe von so­ge­nann­ter Bo­ten-RNA tä­tig.

Die Ak­tie von Mo­der­na leg­te in ei­nem Jahr um 205 % zu und schloss am Frei­tag in New York an der Nasdaq bei $ 69,00.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 9

Lie­be Bör­sia­ner,

der US-Au­to­ver­mie­ter Hertz hat we­gen der Co­ro­na­kri­se jetzt ei­nen In­sol­venz­an­trag in den USA ge­stellt. Das in­ter­na­tio­na­le Ge­schäft z.B. in Eu­ro­pa ist da­von aber nicht be­trof­fen.

Das Un­ter­neh­men hat­te ges­tern be­reits mit­ge­teilt, dass rd. 20.000 Mit­ar­bei­ter be­ur­laubt oder ent­las­sen wor­den sind. Dies ent­spricht un­ge­fähr der Hälf­te al­ler Be­schäf­tig­ten. Der Rück­gang von Rei­sen hat­te zu ei­nem dra­ma­ti­schen Ein­bruch im Ver­mie­tungs­ge­schäft ge­führt.

Hertz wur­de be­reits 1918 ge­grün­det und ist heu­te ei­ner der größ­ten Au­to­ver­mie­ter welt­weit. Der US-In­ves­tor Carl Icahn ist mit 39 % der größ­te An­teils­eig­ner von Hertz.

Hertz hat das Ver­fah­ren nach § 11 US-Kon­kurs­recht be­an­tragt mit dem vor­ran­gi­gen Ziel, sich un­ter ge­richt­li­cher Auf­sicht zu sa­nie­ren.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 21/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se sind in die­ser Wo­che vor al­lem in Deutsch­land und an­de­ren Län­dern deut­lich nach oben ge­klet­tert, nach­dem die ers­ten Wirt­schafts­in­di­ka­to­ren An­zei­chen ei­ner vor­sich­ti­gen wirt­schaft­li­chen Er­ho­lung si­gna­li­siert ha­ben. Die ZEW Kon­junk­tur­er­war­tun­gen für Deutsch­land im Mai stie­gen zum Bei­spiel den zwei­ten Mo­nat in Fol­ge und der IHS Mar­kit ver­bes­sert sich für vie­le Län­der auf ein 2‑­Mo­nats-Hoch:

Per­for­mance 21/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 305,8 %-16,4 %
M‑Dax5,7 %-13,1 %
T‑Dax5,8 %2,4 %
USA:
Dow Jo­nes 302,4 %-15,0 %
Nasdaq C.3,4 %3,9 %
Chi­na-0,1 %-6,0 %
Welt3,2 %-12,1 %

Der ös­ter­rei­chi­sche ATX fällt nun auf ‑33,3 % und der Nasdaq C. steigt wei­ter auf 3,9 % bis­her in die­sem Jahr.

  • TOP der Wo­che: Salz­git­ter (21,3 %)   -> Flop der letz­ten Wo­che
  • FLOP der Wo­che: Ha­pag-Lloyd (-21,2 %)

Der Dax 30 und der Dow Jo­nes 30 ge­hen seit Mit­te März nach oben und ha­ben die 50-Tage-Li­nie über­schrit­ten.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 8

Lie­be Bör­sia­ner,

das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt De­sta­tis hat die Zah­len zur Wirt­schafts­leis­tung für Deutsch­land im ers­ten Quar­tal 2020 ver­öf­fent­licht. Da­nach ist das Brut­to­in­lands­pro­dukt 2.2 % nied­ri­ger als im Vor­quar­tal. Dies führ­te zum stärks­ten Rück­gang seit 2009. Und da­bei hat­te das Co­ro­na­vi­rus die Wirt­schaft im Ja­nu­ar und Fe­bru­ar noch kaum be­ein­flusst. Die Im­por­te & Ex­por­te und vor al­lem die pri­va­ten Kon­sum­aus­ga­ben gin­gen stark zu­rück:

De­sta­tis Brut­to­in­lands­pro­dukt Q1 2020

Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 7

Lie­be Bör­sia­ner,

die eu­ro­päi­sche Sta­tis­tik­amt Eu­ro­stat hat die vor­läu­fi­gen Wirt­schafts­da­ten für Q1 in Eu­ro­pa und der Eu­ro­zo­ne be­kannt­ge­ge­ben. Da­nach fällt das Brut­to­in­lands­pro­dukt im ers­ten Quar­tal 2020 zum Vor­quar­tal um 3,3 % in Eu­ro­pa und 3,8 % in der Eu­ro­zo­ne. Dies ist der stärks­te Rück­gang seit Be­ginn die­ser Auf­zeich­nun­gen in 1995.

Ein­zel­ne Län­der:

  • Frank­reich ‑5,8 %
  • Spa­ni­en ‑5,2 %
  • Ita­li­en ‑4,7 %

Eu­ro­stat GDP Q1 2020 Flash Esti­ma­te (EN)


Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 6

Lie­be Bör­sia­ner,

der Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz hat am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag die jüngs­ten Er­geb­nis­se des Ar­beits­krei­ses “Steu­er­schät­zung” für Deutsch­land prä­sen­tiert. Brut­to­löh­ne und ‑ge­häl­ter als wich­ti­ge Be­mes­sungs­grund­la­ge wer­den in 2020 um 1,5 % sin­ken. Im Ver­gleich zur letz­ten Steu­er­schät­zung vom Ok­to­ber 2019 wer­den die ge­sam­ten Steu­er­ein­nah­men in die­sem Jahr um mehr als 10 % fal­len (€ ‑98,6 Mrd.) und die Steu­er­ein­nah­men nur auf die Un­ter­neh­mens- und Ver­mö­gens­ein­kom­men so­gar um 21 %:

Steu­er­schät­zung Mai 2020


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 20/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se sind in der letz­ten Wo­che nach un­ten ge­kippt nach be­un­ru­hi­gen­den Pro­gno­sen z.B. aus Deutsch­land und den USA. Der Chair­man der US-No­ten­bank Fe­deral Re­ser­ve sprach am Mittw­woch vom stärks­ten Wirt­schafts­ein­bruch seit dem 2. Welt­krieg und be­fürch­tet eine län­ge­re Pe­ri­ode mit ge­rin­gem Pro­duk­ti­vi­täts­zu­wachs und sta­gnie­ren­den Ein­kom­men. Eu­ler Her­mes er­war­tet für die­ses Jahr in Deutsch­land min­des­tens 10 % mehr In­sol­ven­zen und so­gar 20 % mehr welt­weit. Das glo­ba­le Brut­to­in­lands­pro­dukt wird bis Jah­res­en­de ver­mut­lich um 3,3 % sin­ken. Der ein­zi­ge re­le­van­te Ak­ti­en­in­dex im Plus seit Jah­res­an­fang ist der Nasdaq C. mit 0,5 %:

Per­for­mance 20/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-4,0 %-21,0 %
M‑Dax-2,9 %-17,8 %
T‑Dax-2,1 %-3,2 %
USA:
Dow Jo­nes 30-2,7 %-17,0 %
Nasdaq C.-1,2 %0,5 %
Chi­na-0,1 %-5,9 %
Welt-2,6 %-14,8 %

Der ös­ter­rei­chi­sche ATX fällt bis­her mit 33,0 % am stärks­ten.

  • TOP der Wo­che: Ha­pag-Lloyd (18,9 %)
  • FLOP der Wo­che: Salz­git­ter (-24,0 %)

Zu­min­dest geht die 38-Tage-Li­nie für den Dax 30 und den Dow Jo­nes 30 nun wie­der nach oben.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Indizes 3

Lie­be Bör­sia­ner,

die Deut­sche Bör­se hat nach der jüngs­ten Über­prü­fung ei­ni­ge Än­de­run­gen in den Ak­ti­en­in­di­zes mit Wir­kung zum 8. Mai be­kannt­ge­ge­ben:

Dax 30
kei­ne Än­de­run­gen

M‑Dax
kei­ne Än­de­run­gen

T‑Dax
Eckert + Zieg­ler er­setzt Isra Vi­si­on (An­pas­sung bei Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons).

Isra Vi­si­on wur­de von der schwe­di­schen At­las Co­p­co über­nom­men und soll auch von der Bör­se ge­nom­men wer­den.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 5

Lie­be Bör­sia­ner,

in den USA ha­ben sich al­lein im ver­gan­ge­nen Mo­nat April 20,5 Mil­lio­nen Men­schen au­ßer­halb der Land­wirt­schaft ar­beits­los ge­mel­det. Dies ent­spricht nun ei­ner Ar­beits­lo­sen­quo­te von 14,7 % ver­ur­sacht durch den Lock­down der Co­ro­na-Pan­de­mie:

US Bu­reau of La­bor Sta­tis­tics: Em­ploy­ment Si­tua­ti­on Sum­ma­ry (EN)


Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 4

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ex­por­te aus Deutsch­land sind im März ge­gen­über dem Vor­jahr um 7,9 % ein­ge­bro­chen. Das ist der stärks­te Rück­gang seit 1990. Und auch die Im­por­te nach Deutsch­land sind im glei­chen Zeit­raum um 4,5 % zu­rück­ge­gan­gen. Nur 2009 wa­ren die Im­por­te noch stär­ker ge­fal­len.

Vor al­lem die Ex­por­te in die Eu­ro­zo­ne wa­ren be­trof­fen mit ‑14 %.

Die Au­ßen­han­dels­bi­lanz schloss im März mit ei­nem Über­schuss von € 17,4 Mrd.:

Sta­tis­ti­sches Bun­des­amt: Au­ßen­han­del März 2020


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 19/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se sind in der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che leicht bis mä­ßig an­ge­stie­gen. Über die letz­ten vier Wo­chen lie­gen alle re­le­van­ten In­di­zes welt­weit wie­der im Plus. Der Nasdaq C. in den USA schafft schon seit Be­ginn des Jah­res ein Plus von 1,6 %. Über­haupt lau­fen die Tech­no­lo­gie­wer­te ein­mal mehr deut­lich bes­ser als an­de­re Ak­ti­en­seg­men­te:

Per­for­mance 19/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 300,4 %-17,7 %
M‑Dax4,0 %-15,4 %
T‑Dax4,5 %-1,1 %
USA:
Dow Jo­nes 302,6 %-14,7 %
Nasdaq C.6,0 %1,6 %
Chi­na1,8 %-5,8 %
Welt2,8 %-12,6 %

Selbst der Öl­preis (Brent) steigt die­se Wo­che um im­mer­hin 16,0 %.

  • TOP der Wo­che: Za­lan­do (20,0 %)
  • FLOP der Wo­che: thys­sen­krupp (-13,2 %)

Der Dax 30 und der Dow Jo­nes 30 be­we­gen sich bei­de seit­wärts leicht über ih­rer 50-Tage-Li­nie. Aber die 200-Tage-Li­nie ist für bei­de In­di­zes noch im­mer nicht in Sicht.


Ihr SHARE­ad­vice

 

April 2020

Lie­be Bör­sia­ner,

der April war der ers­te Mo­nat in die­sem Jahr mit ins­ge­samt stei­gen­den Ak­ti­en­kur­sen welt­weit:

April 20201 Mo­natYTD
Deutsch­land:
Dax 309,3 %-18,0 %
M‑Dax9,5 %-18,6 %
T‑Dax9,9 %-5,3 %
USA:
Dow Jo­nes 3011,1 %-14,7 %
Nasdaq C.11,1 %-0,9 %
Welt14,4 %-13,3 %


Die Co­ro­na-Pan­de­mie scheint in vie­len Län­dern nun et­was vor­her­seh­ba­rer ge­wor­den zu sein, so­lan­ge kei­ne zwei­ten Wel­len ent­ste­hen. Die ers­ten Wirt­schafts­pro­gno­sen deu­ten auf eine Er­ho­lung in der zwei­ten Jah­res­hälf­te hin. Die­ses ge­fühl­te Er­rei­chen der Tal­soh­le hat zu ei­ner eher tech­ni­schen Ge­gen­be­we­gung nach oben ge­führt.

Im ge­sam­ten H‑Dax gibt es nur 14 Un­ter­neh­men, de­ren Ak­ti­en­kurs in die­sem Jahr ge­stie­gen ist:

  • Fre­se­ni­us Me­di­cal Care
  • Merck
  • Becht­le
  • Com­pug­roup
  • De­li­very Hero
  • Deut­sche Woh­nen
  • Ger­res­hei­mer
  • Hellofresh (77,1 %) !
  • Qia­gen
  • Sar­to­ri­us
  • Scout24
  • Soft­ware AG
  • Team­view­er
  • United In­ter­net

Die stärks­ten Kurs­ver­lus­te in die­sem Jahr ha­ben bis­her er­lit­ten (über 50 %):

  • Air­bus
  • MTU Aero En­gi­nes
  • Luft­han­sa
  • Aa­re­al Bank
  • Deut­sche Pfand­brief


TOP: Ama­zon schloss bei $ 2.286,04 und ge­winnt in ei­nem Mo­nat 18,7 %.
FLOP: Wire­card ging mit € 90,40 aus dem Han­del und ver­liert in nur ei­ner Wo­che 28,1 %.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 18/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se ha­ben sich in der letz­ten Wo­che un­ter­schied­lich ent­wi­ckelt. In Deutsch­land sind die In­di­zes wie­der er­kenn­bar nach oben ge­gan­gen, wäh­rend­des­sen sich die Wer­te in den USA ganz leicht ver­schlech­tert ha­ben.

Am Frei­tag wird der neu­es­te Ar­beits­markt­be­richt für die USA ver­öf­fent­licht, der ver­mut­lich sehr schlecht aus­fal­len wird. Dies wie­der­um könn­te die Kur­se welt­weit nach un­ten drü­cken. Auf der an­de­ren Sei­te denkt die Bör­se ja stets 6 Mo­na­te vor­aus:

Per­for­mance 18/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 305,1 %-18,0 %
M‑Dax3,6 %-18,6 %
T‑Dax-1,1 %-5,3 %
USA:
Dow Jo­nes 30-0,2 %-16,9 %
Nasdaq C.-0,3 %-4,1 %
Chi­na-0,6 %-7,5 %
Welt0,9 %-15,0 %

Ein­zel­ne Bun­des­län­der wie Sach­sen-An­halt und Schles­wig-Hol­stein ha­ben jetzt wei­ter­ge­hen­de Lo­cke­rungs­maß­nah­men an­ge­kün­digt.

Der Dax 30 und der Dow Jo­nes 30 ha­ben auch ihre 50-Tage-Li­ni­en wie­der nach oben ge­kreuzt. Die 200-Tage-Li­nie ist für bei­de In­di­zes aber im­mer noch weit ent­fernt.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 3

Lie­be Bör­sia­ner,

der Ar­beits­markt ist im April in Deutsch­land we­gen der Co­ro­na­kri­se ganz er­heb­lich un­ter Druck ge­ra­ten. Die Ar­beits­lo­sen­zahl er­höh­te sich zum Vor­mo­nat um 308.000 Per­so­nen und die Quo­te stieg um 0,7 % auf 5,8 %.

Es wur­den von März bis April auch An­zei­gen zur Kurz­ar­beit von bis zu 10,1 Mio. Men­schen bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ein­ge­reicht. Das ist ein noch nie zu­vor er­reich­ter Wert, der selbst die Zah­len aus der Fi­nanz­kri­se 2008/2009 um ein Viel­fa­ches über­steigt:

Ar­beits­markt April 2020


Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 2

Lie­be Bör­sia­ner,

der Eco­no­mic Sen­ti­ment In­di­ca­tor (ESI) für die Eu­ro­päi­sche Uni­on fällt im April dra­ma­tisch von 94,6 Punk­ten auf jetzt nur noch 65,8 Punk­te. Das ist der stärks­te Rück­gang seit Be­ginn die­ser Er­he­bun­gen im Jahr 1985 und der ak­tu­el­le Wert liegt nur noch knapp ober­halb des Tiefst­wer­tes aus der Fi­nanz­kri­se im März 2009.

Der ESI wird je­den Mo­nat im Auf­trag der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on er­mit­telt und be­rück­sich­tigt die wirt­schaft­li­che Zu­ver­sicht von Ma­na­gern u.a. aus den Be­rei­chen In­dus­trie, Dienst­leis­tun­gen, Ein­zel­han­del so­wie das Ver­brau­cher­ver­trau­en:

ESI April 2020 (EN)


Ihr SHARE­ad­vice

 

Folgen 1

Lie­be Bör­sia­ner,

die Bun­des­re­gie­rung er­war­tet nach der Früh­jahrs­pro­jek­ti­on für die­ses Jahr ei­nen Rück­gang der Wirt­schafts­leis­tung in Deutsch­land um 6,3 % (preis­be­rei­nigt) und für 2021 wie­der ein Wachs­tum von 5,2 %.

Im lau­fen­den Jahr wer­den dem­nach die Ex­por­te um 11,6 % und die pri­va­ten Kon­sum­aus­ga­ben um 7,4 % zu­rück­ge­hen.

Die An­zahl der ar­beits­los ge­mel­de­ten Per­so­nen er­höht sich um 350.000 Per­so­nen zum Vor­jahr.

Die deut­sche Wirt­schaft be­fin­det sich seit März in der Re­zes­si­on. Die­se wird vor­aus­sicht­lich bis Mit­te des Jah­res an­dau­ern:

Früh­jahrs­pro­jek­ti­on 2020


Ihr SHARE­ad­vice

 

BioNTech

Lie­be Bör­sia­ner,

Die Bio­N­Tech SE mit Sitz in Mainz hat am letz­ten Mitt­woch be­kannt­ge­ge­ben, dass das Paul-Ehr­lich-In­sti­tut eine kli­ni­sche Pha­se 1/​2‑Studie für ein Impf­stoff­pro­gramm zur Prä­ven­ti­on ei­ner CO­VID-19-In­fek­ti­on ge­neh­migt hat. Die­se kli­ni­sche Stu­die um­fasst un­ge­fähr 200 Pro­ban­den im Al­ter von 18 bis 55 Jah­ren und wird zu­sam­men mit Pfi­zer durch­ge­führt.

Dies ist die ers­te in Deutsch­land zu­ge­las­se­ne Stu­die ge­gen das Co­ro­na­vi­rus. Der Wirk­stoff von Bio­N­Tech ge­hört zu den gen­ba­sier­ten Impf­stof­fen.

Bio­N­Tech wur­de 2008 ge­grün­det und ist vor al­lem auf Krebs­the­ra­pien spe­zia­li­siert.

Die Ak­tie von Bio­N­Tech wird un­ter an­de­rem an der Nasdaq in New York ge­han­delt und leg­te dort in der letz­ten Wo­che um 24,3 % auf $ 47,75 zu.


Ihr SHARE­ad­vice

 

GfK Mai 2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die GfK pro­gnos­ti­ziert für Mai ei­nen Rück­gang des pri­va­ten Kon­sum­kli­mas auf ‑23,4 Punk­te von 2,3 Punk­ten im April. Das ist ein his­to­ri­scher Tief­stand und der stärks­te ge­mes­se­ne Rück­gang für ei­nen Mo­nat.

Die Be­wer­tungs­pa­ra­me­ter Kon­junk­tur­er­war­tung, Ein­kom­mens­er­war­tung, An­schaf­fungs­nei­gung und Kon­sum­kli­ma be­fin­den sich prak­tisch im frei­en Fall.

Die Bun­des­bür­ger er­war­ten für Deutsch­land eine schwe­re Re­zes­si­on.

Die GfK aus Nürn­berg (Ge­sell­schaft für Kon­sum­for­schung) er­mit­telt die­sen Kon­sum­kli­ma-Wert an­hand von mo­nat­lich rund 2.000 Ver­brau­cher­inter­views in Deutsch­land.


Ihr SHARE­ad­vice

 

ifo April 2020

Lie­be Bör­sia­ner,

der ifo Ge­schäfts­kli­ma-In­dex ist im April auf ei­nen his­to­ri­schen Tiefst­wert ge­fal­len. Die­ser Wert fiel von 85,9 Punk­ten im März auf nun ak­tu­ell 74,3 Punk­te im April. Das ist so­wohl der tiefs­te je­mals ge­mes­se­ne Wert über­haupt als auch der stärks­te Rück­gang in­ner­halb ei­nes Mo­nats. Der April-Wert deu­tet auf eine schwe­re Re­zes­si­on in Deutsch­land hin.

Das ifo In­sti­tut aus Mün­chen wer­tet mo­nat­lich rd. 9.000 Mel­dun­gen aus dem Ver­ar­bei­ten­den Ge­wer­be, Dienst­leis­tungs­sek­tor, Han­del und Bau­haupt­ge­wer­be aus.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 17/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se sind in der letz­ten Wo­che wie­der leicht ge­fal­len auf­grund der sehr schlech­ten Wirt­schafts­pro­gno­sen und Quar­tals­be­rich­te.

Ver­un­si­chert hat na­tür­lich auch der ra­pi­de Preis­ver­fall beim Roh­öl. Die Sor­te Brent fiel in der Wo­che um 22,8 % auf jetzt nur noch $ 21,8 je Bar­rel (159 Li­ter). Für den Mai-Kon­trakt der Sor­te West Te­xas In­ter­me­dia­te (WTI) wur­den zeit­wei­se so­gar ne­ga­ti­ve Prei­se noch un­ter $ ‑40 ge­zahlt we­gen der ge­rin­gen La­ger­ka­pa­zi­tä­ten am Er­fül­lungs­ort Cus­hing in Okla­ho­ma:

Per­for­mance 17/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-2,7 %-22,0 %
M‑Dax-0,5 %-21,4 %
T‑Dax0,5 %-4,3 %
USA:
Dow Jo­nes 30-1,9 %-16,7 %
Nasdaq C.-0,2 %-3,8 %
Chi­na0,6 %-7,0 %
Welt-1,5 %-15,7 %

Wei­te­re Ver­un­si­che­rung kommt jetzt auch aus der Po­li­tik. Es wird in den letz­ten Ta­gen ver­mehrt vor ei­nem zwei­ten Lock­down warnt, wenn die neu­en Lo­cke­run­gen in der Co­ro­na­kri­se wie­der zu ei­nem An­stieg der Fall­zah­len füh­ren.

Der Dax 30 und der Dow Jo­nes 30 be­we­gen sich seit­wärts leicht ober­halb ih­rer 38-Tage-Li­ni­en. Die 200-Tage-Li­nie ist für bei­de In­di­zes aber noch weit ent­fernt.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Johnson + Johnson

Lie­be Bör­sia­ner,

John­son & John­son rech­net zwar in die­sem Jahr we­gen der Co­ro­na-Kri­se mit ei­nem deut­li­chen Rück­gang bei Um­satz und Ge­winn, er­höht aber trotz­dem sei­ne Di­vi­den­de im 58. Jahr in Fol­ge.

Das US-Un­ter­neh­men mit Sitz in New Bruns­wick (New Jer­sey) ist in sei­nen Ge­schäfts­be­rei­chen auch ein welt­weit füh­ren­des Phar­ma-Un­ter­neh­men und er­ziel­te mit rd. 135.000 Mit­ar­bei­tern in 2018 ei­nen Um­satz von $ 81,6 Mrd.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 16/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se sind in der ver­gan­ge­nen Han­dels­wo­che leicht an­ge­stie­gen in der Hoff­nung auf eine bal­di­ge Lo­cke­rung der Co­ro­na-Be­schrän­kun­gen und ei­ner Er­ho­lung der Welt­wirt­schaft in den nächs­ten Mo­na­ten. Vor al­lem die Tech­no­lo­gie­wer­te in den USA und Deutsch­land ha­ben sich be­reits er­holt und lie­gen in die­sem Jahr nur noch we­nig im Mi­nus. Aber der ös­ter­rei­chi­sche Leit­in­dex ATX fällt um wei­te­re ‑5,2 % und bil­det das Schluss­licht mit ei­ner Jah­res­per­for­mance von ‑35 %:

Per­for­mance 16/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 300,6 %-19,8 %
M‑Dax1,2 %-21,0 %
T‑Dax2,9 %-4,8 %
USA:
Dow Jo­nes 302,2 %-15,1 %
Nasdaq C.6,1 %-3,6 %
Chi­na-0,2 %-7,5 %
Welt2,3 %-14,4 %


Der In­ter­na­tio­na­le Wäh­rungs­fonds rech­net ak­tu­ell mit ei­nem Rück­gang der Welt­wirt­schaft für die­ses Jahr um ‑3,0 % und sieht gleich­zei­tig für 2021 dann wie­der ein Wachs­tum von 5,8 % un­ter der Be­din­gung, dass die Co­ro­na-Pan­de­mie un­ter Kon­trol­le ge­bracht und die Be­schrän­kun­gen welt­weit schritt­wei­se im 2. Halb­jahr 2020 auf­ge­ho­ben wer­den:

IMF: World Eco­no­mic Out­look April 2020 (EN)

Der Dax 30 und der Dow Jo­nes 30 ha­ben bei­de ihre 38-Tage-Li­ni­en von un­ten ge­kreuzt.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Gilead Sciences

Lie­be Bör­sia­ner,

nach ei­ner ak­tu­el­len Zu­sam­men­stel­lung des Ver­ban­des For­schen­der Arz­nei­mit­tel­her­stel­ler e.V. in Ber­lin sind welt­weit min­des­tens 77 Impf­stoff-Pro­jek­te ge­gen das Co­ro­na-Vi­rus an­ge­lau­fen, da­von 10 an Stand­or­ten in Deutsch­land. Selbst die Bill & Me­lin­da Gates Foun­da­ti­on un­ter­stützt die­se Ak­ti­vi­tä­ten mit ei­nem Mil­li­ar­den-Bud­get. Die ak­tu­ell be­kann­tes­te Fir­ma ge­gen Co­ro­na aus Deutsch­land ist die Cur­e­Vac aus Tü­bin­gen.

Der Name “Co­ro­na­vi­rus” ist zu­nächst ein Ober­be­griff für eine Fa­mi­lie von Vi­ren, die Men­schen oder Tie­re be­fal­len. Und die ge­naue Be­zeich­nung des ak­tu­el­len Er­re­gers “SARS-Co­V‑2” steht für Se­ve­re Acu­te Re­spi­ra­to­ry Syn­dro­me-Co­ro­na­vi­rus­‑2. In­fi­zier­te Per­so­nen mit Sym­pto­men lei­den vor al­lem an der so­ge­nann­ten Atem­wegs­er­kran­kung “Co­vid-19”, also der Co­ro­na Vi­rus Di­se­a­se mit dem Jahr des ers­ten Auf­tre­tens in 2019.

Man kann drei Ar­ten von Impf­stof­fen un­ter­schei­den:

1. Le­bend-Impf­stof­fe
An sich harm­lo­se Vi­ren wer­den aber gen­tech­nisch so ver­än­dert, dass der mensch­li­che Kör­per dar­auf auf­bau­end auch ge­gen Co­ro­na­vi­ren im­mun wird.

2. Tot-Impf­stof­fe
Sol­che Tot-Impf­stof­fe mit Vi­ruspro­te­inen be­ru­hen auf be­reits be­währ­ter Tech­no­lo­gie wie z.B. ge­gen Te­ta­nus, He­pa­ti­tis B und Grip­pe.

3. Gen­ba­sier­te Impf­stof­fe
Hier­bei wer­den aus­ge­wähl­te Gene des Vi­rus in­ji­ziert, um un­ge­fähr­li­che Vi­ruspro­te­ine zu bil­den. Die­se kön­nen dann wie­der­um den Auf­bau ei­ner ent­spre­chen­den Im­mun­ant­wort des Kör­pers her­vor­ru­fen. Sol­che Impf­stof­fe las­sen sich grund­sätz­lich sehr schnell und in gro­ßen Men­gen pro­du­zie­ren, al­ler­dings ist noch kein ein­zi­ger Impf­stoff die­ser Art auf dem Markt.

 

Da­ne­ben lau­fen noch wei­te­re Pro­jek­te, um be­reits eta­blier­te Me­di­ka­men­te auch ge­gen Co­ro­na ein­zu­set­zen:

1. An­ti­vi­ra­le Me­di­ka­men­te
Ur­sprüng­lich ge­gen HIV, He­pa­ti­tis C, Grip­pe, SARS/MERS ent­wi­ckel­te Me­di­ka­men­te ver­hin­dern die Ver­meh­rung und Aus­brei­tung der Vi­ren im Kör­per. Dazu ge­hö­ren auch noch be­stimm­te alte Ma­la­ria-Me­di­ka­men­te.

2. Im­mun­mo­du­la­to­ren
Die­se sol­len bei schwe­rem Lun­gen­be­fall die Ab­wehr­re­ak­ti­on des Kör­pers be­gren­zen. BIs­he­ri­ge An­wen­dungs­ge­bie­te sind die Rheu­ma­to­ide Ar­thri­tis oder ent­zünd­li­che Darm­er­kran­kun­gen.

3. Me­di­ka­men­te für Lun­gen­kran­ke
Da­durch wird die Sauer­stoff­auf­nah­me in der Lun­ge un­ter­stützt.

Chlo­ro­quin und Hy­dro­xychlo­ro­quin sind sehr be­kann­te Wirk­stof­fe in den Me­di­ka­men­ten ge­gen Ma­la­ria. Bay­er, No­var­tis und Sano­fi ha­ben be­reits zu­ge­sagt, ihre Pro­duk­ti­on hoch­zu­fah­ren.

 

Das Me­di­ka­ment Rem­de­si­vir wur­de von Gi­lead Sci­en­ces ur­sprüng­lich ge­gen Ebo­la ent­wi­ckelt und zeig­te im La­bor auch Wirk­sam­keit ge­gen MERS-VI­ren. In ei­ner Stu­die der Uni­kli­nik Chi­ca­go mit ins­ge­samt 125 Pa­ti­en­ten zeig­te sich tat­säch­lich in den meis­ten Fäl­len eine ra­sche Er­ho­lung von Fie­ber und Atem­wegs­er­kran­kun­gen. Al­ler­dings stam­men die­se In­for­ma­tio­nen aus ei­nem in­ter­nen Fo­rum für Wis­sen­schaft­ler, die ohne Er­laub­nis ver­öf­fent­licht wur­den. Man rech­net mit den ers­ten of­fi­zi­el­len Er­geb­nis­sen der lau­fen­den Pha­se III-Stu­die ge­gen Ende des Mo­nats.

Gi­lead Sci­en­ces Inc. ist ei­nes der größ­ten Phar­ma- und Bio­tech­no­lo­gie-Un­ter­neh­men der Welt mit ei­nem Um­satz von $ 22 Mrd. und rd. 9.000 MIt­ar­bei­tern. Das US-Un­ter­neh­men wur­de 1987 ge­grün­det und hat sei­nen Sitz in Fos­ter City (Ka­li­for­ni­en).

Gi­lead Sci­en­ces stand vor we­ni­gen Jah­ren in hef­ti­ger Kri­tik we­gen der an­fäng­lich sehr ho­hen Kos­ten für sein in­no­va­ti­ves Me­di­ka­ment ge­gen He­pa­ti­tis C (So­fos­bu­vir).

Die Ak­tie schloss am Frei­tag in New York bei $ 83,99 und ge­winnt da­mit in ei­ner Wo­che 12,8 %.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 15/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se ha­ben in die­ser ver­kürz­ten Han­dels­wo­che teil­wei­se so­gar zwei­stel­lig zu­ge­legt. Auf der ei­nen Sei­te wur­den zu­sätz­li­che mil­li­ar­den­schwe­re Kon­junk­tur­hil­fen in den USA, Eu­ro­pa, Deutsch­land und Ja­pan an­ge­kün­digt und auf der an­de­ren Sei­te schei­nen die täg­li­chen Zah­len der Co­ro­na-Neu­in­fi­zier­ten in Ita­li­en, Spa­ni­en und Deutsch­land ein Pla­teau er­reicht zu ha­ben:

Per­for­mance 15/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 3010,9 %-20,3 %
M‑Dax8,6 %-21,9 %
T‑Dax8,9 %-7,5 %
USA:
Dow Jo­nes 3012,7 %-16,9 %
Nasdaq C.10,6 %-9,1 %
Chi­na1,6 %-7,3 %
Welt11,0 %-16,4 %


In Deutsch­land wird be­reits sehr in­ten­siv über mög­li­che Lo­cke­rungs­sze­na­ri­en der be­stehen­den Kon­takt­be­schrän­kun­gen nach dem 19. April nach­ge­dacht. Am nächs­ten Mitt­woch wer­den sich dazu die Bun­des­re­gie­rung und die Mi­nis­ter­prä­si­den­ten per Vi­deo­kon­fe­renz wei­ter ab­stim­men.

Ja­pan legt jetzt ein ganz mas­si­ves Kon­junk­tur­pa­ket in Höhe von rd. € 915 Mil­li­ar­den auf. Dies ent­spricht ca. 20 % des Brut­to­in­lands­pro­duk­tes.

Und die deut­sche Luft­han­sa zieht 60 ih­rer 760 Flug­zeu­ge dau­er­haft für Lang­stre­cken­flü­ge aus dem Ver­kehr. Der Flug­be­trieb der Toch­ter­ge­sell­schaft Ger­manwings für In­lands­flü­ge wird so­gar kom­plett ein­ge­stellt.


Ihr SHARE­ad­vice

 

März 2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die­ser März war ei­ner der schlech­tes­ten Mo­na­te für die Ak­ti­en­kur­se über­haupt und wir ha­ben welt­weit sehr star­ke Ver­lus­te er­lebt:

März 20201 Mo­natYTD
Deutsch­land:
Dax 30-16,4 %-25,0 %
M‑Dax-17,1 %-25,7 %
T‑Dax-8,8 %-13,8 %
USA:
Dow Jo­nes 30-13,7 %-23,2 %
Nasdaq C.-13,7 %-14,2 %
Welt-16,5 %-24,2 %


Die Co­ro­na-Pan­de­mie hat prak­tisch alle gro­ßen Volks­wirt­schaf­ten er­reicht und er­zwingt über­all auf der Welt in ähn­li­chen Aus­prä­gun­gen ein “Lock­down”, also ein weit­ge­hen­des Ein­stel­len des öf­fent­li­chen und da­mit auch des wirt­schaft­li­chen Le­bens.

Volks­wir­te er­war­ten eine schar­fe Re­zes­si­on im 2. Quar­tal. Der wei­te­re Ver­lauf hängt da­von ab, in wel­chem Um­fang die Un­ter­neh­men und Selbst­stän­di­gen die nächs­ten Wo­chen durch­hal­ten.

Im ge­sam­ten H‑Dax gibt es nur 4 Un­ter­neh­men, de­ren Ak­ti­en­kurs in die­sem Jahr ge­stie­gen ist:

  • Hellofresh (Lie­fer­dienst)
  • Qia­gen (Co­ro­na-Impf­stoff­kan­di­dat)
  • Sar­to­ri­us (Me­di­zin­tech­nik, La­bor­aus­rüs­tung)
  • Team­vie­ver (On­line-Kom­mu­ni­ka­ti­on)

Die stärks­ten Kurs­ver­lus­te in die­sem Jahr ha­ben bis­her er­lit­ten:

  • Air­bus (Flug­zeu­ge)
  • MTU Aero En­gi­nes (Trieb­wer­ke)
  • Luft­han­sa (Air­line)
  • Fra­port (Flug­ha­fen­be­trei­ber), und na­tür­lich
  • Thys­sen­krupp

Eben­falls stark ge­fal­len ist der Roh­öl­preis mit ‑47,5 % (Brent in $).

Nur die Kurs­vo­la­ti­li­tä­ten sind in 2020 mas­siv an­ge­stie­gen mit 234 % in Deutsch­land (V‑Dax Neu) und eben­falls 234 % in den USA (Vix). Aber das hilft uns ja lei­der gar nicht. Die De­ri­va­te-Händ­ler schrän­ken be­reits die Em­mis­si­on von Short-Pa­pie­ren ein.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Woche 14/2020

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se ha­ben in der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che wie­der leicht ver­lo­ren im An­ge­sicht der sich jetzt ab­zeich­nen­den wirt­schaft­li­chen Fol­gen der Co­ro­na-Pan­de­mie:

Per­for­mance 14/20201 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-1,1 %-28,1 %
M‑Dax-1,3 %-28,1 %
T‑Dax2,2 %-15,0 %
USA:
Dow Jo­nes 30-2,7 %-26,2 %
Nasdaq C.-1,7 %-17,8 %
Chi­na0,6 %-8,8 %
Welt-2,7 %-24,6 %


In den USA wur­den al­lein in der letz­ten Wo­che 6,65 Mil­lio­nen Erst­an­trä­ge auf Ar­beits­lo­sen­hil­fe ge­stellt. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te stieg im März um 0,9 % auf ak­tu­ell 4,4 % an. Das ist der höchs­te pro­zen­tua­le An­stieg in nur ei­nem Mo­nat seit Ja­nu­ar 1975. Al­lein in den letz­ten bei­den Wo­chen ha­ben rund 10 Mil­lio­nen Men­schen in den USA ih­ren Job ver­lo­ren.

Un­ter an­de­rem der deut­sche Fi­nanz­mi­nis­ter und der bay­ri­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent for­dern jetzt ein gro­ßes Kon­junk­tur­pro­gramm für Deutsch­land, um die Fol­gen der wirt­schaft­li­chen Re­zes­si­on ab­zu­mil­dern.

Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on spricht von ei­nem eu­ro­päi­schen “Mar­shall-Plan”. Das be­zieht sich auf sehr um­fang­rei­che Hilfs­mass­nah­men der USA nach dem Zwei­ten Welt­krieg für West­eu­ro­pa. Be­nannt wur­de die­ses US-Hilfs­pro­gramm nach dem da­ma­li­gen US-Au­ßen­mi­nis­ter und spä­te­ren Frie­dens­no­bel­preis­trä­ger Ge­or­ge C. Mar­shall.


Ihr SHARE­ad­vice

 

GfK März 2020

Lie­be Bör­sia­ner,

das GfK Kon­sum­kli­ma für April bricht eben­falls ein von 8,3 Punk­ten im Vor­mo­nat auf jetzt nur noch 2,7 Punk­te. Dies ist der nied­rigs­te Wert seit Mai 2009 und da­mit nach der Fi­nanz­kri­se.

Die Kon­junk­tur- und Ein­kom­mens­er­war­tun­gen der Ver­brau­cher in Deutsch­land ha­ben sich jetzt durch die Co­ro­na­kri­se ganz er­heb­lich ver­schlech­tert.

“Han­del, Her­stel­ler und Dienst­leis­ter müs­sen sich auf eine Re­zes­si­on ein­stel­len.”


Ihr SHARE­ad­vice