Schlagwort-Archive: Politik

Facebook Libra

Lie­be Bör­sia­ner,

Face­book hat jüngst De­tails für sei­ne ge­plan­te Kryp­towäh­rung “Li­bra” be­kannt ge­ge­ben. Li­bra soll eine vir­tu­el­le Wäh­rung sein, die dann von den Nut­zern des ge­sam­ten Face­book-Netz­wer­kes ein­ge­setzt wer­den kann. Im Ge­gen­satz zu den be­reits be­kann­ten Kryp­towäh­run­gen wie Bit­coin wird Li­bra aber an die klas­si­schen Wäh­run­gen ge­kop­pelt sein, also ein so­ge­nann­tes Sta­ble­coin. Da­für wür­den u.a. Staats­an­lei­hen als Si­cher­hei­ten die­nen.

Der Chef der ame­ri­ka­ni­schen No­ten­bank Je­ro­me Powell hat sich sehr be­sorgt ge­zeigt, da Li­bra we­gen der Reich­wei­te von Face­book so­fort sys­tem­re­le­vant sein wür­de. Au­ßer­dem gibt es vie­le Fra­gen in Be­zug auf Pri­vat­sphä­re, Kon­su­men­ten­schutz, Geld­wä­sche und Fi­nanz­sta­bi­li­tät.

Selbst der US-Prä­si­dent Trump hat sich ne­ga­tiv zu die­ser Idee ge­äu­ßert.

Face­book be­ab­sich­tigt die Ein­füh­rung von Li­bra in den nächs­ten 12 Mo­na­ten. Her­aus­ge­ge­ben wer­den soll Li­bra aber nicht von Face­book selbst son­dern der Li­bra As­so­cia­ti­on in Genf, ei­nem Kon­sor­ti­um von gro­ßen Zah­lungs­dienst­leis­tern wie Mas­ter­card, Visa und Pay­Pal so­wie an­de­ren In­ter­net­platt­for­men.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Personalien 1

Lie­be Bör­sia­ner,

der Eu­ro­päi­sche Rat hat über­ra­schend die deut­sche Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en als Kan­di­da­tin für das Amt des zu­künf­ti­gen Prä­si­den­ten der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on vor­ge­schla­gen. Das Eu­ro­päi­sche Par­la­ment wird vor­aus­sicht­lich am 16. Juli dar­über ab­stim­men.

Die­ser Vor­schlag ent­spricht nicht den bis­he­ri­gen Ge­pflo­gen­hei­ten, ei­nen Spit­zen­kan­di­da­ten der gro­ßen Par­tei­en als ih­ren Kan­di­da­ten zu be­nen­nen. Dies wä­ren dann aber Man­fred We­ber von der kon­ser­va­ti­ven EVP oder Frans Tim­mermans von den So­zi­al­de­mo­kra­ten ge­we­sen.

Die 5‑jährige Amts­zeit des der­zei­ti­gen Kom­mis­si­ons­prä­si­den­ten Jean-Clau­de Juncker läuft nun Ende Ok­to­ber aus.


Chris­ti­ne La­gar­de
soll Nach­fol­ge­rin von Ma­rio Draghi als neue Prä­si­den­tin der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank in Frank­furt wer­den. Die 63-jäh­ri­ge Ju­ris­tin führt seit 8 Jah­ren den In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds in Wa­shing­ton, hat aber bis­her noch kei­ne Zen­tral­bank­erfah­rung.

La­gar­de war zu­vor auch schon fran­zö­si­sche Fi­nanz­mi­nis­te­rin. Sie gilt wie Draghi als Ver­tre­te­rin ei­ner lo­cke­ren Geld­po­li­tik.

Die 8‑jährige Amts­zeit von Ma­rio Draghi en­det eben­falls ge­gen Ende Ok­to­ber.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Schweizer Aktien

Lie­be Bör­sia­ner,

seit dem 1. Juli kön­nen Ak­ti­en von Un­ter­neh­men in der Schweiz nicht mehr un­ein­ge­schränkt an eu­ro­päi­schen Bör­sen­plät­zen ge­han­delt wer­den. Dies be­trifft auch die gro­ßen Un­ter­neh­men wie Nest­lé, No­var­tis, UBS und an­de­re. Aus­nah­men sind nur Wer­te mit Dop­pel-Lis­ting wie ABB und La­far­ge Hol­cim.

Die Schweiz hat ei­nem neu­en Part­ner­schafts­ab­kom­men mit der EU noch nicht zu­ge­stimmt, so dass die Schwei­zer Bör­sen­re­gu­lie­rung von der EU nicht mehr als gleich­wer­tig an­er­kannt wird.

Der Han­del mit die­sen Wer­ten ist nun zu­min­dest kom­pli­zier­ter ge­wor­den, weil wahr­schein­lich die De­pot­bank sol­che Tra­des auf ei­ge­ne Rech­nung oder über Händ­ler durch­füh­ren muss.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Juni 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­märk­te ha­ben sich nach den Ver­lus­ten aus dem Vor­mo­nat wie­der deut­lich er­holt. Der ame­ri­ka­ni­sche S+P 500 er­reich­te ein neu­es All­zeit­hoch und der deut­sche Dax 30 zu­min­dest ein neu­es Jah­res­hoch.

An­ge­trie­ben wur­den die Kur­se aber we­ni­ger durch Kon­kunk­tur­da­ten als durch An­zei­chen auf Zins­sen­kun­gen durch die No­ten­ban­ken. Au­ßer­dem hat der Markt eine kurz­fris­ti­ge Ent­span­nung im Han­del­kon­flikt zwi­schen den USA und Chi­na vor­her­ge­se­hen !

  • Deutsch­land:   ⇑⇑
  • USA:   ⇑⇑
  • Welt:   ⇑⇑

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ge­winnt 672 Punk­te und da­mit 5,7 %. In die­sem Jahr steigt er bis­her um 1.840 Punk­te oder auch 17,4 %. Er liegt jetzt seit 3 Mo­na­ten über der GD 200-Li­nie, die nun wie­der leicht an­steigt.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 legt eben­falls um 1.785 Punk­te oder 7,2 % zu. Im ak­tu­el­len Jahr klet­tert er um 3.273 Punk­te und so­mit 14,0 %. Er steht rund 1.100 Punk­te über sei­ner GD 200-Li­nie, die seit Jah­res­an­fang eben­falls leicht an­steigt.

Auch der glo­ba­le Welt­in­dex MSCI Welt geht im Juni um 132 Punk­te nach oben und ge­winnt so 6,5 %. Seit Jah­res­be­ginn liegt er be­reits mit 294 Punk­ten und 15,6 % im Plus.


Chart des Mo­nats

 

Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance:Juni2019
Deutsch­land
Dax 305,7 %17,4 %
M‑Dax3,4 %18,7 %
T‑Dax4,7 %17,4 %
USA
Dow Jo­nes 307,2 %14,0 %
Nasdaq C.7,4 %20,7 %
Welt6,5 %15,6 %

 

Der bes­te Wert des ver­gan­ge­nen Mo­nats Juni ist Axel Sprin­ger (+35,4 %) und der schlech­tes­te Wert ist Deut­sche Woh­nen (-24,1 %) we­gen der Miet­de­ckel-Dis­kus­si­on in Ber­lin.

Seit Be­ginn die­ses Jah­res ist Com­pug­roup Me­di­cal (+75,6 %) vor Za­lan­do der bes­te Wert und 1&1 Dril­lisch (-34,1 %)  ge­folgt von United In­ter­net der schlech­tes­te Wert.

Und der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist Dia­log Se­mi­con­duc­tor (+180,2 %) so­wie der schlech­tes­te Wert wei­ter­hin Sil­tro­nic (-46,2 %).


Nach­richt des Mo­nats

Die USA und Chi­na ha­ben am Ran­de des G20-Gip­fels in Ja­pan ver­ein­bart, die Han­dels­ge­sprä­che wie­der auf­zu­neh­men und vor­erst kei­ne wei­te­ren Im­port­zöl­le in Kraft zu set­zen.

Der US-Prä­si­dent hat auch die Blo­cka­de ge­gen den chi­ne­si­schen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zern Hua­wei (Han­dys, 5G-Net­ze) auf­ge­ho­ben.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Mai 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­märk­te ha­ben im Mai we­gen der ak­tu­el­len welt­po­li­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen und der jüngs­ten Wirt­schafts­aus­sich­ten deut­lich ver­lo­ren. Die USA ha­ben wei­te­re Zöl­le für Wa­ren aus Chi­na an­ge­kün­digt und par­al­lel hat Chi­na seit An­fang Juni selbst neue Zöl­le für Im­por­te auf Wa­ren aus den USA ein­ge­führt. Da­ne­ben dro­hen die USA mit Ein­fuhr­zöl­len ge­gen­über Me­xi­ko. Und die ak­tu­el­len Ar­beits­markt­zah­len für Mai aus Deutsch­land deu­ten auf eine nach­las­sen­de Dy­na­mik am Ar­beits­markt hin !

  • Deutsch­land:  
  • USA:   ⇓⇓
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­liert in dem Mo­nat ‑617 Punk­te und da­mit deut­li­che ‑5,0 %. In die­sem Jahr steigt er bis­her um im­mer­hin 1.168 Punk­te oder auch 11,1 %. Er folgt seit 5 Wo­chen ei­nem Ab­wärts­trend und liegt noch rund 100 Punk­te über sei­ner GD 200-Li­nie. Dies war der ers­te Mo­nat mit Kurs­ver­lus­ten im lau­fen­den Jahr.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 ver­liert eben­falls im Mo­nat April ‑1.778 Punk­te und fällt auf Mo­nats­sicht um be­acht­li­che ‑6,7 %. Im ak­tu­el­len Jahr legt er um 1.488 Punk­te oder 6,4 % zu. Er hat aber sei­ne GD 200-Li­nie nach un­ten ge­kreuzt und liegt jetzt rund 700 Punk­te un­ter­halb die­ses Trend­in­di­ka­tors.

Und der glo­ba­le Welt­in­dex MSCI Welt geht im letz­ten Mo­nat um ‑108 Punk­te nach un­ten und ver­liert auf Mo­nats­sicht ‑5,0 %. Seit Jah­res­be­ginn liegt er mit 162 Punk­ten und 8,6 % im Plus.


Chart des Mo­nats

 

Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance:Mai2019
Deutsch­land
Dax 30-5,0 %11,1 %
M‑Dax-4,9 %14,8 %
T‑Dax-5,6 %12,2 %
USA
Dow Jo­nes 30-6,7 %6,4 %
Nasdaq C.-7,9 %12,3 %
Welt-5,0 %8,6 %

 

Der bes­te Wert des ver­gan­ge­nen Mo­nats Mai ist Adi­das (+11,8 %) und der schlech­tes­te Wert ist Sil­tro­nic (-27,4 %).

Seit Be­ginn die­ses Jah­res ist im­mer noch Nordex (+67,7 %) vor Za­lan­do der bes­te Wert so­wie 1&1 Dril­lisch (-38,5 %) der schlech­tes­te Wert ge­folgt von Os­ram Licht.

Und der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist Com­pug­roup Me­di­cal (+59,5 %) und dann der schlech­tes­te Wert wie­der­um Sil­tro­nic (-56,2 %).


Nach­richt des Mo­nats

Die SPD kommt bei der Eu­ro­pa­wahl in Deutsch­land auf 15,8 % und wird hin­ter den Grü­nen mit 20,5 % nur die dritt­stärks­te Kraft. Da­mit ver­liert die SPD ‑11,4 % zur letz­ten Eu­ro­pa­wahl in 2014, wäh­rend die Grü­nen 9,8 % hin­zu­ge­win­nen konn­ten.

Die Par­tei- und Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de An­drea Nah­les hat dar­auf­hin heu­te an­ge­kün­digt, An­fang der Wo­che von bei­den Äm­tern zu­rück­zu­tre­ten.

Die ita­lie­ni­sche Lega Nord un­ter der Füh­rung des In­nen­mi­nis­ters Matteo Sal­vi­ni wird bei der Eu­ro­pa­wahl stärks­te Par­tei (34,3 %) vor den So­zi­al­de­mo­kra­ten und der 5 Ster­ne-Be­we­gung. Da­mit dürf­te sich eine Kon­fron­ta­ti­on mit der EU we­gen der ita­lie­ni­schen Staats­ver­schul­dung noch ver­schär­fen.


Ihr SHARE­ad­vice

 

US-Sonderzölle

Lie­be Bör­sia­ner,

die USA wer­den zu­nächst kei­ne Son­der­zöl­le auf eu­ro­päi­sche Au­to­im­por­te er­he­ben. Der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent Trump hat eine ent­spre­chen­de Ent­schei­dung dar­über um 180 Tage ver­scho­ben. Es sol­len dazu aber wei­te­re Ver­hand­lun­gen ge­führt wer­den.

Dies ba­siert wohl auf der Ein­schät­zung, dass sich sol­che Son­der­zöl­le ne­ga­tiv auf die Wirt­schaft in den USA aus­wir­ken wür­den.

Es wa­ren Zöl­le von bis zu 25 % be­fürch­tet wor­den, die vor al­lem deut­sche Au­to­mo­bil­kon­zer­ne wie BMW, Daim­ler und VW hart tref­fen wür­den.

Der Welt­han­dels­or­ga­ni­sa­ti­on (WTO) zu­fol­ge er­hebt die Eu­ro­päi­sche Uni­on im Durch­schnitt mit rund 5 % hö­he­re Ein­fuhr­zöl­le als die USA mit 3,5 %.


Ihr SHARE­ad­vice

 

April 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­märk­te ha­ben im April we­gen gu­ter Quar­tals­zah­len und sehr gu­ter Kon­junk­tur­da­ten aus den USA kräf­tig zu­ge­legt. Nur als ein Bei­spiel steigt die Ak­tie von SAP im letz­ten Mo­nat um 11,2 %. Und in den USA liegt die Ar­beits­lo­sen­quo­te im März nur noch bei 3,9 % wäh­rend das Brut­to­in­lands­pro­dukt in Q1 um 3,2 % zum Vor­jahr ge­wach­sen ist !

  • Deutsch­land:   ⇑⇑
  • USA:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 klet­tert in die­sem Mo­nat um 818 Punk­te und ge­winnt da­mit auf Mo­nats­sicht sat­te 7,1 % hin­zu. In die­sem Jahr steigt er bis­her um gan­ze 1.785 Punk­te oder auch 16,9 %. Er liegt so­mit rund 750 Punk­te über sei­ner GD 200-Li­nie.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 steigt im Mo­nat April um wei­te­re 664 Punk­te und ver­bes­sert sich auf Mo­nats­sicht um 2,6 %. Im ak­tu­el­len Jahr legt er um gan­ze 3.266 Punk­te oder 14,0 % zu. Er steht ak­tu­ell un­ge­fähr 1.300 Punk­te über der GD 200-Li­nie.

Und der glo­ba­le Welt­in­dex MSCI Welt geht im letz­ten Mo­nat noch­mal um 46 Punk­te nach oben und ge­winnt auf Mo­nats­sicht 2,2 %. Seit Jah­res­be­ginn er­zielt er so ein Plus von 270 Punk­ten und 14,3 %.


Chart des Mo­nats

 

Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance:April2019
Deutsch­land
Dax 307,1 %16,9 %
M‑Dax5,3 %20,6 %
T‑Dax9,0 %18,9 %
USA
Dow Jo­nes 302,6 %14,0 %
Nasdaq C.4,7 %22,0 %
Welt2,2 %14,3 %

 

Der bes­te Wert des ver­gan­ge­nen Mo­nats April ist Aix­tron (+26,1 %) und der schlech­tes­te Wert ist Au­ru­bis (-12,0 %).

Seit Be­ginn die­ses Jah­res ist wie er­war­tet Nordex (+90,6 %) noch knapp vor Za­lan­do der bes­te Wert so­wie 1&1 Dril­lisch (-24,9 %) ein­deu­tig der schlech­tes­te Wert we­gen der Be­tei­li­gung an der lau­fen­den 5G-Auk­ti­on.

Und der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist dann Dia­log Se­mi­con­duc­tor (+94,5 %) und der schlech­tes­te Wert ist im­mer noch ProSiebenSat.1 (-53,4 %).


Nach­richt des Mo­nats

Eu­ro­stat hat ein Wirt­schafts­wachs­tum für Q1 in der Eu­ro­zo­ne von 0,4 % so­wie in Eu­ro­pa von so­gar 0,5 % zum Vor­quar­tal ge­mel­det. In Q4 2018 wa­ren es nur 0,2 % und 0,3 % ge­we­sen.

Die Ar­beits­lo­sen­quo­te in Eu­ro­pa fällt im März auf 6,4 % und da­mit auf den nied­rigs­ten Wert seit Be­ginn der mo­nat­li­chen Auf­zeich­nun­gen im Jahr 2000.


Ihr SHARE­ad­vice

 

März 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

die glo­ba­len Stan­dard­wer­te ha­ben sich im März we­gen schlech­ter Kon­junk­tur­da­ten, Bre­x­it und Han­dels­streit kaum be­wegt. Nur die Tech­no­lo­gie­wer­te in Deutsch­land und den USA sind wei­ter an­ge­stie­gen !

  • Deutsch­land:  
  • USA:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ge­winnt in dem Mo­nat nur 10 Punk­te hin­zu und ver­bes­sert sich auf Mo­nats­sicht um 0,1 %. In die­sem Jahr steigt er bis­her aber um 967 Punk­te oder 9,2 %. Er liegt da­mit noch rund 150 Punk­te un­ter sei­ner GD 200-Li­nie.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 steigt in die­sem Mo­nat auch nur um 13 Punk­te und klet­tert auf Mo­nats­sicht eben­falls um 0,1 %. Im ak­tu­el­len Jahr legt er um 2.602 Punk­te oder auch 11,2 % zu. Er steht so­mit un­ge­fähr 750 Punk­te über der GD 200-Li­nie.

Und der glo­ba­le Welt­in­dex MSCI Welt geht im letz­ten Mo­nat um 23 Punk­te nach oben und ver­bes­sert sich auf Mo­nats­sicht um 1,1 %. Seit Jah­res­be­ginn ge­winnt er 224 Punk­te und 11,9 %.


Chart des Mo­nats

 

Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance:März2019
Deutsch­land
Dax 300,1 %9,2 %
M‑Dax1,4 %14,5 %
T‑Dax2,7 %9,1 %
USA
Dow Jo­nes 300,1 %11,2 %
Nasdaq C.2,6 %16,5 %
Welt1,1 %11,9 %

 

Der bes­te Wert des ver­gan­ge­nen Mo­nats ist Nordex (+29,6 %) und der schlech­tes­te Wert ist ProSiebenSat.1 (-20,7 %).

Seit Be­ginn die­ses Jah­res ist Nordex (+92,2 %) der bes­te Wert so­wie 1&1 Dril­lisch (-28,7 %) der schlech­tes­te Wert.

Und der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist dann Nordex (+103,7 %) und der schlech­tes­te Wert ist wie­der­um ProSiebenSat.1 (-54,3 %).


Ihr SHARE­ad­vice

 

Kurzmeldung 15.03.

Lie­be Bör­sia­ner,

das bri­ti­sche Par­la­ment hat ges­tern abend ei­nen An­trag an­ge­nom­men, den Aus­tritt aus der EU (Bre­x­it) zu ver­schie­ben. Nach ei­ner wei­te­ren Ab­stim­mung in der kom­men­den Wo­che soll dann eine Ver­schie­bung bis zum 30. Juni be­an­tragt wer­den. Dem müss­ten je­doch alle 27 EU-Staa­ten zu­stim­men.

Ein wei­te­rer An­trag über ein zwei­tes Re­fe­ren­dum wur­de aber ab­ge­lehnt. Die La­bour-Frak­ti­on ent­hielt sich größ­ten­teils zu die­sem Zeit­punkt.


Ihr SHARE­ad­vice

 

Februar 2019

 

Lie­be Bör­sia­ner,

die glo­ba­len Ak­ti­en­wer­te ha­ben im Fe­bru­ar wei­ter hin­zu ge­won­nen und be­fin­den sich seit zwei Mo­na­ten in ei­nem stei­len Auf­wärts­trend trotz mä­ßi­ger Kon­junk­tur­da­ten und Quar­tals­zah­len !

  • Deutsch­land:  
  • USA:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ge­winnt in die­sem Mo­nat 343 Zäh­ler hin­zu und ver­bes­sert sich auf Mo­nats­sicht um 3,1 %. In den letz­ten 12 Mo­na­ten ver­liert er aber 920 Zäh­ler oder ‑7,4 %.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 steigt im ab­ge­lau­fe­nen Mo­nat um 916 Zäh­ler und klet­tert auf Mo­nats­sicht um 3,7 %. In den letz­ten 12 Mo­na­ten legt er um 887 Zäh­ler oder auch 3,5 % zu.

Und der glo­ba­le Welt­in­dex geht im letz­ten Mo­nat um 57 Zäh­ler nach oben und ver­bes­sert sich auf Mo­nats­sicht um 2,8 %.


Chart des Mo­nats

 

Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance Feb 191 Mo­nat12 Mo­na­te
Deutsch­land:
Dax 303,1 %-7,4 %
M‑Dax3,0 %-7,2 %
T‑Dax0,5 %-1,1 %
USA:
Dow Jo­nes 303,7 % !3,5 %
Nasdaq C.3,4 %3,6 %
Welt2,8 %-

 

Der bes­te Wert des ver­gan­ge­nen Mo­nats ist Isra Vi­si­on (+22,5 %) so­wie der schlech­tes­te Wert ist Thys­sen­krupp (-16,7 %).

Der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist Ne­met­schek (+59,4 %) und der schlech­tes­te Wert ist RIB Soft­ware (-58,0 %).


Ihr SHARE­ad­vice

 

Bericht: KW 5 2019

 

Lie­be Bör­sia­ner,

die ge­ne­rel­le Kurs­er­ho­lung ist jetzt in Deutsch­land zum Hal­ten ge­kom­men wäh­rend die Kur­se in den USA wei­ter ge­stie­gen sind. Hier wer­den die Kon­junk­tur­in­di­ka­to­ren ein­ge­preist und dort lebt man von der Hoff­nung auf eine Ei­ni­gung im Han­dels­kon­flikt zwi­schen den USA und Chi­na !

  • Deutsch­land:  
  • Eu­ro­pa:  
  • USA:  
  • Ja­pan:  
  • Chi­na:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­schlech­tert sich um 101 Zäh­ler und schliesst in die­ser Wo­che bei ei­nem Stand von 11.181, fällt auf Wo­chen­sicht um ‑0,9 % und liegt seit Be­ginn des Jah­res nun bei 5,9 %. Er geht in der ers­ten Wo­che in Fol­ge nach un­ten, liegt rund 300 Punk­te über der GD 38-Li­nie und rund 800 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie. Der Dax 30 steht jetzt ‑17,8 % un­ter sei­nem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er be­wegt sich seit ca. zwei Wo­chen seit­wärts.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ge­winnt 327 Zäh­ler und be­en­det die Wo­che bei 25.064 Punk­ten, steigt auf Wo­chen­sicht um 1,3 % und steht seit An­fang des Jah­res bei 7,4 %. Er ver­bes­sert sich die sechs­te Wo­che in Fol­ge und kreuzt nun die GD 200-Li­nie knapp nach oben. Der Dow Jo­nes 30 liegt bei 7,0 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er be­wegt sich nach dem Tief­stand vom 24. De­zem­ber 2018 wei­ter in ei­nem sehr stei­len Auf­wärts­ka­nal.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land geht zu­rück auf ak­tu­ell 16,1 Punk­te an (YE 2018: 23,4). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät noch stär­ker nach un­ten auf eben­falls 16,1 Punk­te (YE 2018: 25,4).

In der letz­ten Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • Sar­to­ri­us (11,6 %)   ↑
  • Mor­pho­sys (-10,7 %)   ↓
  • Wire­card (-35,2 %)   ↓


Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten hat­ten Carl Zeiss Me­di­tec (50,7 %) und RIB Soft­ware (-54,9 %).

Seit Jah­res­be­ginn ha­ben jetzt Nordex (30,3 %) und Wire­card (-18,3 %) die bes­te / schlech­tes­te Ent­wick­lung des Ak­ti­en­kur­ses.

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) fällt noch­mals zu­rück auf 0,15 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) geht gleich­falls wei­ter nach un­ten auf 2,63 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar wie­der um 1,1 % teu­rer und geht auf 1,15 USD (YE 2018: 1,15). Die Fein­un­ze Gold steigt um 1,9 %, über­win­det seit über acht Mo­na­ten die 1.300 USD-Mar­ke und en­det bei 1.319 USD (YE 2018: 1.279). Die Öl­sor­te Brent steigt um 2,3 % auf 63 USD (YE 2018: 54).


1. The­men der Wo­che

Die Deut­sche Bank hat im Ge­schäfts­jahr 2018 ei­nen Kon­zern­ge­winn nach Steu­ern in Höhe von EUR 341 Mio. er­zielt und da­mit den ers­ten Jah­res­ge­winn seit 2014. Die Markt­ka­pi­ta­li­sie­rung ist aber wei­ter­hin ge­ring. Die ak­tu­el­le Über­le­gun­gen zu ei­ner mög­li­chen Zu­sam­men­le­gung mit der Com­merz­bank dürf­ten da­her an­hal­ten.

Wire­card ver­liert am Mitt­woch und noch­mal am Frei­tag si­gni­fi­kant auf­grund von Be­rich­ten der Fi­nan­ci­al Times über feh­ler­haf­te Rech­nungs­le­gun­gen der Nie­der­las­sung in Sin­ga­pur. Wire­card war in der Ver­gan­gen­heit be­reits mehr­fach Ziel von Short-At­ta­cken ge­wor­den.

Der Phar­ma­zu­lie­fe­rer Sar­to­ri­us aus Göt­tin­gen konn­te den Um­satz in 2018 um 13 % auf EUR 1,6 Mrd. stei­gern und rech­net auch mit ei­nem wei­te­ren An­stieg zwi­schen 7–11 % für die­ses Jahr.

Der US-On­line­händ­ler Ama­zon wächst in Q4 2018 um 20 % auf USD 72,4 Mrd. auch Dank der Ama­zon Web Ser­vices im Be­reich Cloud Com­pu­ting.

Ama­zon und Mi­cro­soft ver­fü­gen zur Zeit welt­weit über die höchs­ten Markt­ka­pi­ta­li­sie­run­gen.

Der Um­satz des ame­ri­ka­ni­schen Elek­tro­nik­kon­zerns Ap­ple ist in Q4 2018 um 5 % ge­fal­len.

Das ame­ri­ka­ni­sche So­ci­al Me­dia Un­ter­neh­men Face­book hat über­ra­schend star­ke Zah­len für das ab­ge­lau­fe­ne Quar­tal ver­öf­fent­licht. Al­lein der Net­to­ge­winn stieg um 61 % auf USD 6,9 Mrd. Und auch die Zahl der ak­ti­ven Nut­zer wuchs um 9 % auf über 1,5 Mrd.

Der US-Halb­lei­ter­kon­zern Nvi­dia muss­te die Um­satz­pro­gno­se wei­ter stark re­du­zie­ren. Der Kurs hat sich an der Nasdaq in den letz­ten vier Mo­na­ten un­ge­fähr hal­biert.

Ge­gen den chi­ne­si­schen Te­le­kom­aus­rüs­ter Hua­wei wur­de An­kla­ge durch das ame­ri­ka­ni­sche Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um er­ho­ben u.a. we­gen In­dus­trie­spio­na­ge und Um­ge­hung der Iran-Sank­tio­nen. Hua­wei ist auch im Ge­spräch we­gen der Ver­stei­ge­rung von 5G Mo­bil­funk-Li­zen­sen im Früh­jahr in Deutsch­land.

Die Bun­des­re­gie­rung hat ihre Pro­gno­se für das Wirt­schafts­wachs­tum in die­sem Jahr von 1,8 % auf ak­tu­ell nur noch 1,0 % im jüngs­ten Jah­res­wirt­schafts­be­richt ab­ge­senkt:

BMWi Jah­res­wirt­schafts­be­richt 2019

Ita­li­en ist im 4. Quar­tal 2018 in eine so­ge­nann­te tech­ni­sche Re­zes­si­on ge­rutscht. So­wohl in Q4 als auch be­reits in Q3 war das Brut­to­in­lands­pro­dukt zum Vor­jahr ge­sun­ken.

Am Frei­tag ist das eu­ro­pä­isch-ja­pa­ni­sche Frei­han­dels­ab­kom­men in Kraft ge­tre­ten.

Die ame­ri­ka­ni­sche No­ten­bank Fe­deral Re­ser­ve hat ein Ende der geld­po­li­ti­schen Nor­ma­li­sie­rung an­ge­kün­digt und wird Zins­er­hö­hun­gen von nun an deut­lich lang­sa­mer vor­neh­men als bis­her.


2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 5/20191 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-0,9 %5,9 %
M‑Dax-0,3 %10,0 % !
T‑Dax-5,0 % !2,7 %
USA:
Dow Jo­nes 301,3 %7,4 %
Nasdaq C.1,4 %9,5 %
Frank­reich1,9 %6,1 %
Gross­bri­tan­ni­en3,1 %4,3 %
Ös­ter­reich-0,1 %9,1 %
Schweiz0,8 %6,7 %
Ja­pan0,1 %3,9 %
Chi­na-0,3 %3,7 %
Welt1,4 %7,8 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD1,1 %0,2 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)1,9 %3,1 %
Öl:
Brent (USD)2,3 %16,9 %


3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Der ame­ri­ka­ni­sche Luft- und Raum­fahrt­kon­zern Boe­ing steigt in der letz­ten Wo­che in New York um 8,4 % und schliesst bei 387,43 USD nahe an sei­nem 10-Jah­res-Hoch vom Ok­to­ber 2018.


4. Pro­gno­se für die nächs­te Wo­che

Die sta­tis­ti­sche Pro­gno­se für den Dax 30 liegt zum Ende der Wo­che bei: 11.088 Punk­ten.

Die­se Me­tho­de ba­siert auf der ex­po­nen­ti­el­len Glät­tung über die letz­ten 12 Mo­na­te.


5. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Die eher tech­ni­sche Ge­gen­be­we­gung in Deutsch­land dürf­te ab­ge­schlos­sen sein. Jetzt tre­ten die Quar­tals­zah­len wie­der in den Vor­der­grund. In den USA hofft man kon­kret auf eine Ei­ni­gung im Han­dels­streit mit Chi­na.

Die Be­richts­sai­son für Q4 2018 läuft wei­ter u.a. mit Daim­ler.

Be­reits am Sonn­tag fin­det in den USA der 53. Su­per Bowl im Mer­ce­des Benz Sta­di­um in At­lan­ta zwi­schen den New Eng­land Pa­tri­ots und den Los An­ge­les Rams statt !


Ihr SHARE­ad­vice

 

Januar 2019


Lie­be Bör­sia­ner,

die glo­ba­len Ak­ti­en­wer­te ha­ben im Ja­nu­ar die­ses neu­en Jah­res ganz er­heb­lich dazu ge­won­nen und be­fin­den sich in ei­nem stei­len Auf­wärts­trend trotz er­nüch­tern­der Kon­junk­tur­da­ten !

  • Deutsch­land:   ⇑⇑
  • USA:   ⇑⇑
  • Welt:   ⇑⇑

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %


Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ge­winnt in die­sem Mo­nat 614 Zäh­ler hin­zu und ver­bes­sert sich auf Mo­nats­sicht um 5,8 %. In den letz­ten 12 Mo­na­ten ver­liert er aber 2.016 Zäh­ler oder ‑15,3 %.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 steigt im ab­ge­lau­fe­nen Mo­nat um 1.673 Zäh­ler und klet­tert auf Mo­nats­sicht um 7,2 %. In den letz­ten 12 Mo­na­ten fällt er um 1.149 Zäh­ler oder auch ‑4,4 %.

Und der glo­ba­le Welt­in­dex geht im letz­ten Mo­nat um 143 Zäh­ler nach oben und ver­bes­sert sich auf Mo­nats­sicht um 7,6 %.


Chart des Mo­nats

 

Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance Jan 191 Mo­nat12 Mo­na­te
Deutsch­land:
Dax 305,8 %-15,3 %
M‑Dax9,7 %-11,7 %
T‑Dax5,6 %-2,3 %
USA:
Dow Jo­nes 307,2 %-4,4 %
Nasdaq C.9,8 % !-1,7 %
Welt7,6 %-

 

Der bes­te Wert des ver­gan­ge­nen Mo­nats ist Nordex (+31,2 %) so­wie der schlech­tes­te Wert ist 1&1 Dril­lisch (-18,5 %).

Der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist Carl Zeiss Me­di­tec (+50,1 %) und der schlech­tes­te Wert ist RIB Soft­ware (-53,6 %).


Ihr SHARE­ad­vice

 

Bericht: KW 4 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

in Deutsch­land ist die all­ge­mei­ne Kurs­er­ho­lung ent­ge­gen vie­ler Kon­junk­tur­in­di­ka­to­ren in der Wo­che KW 4 vor al­lem in den Seg­men­ten Mit­tel­stand und Tech­no­lo­gie noch wei­ter ge­gan­gen. Wäh­rend­des­sen sind die USA we­gen des ak­tu­el­len Go­vernment Shut­down aber mit sich selbst be­schäf­tigt ge­we­sen !

  • Deutsch­land:  
  • Eu­ro­pa:  
  • USA:  
  • Ja­pan:  
  • Chi­na:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 5 %

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­bes­sert sich wei­te­re 76 Zäh­ler und schliesst in der Wo­che bei ei­nem Stand von 11.282, steigt auf Wo­chen­sicht um 0,7 % und liegt seit Be­ginn des Jah­res nun bei 6,8 %. Er geht in der vier­ten Wo­che in Fol­ge nach oben, liegt schon rund 400 Punk­te über der GD 38-Li­nie und noch rund 800 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie. Der Dax 30 steht zur Zeit ‑17,0 % un­ter sei­nem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er be­wegt sich seit ca. vier Wo­chen in ei­nem stei­len Auf­wärts­trend.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 legt nur knap­pe 31 Zäh­ler hin­zu und be­en­det die Wo­che bei 24.737 Punk­ten, steigt auf Wo­chen­sicht um 0,1 % und steht seit An­fang des Jah­res bei 6,0 %. Er ver­bes­sert sich im­mer­hin die fünf­te Wo­che in Fol­ge, steht ca. 750 Punk­te ober­halb der GD 38-Li­nie so­wie noch ca. 250 Punk­te un­ter­halb der GD 200-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 liegt bei ‑8,2 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er be­wegt sich nach dem Tief­stand vom 24. De­zem­ber 2018 auch in ei­nem stei­len Auf­wärts­ka­nal.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land geht leicht hoch auf ak­tu­ell 16,5 Punk­te an (YE 2018: 23,4). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät da­ge­gen wei­ter leicht nach un­ten auf 17,4 Punk­te (YE 2018: 25,4).

In der letz­ten Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • Za­lan­do (12,5 %)   ↑
  • Sil­tro­nic (12,3 %)   ↑
  • Wire­card (11,7 %)   ↑
  • ProSiebenSat.1 (10,5 %)   ↑
  • Nordex (10,5 %)   ↑
  • Hen­kel (-13,1 %)   ↓

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten hat­ten Wire­card (68,8 %) und RIB Soft­ware (-53,9 %).

Seit Jah­res­be­ginn ha­ben Nordex (28,9 %) und 1&1 Dril­lisch (-15,6 %) die bes­te / schlech­tes­te Ent­wick­lung des Ak­ti­en­kur­ses.

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) fällt ganz deut­lich zu­rück auf nur noch 0,19 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) geht gleich­falls leicht nach un­ten auf jetzt 2,73 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar um wei­te­re ‑0,5 % güns­ti­ger und geht auf 1,13 USD (YE 2018: 1,15). Die Fein­un­ze Gold steigt um 0,8 % bzw. 10 USD nach oben auf 1.294 USD (YE 2018: 1.279). Die Öl­sor­te Brent fällt in der Wo­che tat­säch­lich um ‑1,7 % auf 62 USD (YE 2018: 54).

x
1. The­men der Wo­che

Das deut­sche Mo­de­un­ter­neh­men Ger­ry We­ber aus West­fa­len hat ei­nen An­trag auf In­sol­venz in Ei­gen­ver­ant­wor­tung ge­stellt.

Durch die Fu­si­on mit Kar­stadt wird es nun beim Wa­ren­haus­kon­zern Ga­le­ria Kauf­hof aus Köln zu star­ken Ein­schnit­ten ein­schliess­lich ent­spre­chen­der Stel­len­re­du­zie­run­gen kom­men.

Der ifo Ge­schäfts­kli­ma­in­dex für Deutsch­land fällt im Ja­nu­ar so­gar un­ter 100 Punk­te auf nur noch 99,1 Punk­te und da­mit auf den nied­rigs­ten Stand seit fast drei Jah­ren:

ifo In­sti­tut: Ge­schäfts­kli­ma Ja­nu­ar

Die eng­li­sche Pre­mier­mi­nis­te­rin May hat ent­ge­gen al­ler Er­war­tun­gen doch kei­ne sub­stan­zi­el­len neu­en Vor­schlä­ge zum be­vor­ste­hen­den Aus­tritt aus der Eu­ro­päi­schen Uni­on ge­macht. Selbst die eng­li­sche Kö­ni­gin Eliza­beth II. hat sich jetzt tat­säch­lich zum Bre­x­it ge­äu­ßert im Sin­ne, dass die Par­tei­en nie das grö­ße­re Bild aus den Au­gen ver­lie­ren und nach Ge­mein­sam­kei­ten su­chen soll­ten.

Der längs­te Go­vernment Shut­down in den USA ist vor­erst be­en­det. Prä­si­dent Trump stimm­te ei­ner Über­gangs­fi­nan­zie­rung für drei Wo­chen zu, um die vie­len be­trof­fe­nen Staats­be­diens­te­ten wie­der be­zah­len zu kön­nen.

In Chi­na ist das Brut­to­in­lands­pro­dukt 2018 nur noch um 6,6 % ge­gen­über dem Vor­jahr 2017 ge­wach­sen. Dies ist das schwächs­te Wachs­tum der zweit­größ­ten Volks­wirt­schaft der Welt seit bei­na­he 30 Jah­ren.

Der In­ter­na­tio­na­le Wäh­rungs­fond hat sei­ne glo­ba­le Wachs­tums­pro­gno­se für das lau­fen­de Jahr von 3,7 % auf 3,5 % re­du­ziert.

In Da­vos ist das 49. Welt­wirt­schafts­fo­rum zu­en­de ge­gan­gen und läßt sehr vie­le Un­si­cher­hei­ten und Fra­gen auf­grund der viel­fäl­ti­gen welt­wei­ten Pro­ble­me und Kri­sen zu­rück.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 4/20191 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 300,7 %6,8 %
M‑Dax2,8 % !10,4 % !
T‑Dax2,7 %8,2 %
USA:
Dow Jo­nes 300,1 %6,0 %
Nasdaq C.0,1 %8,0 %
Frank­reich1,0 %4,1 %
Gross­bri­tan­ni­en-2,3 %1,2 %
Ös­ter­reich0,4 %9,2 %
Schweiz-1,1 %5,8 %
Ja­pan0,5 %3,8 %
Chi­na1,3 %3,9 %
Welt0,0 %6,3 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD-0,5 %-0,9 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)0,8 %1,1 %
Öl:
Brent (USD)-1,7 %14,3 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Der Kon­sum­gü­ter­kon­zern Hen­kel aus Düs­sel­dorf ent­täusch­te gleich bei meh­re­ren Kenn­zah­len für das letz­te Jahr. So­gar ein leich­ter Um­satz­rück­gang er­scheint rea­lis­tisch. Der Ak­ti­en­kurs fällt dar­auf­hin auf ein 3‑Jah­res-Tief zu­rück.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Die Fi­nanz­märk­te kor­ri­gie­ren wei­ter tech­nisch auf den star­ken Kurs­rück­gang der letz­ten Zeit.

Die Be­richts­sai­son für Q4 2018 in Deutsch­land star­tet mit der SAP.

Am Diens­tag wird das bri­ti­sche Par­la­ment noch ein wei­te­res Mal über den Bre­x­it ab­stim­men. Ein un­ge­re­gel­ter Aus­tritt oder aber eine Ver­schie­bung sind da­bei jetzt die wahr­schein­lichs­ten Sze­na­ri­en.

Für Mitt­woch wird eine ak­tua­li­sier­te Pro­gno­se des Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums über das Wirt­schafts­wachs­tum in 2019 er­war­tet.

Der kurz­fris­ti­ge Kom­pro­miss in den USA zum Shut­down könn­te die Kur­se noch wei­ter nach oben brin­gen  !

Ihr SHARE­ad­vice

 

Bericht: KW 3 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

auch in der zwei­ten nor­ma­len Han­dels­wo­che in Wo­che KW 3 hat sich glo­bal die Kurs­er­ho­lung wei­ter fort­ge­setzt. Die Markt­über­trei­bun­gen der letz­ten Mo­na­te wer­den nun ab­ge­baut und gleich­zei­tig setzt die US-No­ten­bank Zei­chen ei­ner et­was ver­hal­te­ne­ren Zins­po­li­tik !

  • Deutsch­land:  
  • Eu­ro­pa:  
  • USA:  
  • Ja­pan:  
  • Chi­na:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 5 %

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­bes­sert sich um gleich 319 Zäh­ler und schliesst in der Wo­che klar über 11.000 Punk­ten mit ei­nem Stand von 11.206, steigt auf Wo­chen­sicht um 2,9 % und liegt seit Be­ginn des Jah­res jetzt bei 6,1 %. Er geht in der drit­ten Wo­che in Fol­ge nach oben, kreuzt da­bei die GD 38-Li­nie auf­wärts und steht noch rund 800 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie. Der Dax 30 liegt zur Zeit ‑17,6 % un­ter sei­nem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er be­wegt sich seit ca. drei Wo­chen in ei­nem kurz­fris­ti­gen Auf­wärts­trend.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ge­winnt eben­falls 710 Zäh­ler hin­zu und be­en­det die Wo­che bei 24.706 Punk­ten, steigt so auf Wo­chen­sicht um 3,0 % und steht seit Jah­res­be­ginn bei 5,9 %. Er ver­bes­sert sich die vier­te Wo­che in Fol­ge, kreuzt auch sei­ne GD 38-Li­nie nach oben und kommt erst rund 300 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie zum Ste­hen. Der Dow Jo­nes 30 liegt bei ‑8,3 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er klet­tert nach dem jüngs­ten Tief­stand vom 24. De­zem­ber 2018 auf die­se Wei­se um über 2.900 Punk­te.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land geht weit zu­rück auf 16,2 Punk­te an (YE 2018: 23,4). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät nur noch leicht nach un­ten auf 17,8 Punk­te (YE 2018: 25,4).

In der letz­ten Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • Jen­op­tik (11,3 %)   ↑
  • -   ↓

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten hat­ten Puma (47,7 %) und RIB Soft­ware (-55,2 %).

Seit Jah­res­be­ginn ha­ben Lan­xess (21,2 %) und 1&1 Dril­lisch (-12,8 %) die bes­te / schlech­tes­te Ent­wick­lung des Ak­ti­en­kur­ses.

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) schliesst wie­der hö­her bei 0,27 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) geht in der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che auch nach oben auf 2,76 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar um ‑1,1 % güns­ti­ger und fällt auf 1,14 USD (YE 2018: 1,15). Die Fein­un­ze Gold geht auch um ‑0,4 % nach un­ten auf ak­tu­ell 1.284 USD (YE 2018: 1.279). Die Öl­sor­te Brent klet­tert um wei­te­re 3,3 % auf 63 USD (YE 2018: 54) und liegt seit Jah­res­be­ginn mit er­staun­li­chen 16,3 % im Plus.

x
1. The­men der Wo­che

So­wohl die Deut­sche Bank als auch die Com­merz­bank ha­ben die­se Wo­che von Ge­sprä­chen des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums über stra­te­gi­sche Op­tio­nen im Ban­ken­sek­tor ein­schliess­lich der Fu­si­on pro­fi­tiert.

Fre­e­n­et ging in der Wo­che zeit­wei­se bis auf 16,11 € nach un­ten und ver­liert da­mit in ei­nem Jahr rd. 45 % des Kurs­wer­tes.

Das Brut­to­in­lands­pro­dukt 2018 in Deutsch­land ist be­rei­nigt um 1,5 % ge­gen­über dem Vor­jahr ge­stie­gen. Da­mit wächst die deut­sche Wirt­schaft das neun­te Jahr in Fol­ge, al­ler­dings schwä­cher als in den bei­den ver­gan­ge­nen Jah­ren mit noch je­weils 2,2 %.

Die In­fla­ti­on in Deutsch­land ist im Durch­schnitt des Jah­res 2018 maß­geb­lich we­gen der hö­he­ren En­er­gie­prei­se um 1,9 % an­ge­stie­gen nach 1,8 % in 2017.

Da­ge­gen ist die In­fla­ti­ons­ra­te in der Eu­ro­päi­schen Uni­on im De­zem­ber 2018 auf 1,7 % ge­fal­len nach noch 2,0 % im letz­ten No­vem­ber.

Am Diens­tag hat­te das bri­ti­sche Par­la­ment den vor­lie­gen­den Bre­x­it-Ent­wurf klar mit 432 zu 202 Stim­men ab­ge­lehnt. Ein Miss­trau­ens­vo­tum der op­po­si­tio­nel­len La­bour Par­tei war am Mitt­woch dann je­doch auch ge­schei­tert.

Die Be­richts­sai­son Q4 2018 in den USA ist vor al­lem bei den Ban­ken­wer­ten wie Ci­tigroup, Bank of Ame­ri­ca, Gold­man Sachs und Mor­gan Stan­ley gut an­ge­lau­fen.

In den USA geht der Go­vernment Shut­down jetzt schon in die fünf­te Wo­che. Die Re­pu­bli­ka­ner und De­mo­kra­ten wol­len kurz­fris­tig ei­ge­ne Ge­set­zes­vor­la­gen ein­brin­gen. Der jüngs­te Vor­schlag des Prä­si­den­ten wur­de aber ge­ra­de von den De­mo­kra­ten ab­ge­lehnt.

Die US-Re­gie­rung muss ei­nen Nach­fol­ger für Jim Yong Kim su­chen. Der am­tie­ren­de Welt­bank-Prä­si­dent wech­selt vor­zei­tig zu ei­ner In­vest­ment­ge­sell­schaft. Üb­li­cher­wei­se wird die Welt­bank stets von ei­nem Ame­ri­ka­ner ge­führt, wäh­rend die Eu­ro­pä­er die Füh­rung des In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds in­ne­ha­ben.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 3/20191 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 302,9 %6,1 %
M‑Dax2,2 %7,4 %
T‑Dax2,5 %5,3 %
USA:
Dow Jo­nes 303,0 % !5,9 %
Nasdaq C.2,7 %7,9 % !
Frank­reich2,0 %3,1 %
Gross­bri­tan­ni­en0,7 %3,6 %
Ös­ter­reich2,9 %8,8 %
Schweiz2,2 %7,1 %
Ja­pan1,5 %3,3 %
Chi­na1,0 %2,7 %
Welt2,2 %6,2 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD-1,1 %-0,4 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)-0,4 %0,4 %
Öl:
Brent (USD)3,3 %16,3 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Die US-In­vest­ment­bank Gold­man Sachs über­win­det in New York auch die Mar­ke von 200 USD, be­en­det die Wo­che bei 202,5 USD und ei­nem Wo­chen­plus von 14,8 %. Das Quar­tals­er­geb­nis mit ei­nem Ge­winn von USD 2,3 Mrd. über­traf die Ana­lys­ten­schät­zun­gen er­heb­lich.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Die Fi­nanz­märk­te schei­nen die wohl über­trie­be­nen Ver­lus­te der letz­ten Mo­na­te jetzt zu Be­ginn des neu­en Jah­res wie­der auf­ho­len zu wol­len.

Die Be­richts­sai­son für Q4 2018 in den USA geht wei­ter.

Am Mon­tag legt die bri­ti­sche Re­gie­rung den Plan B für den Aus­tritt aus der Eu­ro­päi­schen Uni­on vor. Ein har­ter Bre­x­it wird aber im­mer wahr­schein­li­cher.

Von Diens­tag bis Frei­tag fin­det wie­der das jähr­li­che World Eco­no­mic Fo­rum in Da­vos statt:

The World Eco­no­mic Fo­rum

Und am Don­ners­tag tagt dann auch der Rat der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank.

Hof­fent­lich bleibt uns der ak­tu­el­le Kor­rek­tur­mo­dus nach oben noch ein we­nig er­hal­ten  !

Ihr SHARE­ad­vice

 

Bericht: KW 2 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

die ers­te re­gu­lä­re Han­dels­wo­che in der Wo­che KW 2 hat auf brei­ter Front zu stei­gen­den Kur­sen ge­führt, ob­wohl noch gar kei­ne Er­geb­nis­se aus den jüngs­ten Han­dels­ge­sprä­chen zwi­schen den USA und Chi­na be­kannt sind !

  • Deutsch­land:  
  • Eu­ro­pa:  
  • USA:  
  • Ja­pan:  
  • Chi­na:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 5 %

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­bes­sert sich um 119 Zäh­ler und schliesst in die­ser Wo­che bei 10.887 Punk­ten, steigt auf Wo­chen­sicht um 1,1 % und liegt seit Be­ginn des Jah­res bei 3,1 %. Er geht in der zwei­ten Wo­che in Fol­ge nach oben und steht da­mit rund 1.200 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie so­wie noch knapp un­ter der GD 38-Li­nie. Der Dax 30 liegt zur Zeit ‑19,9 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er be­fin­det sich seit ca. acht Mo­na­ten im Ab­wärts­trend.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ge­winnt wei­te­re 563 Zäh­ler hin­zu und be­en­det die Han­dels­wo­che leicht un­ter der 24.000-Marke bei 23.996 Punk­ten, steigt auf Wo­chen­sicht um 2,4 % und steht seit Jah­res­be­ginn mit 2,9 %. Er ver­bes­sert sich die drit­te Wo­che in Fol­ge, liegt aber noch ca. 1.000 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie und eben­falls ganz knapp un­ter sei­ner GD 38-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 steht mit ‑11,0 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er ver­bes­sert sich nach dem jüngs­ten Tief­stand vom 24. De­zem­ber 2018 um über 2.200 Punk­te.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land fällt wei­ter auf nur noch 19,8 Punk­te an (YE 2018: 23,4). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät gleich­falls wei­ter zu­rück auf nur 18,2 Punk­te (YE 2018: 25,4).

In der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • Wa­cker Che­mie (17,4 %)   ↑
  • Isra Vi­si­on (16,4 %)   ↑
  • Sil­tro­nic (16,3 %)   ↑
  • Lan­xess (15,6 %)   ↑
  • Za­lan­do (14,7 %)   ↑
  • Ger­res­hei­mer (14,6 %)   ↑
  • Ne­met­schek (14,3 %)   ↑
  • Mor­pho­sys (14,1 %)   ↑
  • Sar­to­ri­us (13,8 %)   ↑
  • Dia­log Se­mi­con­duc­tor (13,7 %)   ↑
  • Can­com (12,6 %)   ↑
  • Becht­le (12,4 %)   ↑
  • Dürr (12,1 %)   ↑
  • Evo­tec (11,8 %)   ↑
  • Wire­card (11,7 %)   ↑
  • Thys­sen­krupp (11,4 %)   ↑
  • De­li­very Hero (11,1 %)   ↑
  • Salz­git­ter (10,9 %)   ↑
  • Air­bus (10,6 %)   ↑
  • Nor­ma (10,4 %)   ↑
  • S+T (10,4 %)   ↑
  • Brenn­tag (10,2 %)   ↑
  • Hel­la (10,1 %)   ↑
  • Daim­ler (10,1 %)   ↑
  • 1&1 Dril­lisch (-10,1 %)   ↓

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten ha­ben Evo­tec (+43,6 %) so­wie RIB Soft­ware (-58,2 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) schliesst in der Wo­che un­ver­än­dert bei 0,18 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) geht wie­der nach oben auf jetzt 2,71 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar um 1,1 % teu­rer und steigt wie­der auf 1,15 USD (YE 2018: 1,15). Die Fein­un­ze Gold geht um wei­te­re 0,7 % nach oben auf nun 1.289 USD (YE 2018: 1.279). Die Öl­sor­te Brent klet­tert noch­mal um 5,5 % auf 61 USD (YE 2018: 54) und liegt da­mit seit Jah­res­an­fang mit be­acht­li­chen 12,6 % im Plus.

x
1. The­men der Wo­che

1&1 Dril­lisch ver­liert wei­ter we­gen der ge­plan­ten Teil­nah­me an der Auk­ti­on von Li­zen­zen für den neu­en Mo­bil­funk-Stan­dard 5G im Früh­jahr.

Kuka fällt am Frei­tag um wei­te­re 4,8 % auf 57,30 € nach schlech­ten Jah­res­er­geb­nis­sen. Da­mit ver­liert die Ak­tie in­ner­halb ei­nes Jah­res über 50 % des Wer­tes.

Air­bus mel­det erst­mals seit Jah­ren ei­nen nied­ri­ge­ren Auf­trags­ein­gang in 2018 als Boe­ing.

Die deut­schen Ex­por­te la­gen im No­vem­ber 2018 mit € 116,3 Mrd. auf glei­chem Ni­veau wie im Vor­jahr und um ‑0,4 % un­ter dem Vor­mo­nat (be­rei­nigt).

Der eu­ro­päi­sche Eco­no­mic Sen­ti­ment In­di­ca­tor (ESI) fällt auch im De­zem­ber 2018 noch wei­ter um 2,0 Punk­te auf ak­tu­ell 107,6 Punk­te:

Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on: ESI vom 8. Ja­nu­ar 2019

Der Shut­down in den USA dau­ert nun be­reits 23 Tage und da­mit län­ger als je­mals zu­vor. Eine Aus­sicht auf Bes­se­rung scheint noch nicht in Sicht.

Eine Um­fra­ge des ifo In­sti­tuts vom De­zem­ber 2018 zeigt, dass nun die Wahr­schein­lich­keit ei­nes “har­ten Bre­xits” bei 43 % ge­se­hen wird !

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 2/20191 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 301,1 %3,1 %
M‑Dax2,9 %5,0 %
T‑Dax1,9 %2,7 %
USA:
Dow Jo­nes 302,4 %2,9 %
Nasdaq C.3,4 %5,1 %
Frank­reich0,9 %1,1 %
Gross­bri­tan­ni­en1,2 %2,8 %
Ös­ter­reich1,7 %5,8 %
Schweiz2,5 %4,7 %
Ja­pan4,1 % !1,7 %
Chi­na2,9 %1,6 %
Welt2,8 %3,9 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD1,1 %0,7 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)0,7 %0,7 %
Öl:
Brent (USD)5,5 %12,6 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Der ame­ri­ka­ni­sche Strea­ming­dienst Net­flix er­holt sich ganz of­fen­sicht­lich, ge­winnt al­lein in der letz­ten Wo­che 23,5 % und schliesst bei 337,6 USD.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Die Fi­nanz­märk­te ha­ben kurz­fris­tig zu ei­nem Hauch von Zweck­op­ti­mis­mus zu­rück­ge­fun­den.

Die Be­richts­sai­son für Q4 2018 be­ginnt am Mon­tag in den USA. Und am Diens­tag schau­en die Märk­te ge­bannt nach Gross­bri­tan­ni­en zu der ge­plan­ten Bre­x­it-Ab­stim­mung im Par­la­ment.

Da­ne­ben war­ten wir noch auf hof­fent­lich sub­stan­zi­el­le Er­geb­nis­se von den Han­dels­ge­sprä­chen zwi­schen den USA und Chi­na  !

Ihr SHARE­ad­vice

 

Bericht: KW 1 2019

Lie­be Bör­sia­ner,

die ers­ten Han­dels­ta­ge der Wo­che KW 1 im neu­en Jahr 2019 brin­gen welt­weit Kurs­ge­win­ne. Die Hoff­nung auf Ent­span­nung im Han­dels­kon­flikt der USA mit Chi­na so­wie An­zei­chen ei­ner et­was vor­sich­ti­ge­ren Zins­po­litk der US-No­ten­bank ha­ben so­fort Wir­kung ge­zeigt !

  • Deutsch­land:  
  • Eu­ro­pa:  
  • USA:  
  • Ja­pan:  
  • Chi­na:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 5 %

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­bes­sert sich wie­der um 209 Zäh­ler und be­en­det die­se Wo­che mit 10.768 Punk­ten, steigt auf Wo­chen­sicht um 2,0 % und liegt seit Be­ginn des Jah­res bei 2,0 %. Er geht in der ers­ten Wo­che in Fol­ge nach oben und steht da­mit rund 1.300 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie und rund 250 Punk­te un­ter der GD 38-Li­nie. Der Dax 30 liegt zur Zeit ‑20,8 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er liegt wei­ter­hin seit über sie­ben Mo­na­ten im sta­bi­len Ab­wärts­trend.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ge­winnt noch­mal 371 Zäh­ler und schliesst in der Han­dels­wo­che bei 23.433 Punk­ten, steigt auf Wo­chen­sicht um 1,6 % und steht seit Jah­res­be­ginn mit 0,5 % im Plus. Er ver­bes­sert sich die zwei­te Wo­che in Fol­ge, liegt aber wei­ter­hin noch ca. 1.600 Punk­te un­ter sei­ne GD 200-Li­nie und auch ca. 750 Punk­te un­ter sei­ner GD 38-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 steht mit ‑13,1 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er ver­bes­sert sich nach dem jüngs­ten Tief­stand vom 24. De­zem­ber um über 1.600 Punk­te.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land fällt klar auf 21,5 Punk­te an (YE 2018: 23,4). In den USA re­du­ziert sich die Vo­la­ti­li­tät noch stär­ker auf 21,4 Punk­te (YE 2018: 25,4).

In der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • Me­di­ge­ne (25,3 %)   ↑
  • Bo­rus­sia Dort­mund (11,6 %)   ↑
  • Za­lan­do (10,3 %)   ↑
  • -   ↓

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten ha­ben Wire­card (+37,2 %) so­wie RIB Soft­ware (-58,7 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) geht wei­ter deut­lich zu­rück auf nun ak­tu­ell 0,18 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) sinkt eben­falls wei­ter auf jetzt nur noch 2,60 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar um ‑0,4 % güns­ti­ger und re­du­ziert so­mit ganz leicht auf 1,14 USD (YE 2018: 1,15). Die Fein­un­ze Gold geht um 0,1 % nach oben auf 1.280 USD (YE 2018: 1.279). Die Öl­sor­te Brent steigt erst­mals wie­der um sat­te 8,8 % auf 57 USD (YE 2018: 54).

x
1. The­men der Wo­che

Ap­ple hat sei­ne Um­satz­pro­gno­se für das ab­ge­lau­fe­ne Weih­nachts­quar­tal er­heb­lich re­du­ziert mit Hin­weis auf eine deut­lich schwä­che­re Markt­ver­fas­sung vor al­lem in Chi­na.

Der US-Phar­ma­kon­zern Bris­tol-My­ers Squibb plant, das US-Bio­tech­un­ter­neh­men Cel­ge­ne zu über­neh­men. Die­se Trans­ak­ti­on hät­te ei­nen Wert von un­ge­fähr USD 90 Mrd.

Die Ar­beits­lo­sen­quo­te in Deutsch­land liegt im De­zem­ber 2018 bei 4,9 %:

Bun­des­agen­tur für Ar­beit: Der Ar­beits­markt im De­zem­ber 2018

Die In­fla­ti­ons­ra­te in der Eu­ro­zo­ne fällt im De­zem­ber 2018 auf 1,6 % nach 1,9 % im No­vem­ber.

Der IHS Mar­kit Com­po­si­te für die Eu­ro­zo­ne fällt eben­falls im De­zem­ber 2018 auf 51,1 Punk­te nach 52,7 Punk­te im No­vem­ber und da­mit auf ein 4‑Jah­res-Tief. Ein Wert über 50 Punk­te zeigt ein Wirt­schafts­wachs­tum an.

Der Ar­beits­markt in den USA bleibt bä­ren­stark. Im De­zem­ber 2018 wur­den 312.000 neue Jobs au­ßer­halb der Land­wirt­schaft ge­schaf­fen, was ei­ner Ar­beits­lo­sen­quo­te von 3,9 % ent­spricht.

Die jüngs­ten Aus­sa­gen von Je­ro­me Powell wur­den so ge­deu­tet, dass die US-No­ten­bank in 2019 even­tu­ell doch nicht so schnell wei­te­re Zins­er­hö­hun­gen be­schliesst.

Eine ame­ri­ka­ni­sche Han­dels­de­le­ga­ti­on wird nächs­te Wo­che zu Ge­sprä­chen nach Chi­na rei­sen.

Für den sog. Shut­down in den USA ist im­mer noch kei­ne Lö­sung in Sicht. Die letz­ten Ge­sprä­che un­ter der Lei­tung des Vize-Prä­si­den­ten Mike Pence brach­ten kein nen­nens­wer­tes Er­geb­nis.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 1/20191 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 302,0 %2,0 %
M‑Dax2,1 %2,1 %
T‑Dax0,8 %0,8 %
USA:
Dow Jo­nes 301,6 %0,5 %
Nasdaq C.2,3 %1,6 %
Frank­reich1,2 %0,1 %
Gross­bri­tan­ni­en1,5 %1,6 %
Ös­ter­reich4,0 %4,0 %
Schweiz2,3 %2,1 %
Ja­pan-2,3 %-2,3 %
Chi­na-0,8 %-1,2 %
Welt1,8 %1,1 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD-0,4 %-0,4 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)0,1 %0,0 %
Öl:
Brent (USD)8,8 % !6,7 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Der ame­ri­ka­ni­sche Chip­her­stel­ler AMD (Ad­van­ced Mi­cro De­vices) klet­tert in die­ser ver­gan­ge­nen Wo­che um 8,2 % auf 19 USD. Im Ge­samt­jahr 2018 ge­winnt die Ak­tie so­gar be­acht­li­che 40,7 % an Wert.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Die Fi­nanz­märk­te be­fin­den sich noch in ei­ner Art Selbst­fin­dungs­pha­se zum Jah­res­an­fang. Und man schaut ge­spannt auf die ge­plan­ten Han­dels­ge­sprä­che zwi­schen den USA und Chi­na.

Die Be­richts­sai­son für Q4 2018 steht auch schon vor der Tür.


SHARE­ad­vice Ak­ti­en­blog
wünscht Ih­nen ei­nen gu­ten Start in das neue Jahr !

Ihr SHARE­ad­vice

Gesamtjahr 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die welt­wei­ten Ak­ti­en­kur­se ha­ben im ab­ge­lau­fe­nen Jahr 2018 teil­wei­se sub­stan­zi­ell ver­lo­ren. Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­liert gleich zwei­stel­lig und er­lei­det den ers­ten Jah­res­ver­lust seit 2011. Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 ver­liert nur im ein­stel­li­gen Be­reich !

  • Deutsch­land:   ⇓⇓⇓⇓
  • USA:   ⇓⇓

    Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­jahr > 5 %,
    Vier­fach­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­jahr > 15 %

Der Dax 30 fällt im ver­gan­ge­nen Jahr um 2.359 Zäh­ler oder ‑18,3 %. Und der Dow Jo­nes 30 fällt um 1.392 Zäh­ler oder ‑5,6 %.


Chart des Jah­res

 

Da­ten des Jah­res

Per­for­mance 20181 Jahr10 Jah­re
Deutsch­land:
Dax 30-18,3 %119,5 %
M‑Dax-17,6 %285,4 %
T‑Dax-3,1 %382,3 % !
USA:
Dow Jo­nes 30-5,6 %165,8 %
Nasdaq C.-3,9 %320,7 %

x
Ge­win­ner & Ver­lie­rer des Jah­res

  • Wire­card (42,9 %)
  • Sar­to­ri­us (37,5 %)
  • Carl Zeiss Me­di­tec (32,4 %)
  • Ne­met­schek (28,9 %)
  • Evo­tec (26,0 %)
  • fre­e­n­et (-45,3 %)
  • Con­ti­nen­tal (-46,6 %)
  • Co­ve­s­tro (-50,3 %)
  • RIB Soft­ware (-52,3 %)
  • Deut­sche Bank (-56,3 %)


Wir ha­ben in 2018 lei­der aus­ge­prägt po­li­ti­sche Bör­sen ge­se­hen, die ge­trie­ben wur­den durch gro­ße Han­dels­kon­flik­te, die Zins­er­hö­hun­gen der US-No­ten­bank, die Aus­tritts­ver­hand­lun­gen zwi­schen EU und Gross­bri­tan­ni­en, den ita­lie­ni­schen Haus­halts­streit, den Die­sel-Skan­dal und Fahr­ver­bo­te in Deutsch­land so­wie die dar­aus re­sul­tie­ren­den Un­si­cher­hei­ten in der Wirt­schaft.

Ei­gent­lich kann es doch nur wie­der bes­ser wer­den, zu­mal wei­ter­hin ein mo­de­ra­tes Wachs­tum der Welt­wirt­schaf­ten pro­gnos­ti­ziert wird.

Ihr SHARE­ad­vice

Dezember 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die glo­ba­len Ak­ti­en­wer­te sind im De­zem­ber wei­ter si­gni­fi­kant ge­fal­len und es gibt zur Zeit kaum Aus­sicht auf kurz­fris­ti­ge Bes­se­rung !

  • Deutsch­land:   ⇓⇓
  • USA:   ⇓⇓
  • Welt:   ⇓⇓

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zum Vor­mo­nat > 5 %

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­liert in die­sem Mo­nat 698 Zäh­ler und ver­schlech­tert sich auf Mo­nats­sicht um ‑6,2 %. In den letz­ten 12 Mo­na­ten ver­liert er 2.359 Zäh­ler und da­mit ‑18,3 %.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­dex Dow Jo­nes 30 fällt im ab­ge­lau­fe­nen Mo­nat um 2.211 Zäh­ler und sinkt auf Mo­nats­sicht um ‑8,7 %. In den letz­ten 12 Mo­na­ten fällt er um 1.392 Zäh­ler oder auch ‑5,6 %.

Und der glo­ba­le Welt­in­dex geht im letz­ten Mo­nat um 156 Zäh­ler nach un­ten und re­du­ziert auf Mo­nats­sicht um ‑7,6 %.

x
Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance Dez 181 Mo­nat12 Mo­na­te
Deutsch­land:
Dax 30-6,2 %-18,3 %
M‑Dax-8,0 %-17,6 %
T‑Dax-5,4 %-3,1 %
USA:
Dow Jo­nes 30-8,7 %-5,6 %
Nasdaq C.-9,5 % !-3,9 %
Welt-7,6 %-

x
Der bes­te Wert in die­sem Mo­nat ist Carl Zeiss Me­di­tec (+11,0 %) und der schlech­tes­te Wert ist Isra Vi­si­on (-29,0 %).

Der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist Wire­card (+42,9 %) so­wie der schlech­tes­te Wert die Deut­sche Bank (-56,3 %).

Ihr SHARE­ad­vice

Bericht: KW 52 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

der sehr ver­kürz­te Han­del in der Wo­che KW 52 zeig­te ein un­ein­heit­li­ches Bild für deut­sche und eu­ro­päi­sche Wer­te, wäh­rend die ame­ri­ka­ni­schen Kur­se durch tech­ni­sche Ge­gen­be­we­gun­gen und ty­pi­sches “Win­dow Dres­sing” zum Ende des Bör­sen­jah­res wie­der klar nach oben gin­gen !

  • Deutsch­land:  
  • Eu­ro­pa:  
  • USA:  
  • Ja­pan:  
  • Chi­na:  
  • Welt:  

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 5 %

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­schlech­tert sich noch­mals um 75 Zäh­ler und be­en­det die­se Wo­che mit 10.559 Punk­ten, sinkt auf Wo­chen­sicht um ‑0,7 % und liegt seit Be­ginn des Jah­res bei ‑18,3 %. Er fällt in der zwei­ten Wo­che in Fol­ge und steht ca. 1.600 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie so­wie wei­ter­hin rund 500 Punk­te un­ter der GD 38-Li­nie. Der Dax 30 liegt zur Zeit ‑22,3 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er be­fin­det sich jetzt seit rund sechs Mo­na­ten in ei­nem sta­bi­len Ab­wärts­trend.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ge­winnt wie­der 617 Zäh­ler hin­zu und schliesst in die­ser Han­dels­wo­che ober­halb der 23.000-Marke bei 23.062 Punk­ten, steigt auf Wo­chen­sicht um im­mer­hin 2,7 % und steht seit Jah­res­be­ginn noch mit ‑6,7 % im Mi­nus. Er ver­bes­sert sich zwar die ers­te Wo­che in Fol­ge, liegt aber wei­ter­hin rund 2.000 Punk­te un­ter sei­ne GD 200-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 steht mit ‑14,4 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er stieg am 26. De­zem­ber mit be­acht­li­chen 1.086 Punk­ten erst­mal in sei­ner Ge­schich­te über 1.000 Punk­te an ei­nem ein­zi­gen Tag.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land steigt wei­ter an auf 23,4 Punk­te an (YE 2017: 14,2). In den USA da­ge­gen re­du­ziert sich die Vo­la­ti­li­tät auf ho­hem Ni­veau wie­der auf 28,3 Punk­te (YE 2017: 11,0).

In der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • -   ↑
  • -   ↓

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten ha­ben Wire­card (+42,9 %) so­wie Deut­sche Bank (-56,3 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) geht noch­mals ei­nen klei­nen Schritt zu­rück auf nun ak­tu­ell 0,23 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) sinkt wei­ter auf jetzt 2,77 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar um 0,4 % teu­rer und steigt so­mit auf 1,15 USD (YE 2017: 1,20). Die Fein­un­ze Gold geht eben­falls um 1,7 % nach oben auf 1.279 USD (YE 2017: 1.297). Die Öl­sor­te Brent da­ge­gen fällt um noch­mals ‑1,3 % auf 53 USD (YE 2017: 67) und ver­liert in den letz­ten drei Mo­na­ten rund 40 % ih­res Wer­tes.

x
1. The­men der Wo­che

Mi­cro­soft hat Ap­ple als wert­volls­tes Un­ter­neh­men mit ei­nem Bör­sen­wert von USD 754 Mrd. über­holt. Die größ­ten deut­schen Un­ter­neh­men sind SAP mit USD 117 Mrd. (Nr. 61), Sie­mens mit USD 90 Mrd. (Nr. 89) und Al­li­anz mit USD 85 Mrd. (Nr. 101).

Der frü­he­re Auf­sichts­rats­chef von Wire­card, Klaus Reh­nig, hat­te in ei­nem In­ter­view ge­äu­ßert, dass Wire­card bald Ziel ei­ner Über­nah­me­ver­su­ches wer­den könn­te.

Die In­fla­ti­on in Deutsch­land liegt im De­zem­ber nur noch 1,7 % über dem Vor­jahr nach 2,3 % im No­vem­ber.

Die Bun­des­bür­ger dürf­ten wie­der un­ge­fähr EUR 137 Mio. für die Feu­er­werks­kör­per zu Sil­ves­ter aus­ge­ben.

Der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent Trump hat jüngst von gro­ßen Fort­schrit­ten im Han­dels­streit mit Chi­na ge­spro­chen. Eine ame­ri­ka­ni­sche De­le­ga­ti­on soll An­fang Ja­nu­ar wie­der zu ent­spre­chen­den Ge­sprä­chen nach Chi­na rei­sen.

Für den sog. Shut­down in den USA ist al­ler­dings noch kei­ne Lö­sung in Sicht. Die rund 800.000 Mit­ar­bei­ter von Bun­des­be­hör­den wur­den ent­we­der frei­ge­stellt oder müs­sen ohne Be­zah­lung wei­ter­ar­bei­ten.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 52/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-0,7 %-18,3 %
M‑Dax-0,1 %-17,6 %
T‑Dax0,8 %-3,1 %
USA:
Dow Jo­nes 302,7 %-6,7 %
Nasdaq C.4,0 % !-4,6 %
Frank­reich-0,3 %-11,9 %
Gross­bri­tan­ni­en0,2 %-12,4 %
Ös­ter­reich1,2 %-19,7 %
Schweiz0,0 %-10,3 %
Ja­pan-0,7 %-12,1 %
Chi­na-2,1 %-24,9 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD0,4 %-4,5 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)1,7 %-1,3 %
Öl:
Brent (USD)-1,3 %-21,0 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Der Ak­ti­en­kurs von Bay­er ver­liert in die­sem Jahr gan­ze  ‑40,8 % auch im Zu­sam­men­hang mit der Über­nah­me von Mon­s­an­to und den Gly­pho­sat-Ri­si­ken (ein Wirk­stoff zur Un­kraut­be­kämp­fung), was ei­nem Bör­sen­wert von EUR 29,8 Mrd. ent­spricht.

Der Bay­er-Ab­le­ger Co­ve­s­tro ver­liert eben­falls ‑49,8 %.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Am 1. Ja­nu­ar über­nimmt Ru­mä­ni­en die EU-Rats­prä­si­dent­schaft für die nächs­ten sechs Mo­na­te.

Eben­falls ab 1. Ja­nu­ar ist Deutsch­land für zwei Jah­re im UN-Si­cher­heits­rat als ein nicht-stän­di­ges Mit­glied ver­tre­ten:

United Na­ti­ons Se­cu­ri­ty Coun­cil

Die Eu­ro­päi­sche Wäh­rungs­uni­on trat am 1. Ja­nu­ar 1999 in Kraft und fei­ert ih­ren 20. Ge­burts­tag.


SHARE­ad­vice Ak­ti­en­blog
wünscht ei­nen gu­ten Rutsch in das neue Jahr !

Ihr SHARE­ad­vice

Bericht: KW 51 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

al­len vor­an die US-ame­ri­ka­ni­schen Bör­sen ha­ben in der Wo­che KW 51 un­ge­wöhn­lich hohe Ver­lus­te er­lit­ten und die welt­wei­ten Ak­ti­en­kur­se mit nach un­ten ge­zo­gen. Ganz un­be­irrt von den jüngs­ten Kon­junk­tur­da­ten hat­te die US-No­ten­bank eine wei­te­re Zins­er­he­bung be­schlos­sen und gleich­zei­tig noch zwei wei­te­re für das nächs­te Jahr an­ge­deu­tet !

  • Deutsch­land:  
  • Eu­ro­pa:  
  • USA:   ⇓⇓
  • Ja­pan:   ⇓⇓
  • Chi­na:  
  • Welt:   ⇓⇓

    Pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 1 %, Dop­pel­pfeil nach oben/​unten: Ver­än­de­rung zur Vor­wo­che > 5 %

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­schlech­tert sich um 232 Zäh­ler und be­en­det die Wo­che mit 10.634 Punk­ten, sinkt auf Wo­chen­sicht um ‑2,1 % und liegt seit Jah­res­be­ginn bei ‑17,7 %. Er fällt in der ers­ten Wo­che in Fol­ge und steht ca. 1.500 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie so­wie un­ge­fähr 500 Punk­te un­ter der GD 38-Li­nie. Der Dax 30 liegt zur Zeit ‑21,8 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er be­fin­det sich seit rund fünf Mo­na­ten in ei­nem sta­bi­len Ab­wärts­trend.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ver­liert noch­mals be­acht­li­che 1.656 Zäh­ler und be­schliesst die­se Han­dels­wo­che mit 22.445 Punk­ten, fällt auf Wo­chen­sicht um gan­ze ‑6,9 % und steht seit Be­ginn des Jah­res so­gar mit ‑9,2 % im Mi­nus. Er ver­schlech­tert sich die drit­te Wo­che in Fol­ge und fällt rund 2.500 Punk­te un­ter sei­ne GD 200-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 steht mit ‑16,7 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er ist nun auf das Kurs­ni­veau vom Ok­to­ber 2017 zu­rück­ge­fal­len.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land steigt leicht an auf 20,9 Punk­te an (YE 2017: 14,2). In den USA da­ge­gen klet­tert die Vo­la­ti­li­tät si­gni­fi­kant auf 30,1 Punk­te (YE 2017: 11,0).

In der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • RIB Soft­ware (+13,2 %)   ↑
  • Me­tro (+12,5 %)   ↑
  • Drä­ger­werk (-10,6 %)   ↓
  • Deut­sche Bank (-11,7 %)   ↓
  • Nordex (-12,3 %)   ↓
  • Za­lan­do (-12,4 %)   ↓
  • Com­merz­bank (-12,9 %)   ↓

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten ha­ben Sar­to­ri­us (+40,1 %) so­wie Deut­sche Bank (-57,9 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) nimmt wie­der ei­nen Tick zu­rück auf 0,24 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) sinkt wei­ter auf 2,80 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar um 1,1 % teu­rer und steigt da­mit auf 1,14 USD (YE 2017: 1,20). Die Fein­un­ze Gold geht auch um 1,8 % nach oben auf 1.258 USD (YE 2017: 1.297). Aber die Öl­sor­te Brent fällt sehr stark um ‑11,2 % auf 54 USD (YE 2017: 67) und da­mit auf den tiefs­ten Stand seit Mit­te 2017.

x
1. The­men der Wo­che

Ge­gen die Deut­sche Bank wird in Eu­ro­pa we­gen Ver­dachts auf Preis­ab­spra­chen bei An­lei­hen er­mit­telt.

Ap­ple ver­kauft ak­tu­ell kei­ne iPho­ne 7 und 8 mehr in Deutsch­land we­gen ei­nes Pa­tent­streits mit dem US-Kon­kur­ren­ten Qual­comm aus Ka­li­for­ni­en.

Die Ber­li­ner Es­sens­lie­fer-Platt­form De­li­very Hero ver­kauft ihr Deutsch­land-Ge­schäft jetzt an den nie­der­län­di­schen Kon­kur­ren­ten Takeaway.com.

Die ehe­mals be­rühm­te ame­ri­ka­ni­sche Fir­ma Xe­rox für Do­ku­men­ten­druck wur­de ak­tu­ell als “Fal­len An­gel” be­zeich­net, wäh­rend der Ak­ti­en­kurs al­lein in der ver­gan­ge­nen Wo­che um mehr als ‑20 % ge­fal­len ist.

Nach über 200 Jah­ren ist der Stein­koh­le-Berg­bau in Deutsch­land nur noch Ge­schich­te. In der Wo­che schloss die letz­te Gru­be Pro­sper-Ha­ni­el in Bot­trop.

Die ita­lie­ni­sche Re­gie­rung hat ih­ren Hau­halts­plan für 2019 an­ge­passt. Im Ge­gen­zug ver­zich­tet die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on auf ein De­fi­zit­ver­fah­ren.

Frank­reich plant im Zu­sam­men­hang mit den Zu­ge­ständ­nis­sen an die Pro­test­be­we­gung der “Gelb­wes­ten” eine Neu­ver­schul­dung von 3,2 % der Wirt­schafts­leis­tung und über­schrei­tet da­mit die EU-Ober­gren­ze für nächs­tes Jahr.

Die US-No­ten­bank Fe­deral Re­ser­ve hat trotz mas­si­ver Kri­tik eine vier­te Er­hö­hung der Leit­zin­sen auf eine Band­brei­te von 2,25–2,50 % be­schlos­sen und noch zwei wei­te­re für kom­men­des Jahr als wahr­schein­lich be­zeich­net:

US No­ten­bank: State­ment vom 19.12.

In den USA muss­ten zu­dem jetzt di­ver­se Bun­des­be­hör­den we­gen des jüngs­ten Haus­halts­streits schlies­sen (der sog. “Shut­down”).

Der Bör­sen­gang der Mo­bil­funk­spar­te des ja­pa­ni­schen Tech­no­lo­gie­kon­zerns Soft­bank ver­lief ent­täu­schend.

Zum Jah­res­wech­sel über­nimmt Ste­fan De Lo­ecker die Lei­tung von Bei­ers­dorf.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 51/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-2,1 %-17,7 %
M‑Dax-3,0 %-17,5 %
T‑Dax-3,5 %-3,9 %
USA:
Dow Jo­nes 30-6,9 %-9,2 %
Nasdaq C.-8,4 %-8,3 %
Frank­reich-3,3 %-11,6 %
Gross­bri­tan­ni­en-1,8 %-12,6 %
Ös­ter­reich-6,8 %-20,6 %
Schweiz-3,4 %-10,3 %
Ja­pan-5,7 %-11,4 %
Chi­na-3,7 %-23,3 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD1,1 %-4,8 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)1,8 %-3,0 %
Öl:
Brent (USD)-11,2 % !-20,0 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Me­tro ist sehr deut­lich nach oben ge­gan­gen we­gen des Ein­stiegs vom tsche­chi­schen In­ves­tor EP Glo­bal Com­mer­ce.

Nike konn­te Um­satz und Ge­winn um rund 10 % im ab­ge­lau­fe­nen Quar­tal stei­gern.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

In der kom­men­den Wo­che gibt es kaum noch neue Da­ten und Er­eig­nis­se. Zu tief steckt auch die Ent­täu­schung über die­ses Bör­sen­jahr.

Die letz­ten bei­den re­gu­lä­ren Han­dels­ta­ge dürf­ten selbst für eine klei­ne Jah­res­end-Ral­lye 2018 nicht mehr aus­rei­chen.

Ihr SHARE­ad­vice

Bericht: KW 50 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se an den welt­wei­ten Bör­sen ha­ben sich in der Wo­che KW 50 un­ein­heit­lich ge­zeigt zwi­schen ei­ner ver­scho­be­nen Bre­x­it-Ab­stim­mung in Gross­bri­tan­ni­en, der leich­ten An­nä­he­rung von USA und Chi­na so­wie ei­ner wohl ab­küh­len­den Welt­wirt­schaft !

  • Deutsch­land:
  • Eu­ro­pa:
  • USA:
  • Ja­pan:
  • Chi­na:
  • Welt:

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 er­holt sich um 78 Zäh­ler und be­schliesst die Han­dels­wo­che mit 10.866 Punk­ten, klet­tert auf Wo­chen­sicht um 0,7 % und liegt seit Jah­res­be­ginn nun bei ‑15,9 %. Er steigt so­mit in der ers­ten Wo­che in Fol­ge und steht ca. 1.400 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie so­wie un­ge­fähr 350 Punk­te un­ter der GD 38-Li­nie. Der Dax 30 liegt zur Zeit ‑20,1 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er be­fin­det sich auf dem Kurs­ni­veau vom De­zem­ber 2016.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ver­liert wei­te­re 288 Zäh­ler und be­en­det die­se Wo­che mit 24.101 Punk­ten, fällt auf Wo­chen­sicht noch­mals um ‑1,2 % und steht seit Be­ginn des Jah­res mit ‑2,5 % im Mi­nus. Er ver­schlech­tert sich die zwei­te Wo­che in Fol­ge und fällt rund 850 Punk­te un­ter sei­ne GD 38-Li­nie und GD 200-Li­nie. Wo­bei die GD 38-Li­nie die GD 200-Li­nie nach un­ten ge­kreuzt hat. Der Dow Jo­nes 30 steht mit ‑10,6 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er hat jetzt ei­nen kurz­fris­ti­gen Ab­wärts­trend aus­ge­bil­det.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land fällt klar zu­rück auf 20,3 Punk­te an (YE 2017: 14,2). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät eben­falls zu­rück auf 21,6 Punk­te (YE 2017: 11,0).

In die­ser Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • Scout24 (+11,8 %)   ↑
  • Me­tro (-12,1 %)   ↓
  • Deut­sche Pfand­brief­bank (-13,8 %)   ↓
  • Isra Vi­si­on (-20,9 %)   ↓
  • RIB Soft­ware (-26,2 %)   ↓

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten ha­ben Wire­card (+49,2 %) so­wie RIB Soft­ware (-57,6 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) geht wie­der ei­nen Tick nach oben auf 0,25 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) bleibt sta­bil bei 2,87 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar um ‑0,8 % leich­ter und re­du­ziert auf nur 1,13 USD (YE 2017: 1,20). Die Fein­un­ze Gold geht um ‑0,6 % nach un­ten auf 1.235 USD (YE 2017: 1.297). Und die Öl­sor­te Brent dreht auch wie­der um ‑1,9 % in den Ab­wärts­ka­nal auf 60 USD (YE 2017: 67).

x
1. The­men der Wo­che

RIB Soft­ware ha­ben über ein Vier­tel ih­res Kurs­wer­tes im Zu­sam­men­hang mit der voll­stän­di­gen Über­nah­me von YTWO For­ma­ti­ve ver­lo­ren.

Isra Vi­si­on ver­liert in den ver­gan­ge­nen drei Mo­na­ten so­gar rund die Hälf­te des Kurs­wer­tes und setzt sich vor­sich­ti­ge Zie­le für das kom­men­de Jahr.

Die Deut­sche Bun­des­bank hat ihre Kon­junk­tur­pro­gno­se für Deutsch­land leicht auf noch 1,5 % Wirt­schafts­wachs­tum für 2018 und je­weils 1,6 % für 2019 und 2010 ge­senkt:

Deut­sche Bun­des­bank: ak­tu­el­le Kon­junk­tur­pro­gno­se

Die IHS Ein­kaufs­ma­na­ger­indi­zes fal­len für Deutsch­land auf 52,2 Punk­te (48-Mo­na­te-Tief) und für die Eu­ro­zo­ne auf 51,3 Punk­te (49-Mo­na­te-Tief). Ein Wert über 50 Punk­te si­gna­li­siert da­bei Wachs­tum.

Die Eu­ro­päi­sche Zen­tral­bank be­en­det ihr An­lei­he­kauf­pro­gramm zum Jah­res­en­de und wird ab Ja­nu­ar nur noch aus­lau­fen­de An­lei­hen re­inves­tie­ren.

Par­al­lel hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof die Recht­mä­ßig­keit die­ser An­lei­he­käu­fe be­stä­tigt.

Die bri­ti­sche Pre­mier­mi­nis­te­rin The­re­sa May hat die ge­plan­te Ab­stim­mung über den Bre­x­it-Ver­trag im Par­la­ment ver­scho­ben und über­steht selbst ein Miss­trau­ens­vo­tum ih­rer ei­ge­nen Par­tei. Es geht im Kern um den sog. “Back­stop”, nach dem Nord­ir­land im EU-Bin­nen­markt und Gross­bri­tan­ni­en in der EU-Zoll­uni­on ver­blei­ben, bis ein ent­spre­chen­des Han­dels­ab­kom­men ge­schlos­sen ist. Auf die­se Wei­se soll eine Gren­ze zwi­schen Nord­ir­land und der Re­pu­blik Ir­land ver­mie­den wer­den.

Chi­na wird die zu­sätz­li­chen Ein­fuhr­zöl­le auf ame­ri­ka­ni­sche Au­tos und Au­to­tei­le ab Ja­nu­ar für 90 Tage aus­set­zen.

Bram Schot wird zum 1. Ja­nu­ar 2019 neu­er Vor­stands­vor­sit­zen­der der Audi AG als Nach­fol­ger von Ru­pert Stad­ler.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 50/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 300,7 %-15,9 %
M‑Dax-1,1 %-15,0 %
T‑Dax0,1 %-0,4 %
USA:
Dow Jo­nes 30-1,2 %-2,5 %
Nasdaq C.-0,8 %0,1 %
Frank­reich0,9 %-8,6 %
Gross­bri­tan­ni­en1,0 %-11,0 %
Ös­ter­reich-0,7 %-14,9 %
Schweiz-0,3 %-7,1 %
Ja­pan-1,4 %-6,1 %
Chi­na1,1 %-20,4 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD-0,8 %-5,9 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)-0,6 %-4,7 %
Öl:
Brent (USD)-1,9 %-9,9 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Scout24 stei­gen die­se Wo­che um 12,0 % we­gen Über­nah­me­ge­rüch­ten durch Fi­nanz­in­ves­to­ren.

Die in­di­sche Mo­ther­son Sumi Sys­tems soll In­ter­es­se am Ka­bel­her­stel­ler Leo­ni ha­ben, des­sen Ak­ti­en in der Wo­che um 20,8 % nach oben klet­tern.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Am Diens­tag gibt es den jüngs­ten ifo Ge­schäfts­kli­ma­in­dex.

Da­nach am Mitt­woch kommt wie­der der Of­fen­markt­aus­schuss der ame­ri­ka­ni­schen No­ten­bank zu­sam­men. Er­war­tet wird die vier­te Zins­er­hö­hung in die­sem Jahr.

Eben­falls am Mitt­woch scheint die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on nun ihre Plä­ne für ei­nen mög­li­chen har­ten Bre­x­it (“No Deal”) vor­stel­len zu wol­len.

Noch sie­ben re­gu­lä­re Han­dels­ta­ge für eine Jah­res­end-Ral­lye 2018.

Ihr SHARE­ad­vice

Bericht: KW 49 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die po­si­ti­ven Im­pul­se durch den G20-Gip­fel ha­ben sich auf­ge­löst. Welt­weit sind die Ak­ti­en­kur­se in der Wo­che KW 49 stark ge­fal­len auch we­gen der sich nun leicht ab­schwä­chen­den Kon­junk­tur in den USA. Die An­nä­he­rung im Han­dels­kon­flikt zwi­schen den USA und Chi­na scheint eher eine Ru­he­pau­se für die nächs­ten 90 Tage zu sein !

  • Deutsch­land:
  • Eu­ro­pa:
  • USA:
  • Ja­pan:
  • Chi­na:
  • Welt:

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­schlech­tert sich um 469 Zäh­ler und schliesst in der Wo­che bei 10.788 Punk­ten, sinkt auf Wo­chen­sicht um ‑4,2 % und liegt seit Jah­res­be­ginn bei ‑16,5 %. Er fällt da­mit in der ers­ten Wo­che in Fol­ge und steht rund 1.500 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie so­wie rund 500 Punk­te un­ter der GD 38-Li­nie. Der Dax 30 liegt ak­tu­ell ‑20,7 % un­ter sei­nem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar 2018. Er be­fin­det sich nun auf ei­nem 2‑Jah­res-Tief.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ver­liert gan­ze 1.149 Zäh­ler und geht mit 24.389 Punk­ten aus dem Han­del, fällt auf Wo­chen­sicht um be­un­ru­hi­gen­de ‑4,5 % und steht jetzt seit Jah­res­be­ginn leicht im Mi­nus bei ‑1,3 %. Er ver­schlech­tert sich die ers­te Wo­che in Fol­ge und kreuzt die GD 38-Li­nie und GD 200-Li­nie wie­der nach un­ten. Der Dow Jo­nes 30 steht mit ‑9,5 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber 2018. Er pen­delt in den letz­ten acht Wo­chen in ei­ner Recht­eck-For­ma­ti­on.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land steigt er­kenn­bar auf 22,4 Punk­te an (YE 2017: 14,2). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät noch stär­ker nach oben auf 23,2 Punk­te (YE 2017: 11,0).

In die­ser Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von:

  • Can­com (-10,1 %)
  • Com­merz­bank (-10,2 %)
  • Luft­han­sa (-11,0 %)
  • Co­ve­s­tro (-11,1 %)
  • Fre­se­ni­us Me­di­cal Care (-13,4 %)
  • Evo­tech (-13,8 %)
  • Wa­cker Che­mie (-14,3 %)
  • Fre­se­ni­us (-22,2 %)

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten ha­ben Evo­tech (+50,2 %) so­wie Deut­sche Bank (-51,7 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) macht noch­mals ei­nen wei­te­ren Schritt nach un­ten auf noch 0,24 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) geht un­ter die 3 %-Mar­ke zu­rück auf jetzt 2,87 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar noch­mals leicht teu­rer und ver­bleibt bei 1,14 USD (YE 2017: 1,20). Die Fein­un­ze Gold geht um 2,1 % nach oben und er­reicht mit 1.243 USD (YE 2017: 1.297) so­gar ein 5 Mo­nats-Hoch. Und die Öl­sor­te Brent er­holt sich Dank der OPEC wie­der et­was und steigt um 3,9 % auf 61 USD (YE 2017: 67).

x
1. The­men der Wo­che

Die nächs­te Ge­winn­war­nung hat die Kur­se von Fre­se­ni­us ein­bre­chen las­sen. Auch der Aus­blick für 2019 bleibt be­schei­den.

Carl Zeiss Me­di­tech er­setzt CTS Even­tim zum 27. De­zem­ber im M‑Dax:

Deut­sche Bör­se Pres­se­mit­tei­lung


Die Vor­stän­de von BMW, Daim­ler und Volks­wa­gen ha­ben bei ei­nem Spit­zen­tref­fen im Wei­ßen Haus wei­te­re In­ves­ti­tio­nen in de­ren ame­ri­ka­ni­sche Stand­or­te an­ge­kün­digt.

Die Wirt­schaft in der Eu­ro­zo­ne ist in Q3 nur um 0,2 % ge­wach­sen.

In den USA wur­den im letz­ten Mo­nat nur 155.000 neue Stel­len (au­ßer­halb der Land­wirt­schaft) ge­schaf­fen. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te bleibt aber bei 3,7 %.

Die Zin­sen ame­ri­ka­ni­scher Staats­an­lei­hen ha­ben eine in­ver­se Struk­tur ge­bil­det, d.h. die Ren­di­te fünf­jäh­ri­ger An­lei­hen liegt hö­her als bei zwei­jäh­ri­gen. Dies gilt als ein Re­zes­si­ons­in­di­ka­tor.

Qua­tar wird das Erd­öl-Kar­tell OPEC zum Ja­nu­ar kom­men­den Jah­res ver­las­sen. Das Land plant, sich zu­künf­tig auf Erd­gas zu kon­zen­trie­ren.

Die Fi­nanz­che­fin des chi­ne­si­schen Smart­pho­ne-Her­stel­lers und Netz­werk­aus­rüs­ters Hua­wei (in chi­ne­sisch “Chi­na han­delt”) wur­de in Van­cou­ver fest­ge­nom­men we­gen ei­nes Ver­dach­tes auf Ver­stoss ge­gen die be­stehen­den Iran-Sank­tio­nen der USA. Meng Wanz­hou ist auch die Toch­ter des Fir­men­grün­ders.

Der Bun­des­par­tei­tag der CDU hat An­ne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er mit rund 52 % der Stim­men zur neu­en Par­tei­vor­sit­zen­den ge­wählt.

Ste­fan Ef­fen­berg schliesst sich dem Kom­pe­tenz­team Fuss­ball ei­ner Volks­bank in Thü­rin­gen an.

Der lang­jäh­ri­ge Vor­stands­chef von Luft­han­sa, Wolf­gang May­r­hu­ber, ist ver­stor­ben.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 49/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-4,2 %-16,5 %
M‑Dax-3,9 %-14,0 %
T‑Dax-2,9 %-0,5 %
USA:
Dow Jo­nes 30-4,5 %-1,3 %
Nasdaq C.-4,9 %1,0 %
Frank­reich-3,8 %-9,4 %
Gross­bri­tan­ni­en-2,9 %-11,8 %
Ös­ter­reich-4,6 %-14,2 %
Schweiz-3,3 %-6,8 %
Ja­pan-3,0 %-4,8 %
Chi­na1,5 %-21,2 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD0,1 %-5,2 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)2,1 %-4,1 %
Öl:
Brent (USD)3,9 %-8,2 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Das US-ame­ri­ka­ni­sche Phar­ma­un­ter­neh­men Merck & Co. be­fin­det sich wei­ter in ei­nem sta­bi­len Auf­wärts­trend und ge­winnt in den letz­ten 12 Mo­na­ten 40,1 % an der New York Stock Ex­chan­ge.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Am Diens­tag wird das bri­ti­sche Un­ter­haus über den Bre­x­it-Ver­trags­ent­wurf ab­stim­men.

Und am Mitt­woch kommt das letz­te Mal die Haupt­ver­samm­lung der al­ten LIn­de AG zu­sam­men. Lin­de fu­sio­niert mit der ame­ri­ka­ni­schen Pra­x­air.

Im pol­ni­schen Kat­to­witz fin­det zur Zeit ja die UN-Kli­ma­kon­fe­renz statt.

Die Zeit für die er­hoff­te Jah­res­end-Ral­lye wird lang­sam knapp.

Ihr SHARE­ad­vice

Bericht: KW 48 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ak­ti­en­kur­se wur­den in der Wo­che KW 48 welt­weit nach oben ge­zo­gen durch ei­nen sehr star­ken Kurs­an­stieg in den USA, der ver­mut­lich auch durch die Hoff­nung auf eher ge­rin­ge­re Zins­stei­ge­run­gen der US-No­ten­bank und An­nä­he­run­gen zwi­schen den USA und Chi­na beim G20-Gip­fel in Bue­nos Ai­res ge­trie­ben wur­de !

  • Deutsch­land:
  • Eu­ro­pa:
  • USA: ⇑⇑
  • Ja­pan:
  • Chi­na:
  • Welt:

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­bes­sert sich um 64 Zäh­ler und schliesst in der Wo­che bei 11.257 Punk­ten, klet­tert auf Wo­chen­sicht um 0,6 % und liegt seit Jah­res­be­ginn bei ‑12,9 %. Er steigt da­mit in der ers­ten Wo­che in Fol­ge und bleibt rund 900 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie. Der Dax 30 liegt ak­tu­ell ‑17,2 % un­ter sei­nem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar. Er scheint seit zwei Wo­chen eine Recht­eck-For­ma­ti­on aus­zu­bil­den.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ge­winnt 1.252 Zäh­ler hin­zu und geht mit 25.538 Punk­ten aus dem Han­del, steigt auf Wo­chen­sicht um ganz be­acht­li­che 5,2 % und steht jetzt seit Jah­res­be­ginn zu­rück im Plus bei 3,3 %. Er ver­bes­sert sich die ers­te Wo­che in Fol­ge und kreuzt auf die­se Wei­se die GD 38-Li­nie und GD 200-Li­nie nach oben. Der Dow Jo­nes 30 steht noch mit ‑5,2 % un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber. Auch er pen­delt nun seit vier Wo­chen in ei­nem Recht­eck.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land hat sich nur ganz leicht ab­ge­baut auf 19,7 Punk­te (YE 2017: 14,2). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät stär­ker nach un­ten auf 18,1 Punk­te (YE 2017: 11,0).

In die­ser Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von Tele Co­lum­bus (+28,9 %) und Os­ram (+22,1 %).

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung in den letz­ten 12 Mo­na­ten ha­ben Evo­tech (+67,9 %) so­wie Deut­sche Bank (-49,2 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) macht ei­nen wei­te­ren Schritt nach un­ten auf ak­tu­ell 0,32 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) geht eben­falls zu­rück auf jetzt 3,02 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar nur mi­ni­mal teu­rer und ver­bleibt bei 1,14 USD (YE 2017: 1,20). Die Fein­un­ze Gold geht um ‑0,5 % nach un­ten auf 1.218 USD (YE 2017: 1.297). Und die Öl­sor­te Brent sta­bi­li­siert sich end­lich und re­du­ziert sich nur noch leicht um ‑0,2 % auf 59 USD (YE 2017: 67).

x
1. The­men der Wo­che

Os­ram ist sehr stark an­ge­stie­gen we­gen der Über­nah­me­ge­rüch­te durch Bain Ca­pi­tal. Und Tele Co­lum­bus hat gute Quar­tals­zah­len ab­ge­lie­fert. Die Deut­sche Bank fällt da­ge­gen un­ter 8 EUR und da­mit auf ein All­zeit-Tief we­gen er­neu­ter Vor­wür­fe von Geld­wä­sche.

Bay­er plant im Rah­men von Struk­tur- und Ef­fi­zi­enz­maß­nah­men  rund 12.000 Ar­beits­plät­ze bis zum Jahr 2021 zu strei­chen.

Mi­cro­soft hat Ap­ple kurz­fris­tig über­holt als Un­ter­neh­men mit dem höchs­ten Bör­sen­wert.

So­wohl der ifo Ge­schäfts­kli­ma-In­dex als auch das GfK Kon­sum­kli­ma sind ge­fal­len.

Die US-ame­ri­ka­ni­sche No­ten­bank Fe­deral Re­ser­ve hat sehr vor­sich­ti­ge Hin­wei­se auf eine et­was mo­de­ra­te­re Zins­po­li­tik ge­ge­ben:

Fe­deral Re­ser­ve: FOMC Mi­nu­tes No­vem­ber

Und die USA, Ka­na­da und Me­xi­ko ha­ben das neue Frei­han­dels­ab­kom­men US­MCA als Er­satz für das bis­he­ri­ge NAFTA-Ab­kom­men un­ter­zeich­net.

Der be­rühm­te Ka­ta­log von Otto wird im De­zem­ber zum letz­ten Mal in Pa­pier­form ge­druckt.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 48/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 300,6 %-12,9 %
M‑Dax1,0 %-10,5 %
T‑Dax2,1 %2,4 %
USA:
Dow Jo­nes 305,2 %3,3 %
Nasdaq C.5,6 %6,2 %
Frank­reich1,2 %-5,8 %
Gross­bri­tan­ni­en0,4 %-9,2 %
Ös­ter­reich1,8 %-10,1 %
Schweiz2,2 %-3,7 %
Ja­pan3,3 %-1,8 %
Chi­na-2,9 %-22,4 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD0,1 %-5,3 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)-0,5 %-6,1 %
Öl:
Brent (USD)-0,2 %-11,7 %

x
3. Un­ter­neh­men der Wo­che

Der Kurs der US-ame­ri­ka­ni­schen Fir­ma Work­day ist al­lein in der letz­ten Wo­che um +22,0 % auf nun 164 USD ge­stie­gen. Work­day ist ein füh­ren­der An­bie­ter von Cloud-Soft­ware­lö­sun­gen für das Per­so­nal­ma­nage­ment.

x
4. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Der G20-Gip­fel in Ar­gen­ti­ni­en scheint tat­säch­lich mit ei­ner ge­mein­sa­men Ab­schluss­erklä­rung zu­en­de ge­gan­gen zu sein. Die In­ter­pre­ta­ti­on wird aber si­cher noch ein paar Tage an­dau­ern.

Es sol­len wohl auch kei­ne neu­en Zöl­le zwi­schen den USA und Chi­na kom­men zu­min­dest für die nächs­ten 90 Tage, um noch Zeit für wei­te­re Ver­hand­lun­gen zu ha­ben.

Am 7./8. De­zem­ber fin­det dann der 31. Par­tei­tag der CDU in Ham­burg statt.

Jetzt wird es wirk­lich Zeit für die er­hoff­te Jah­res­end-Ral­lye.

Ihr SHARE­ad­vice

November 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die deut­schen Ak­ti­en­wer­te sind im No­vem­ber wei­ter ge­fal­len, wäh­rend die US-ame­ri­ka­ni­schen Wer­te an­ge­stie­gen sind !

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­liert in die­sem Mo­nat 191 Zäh­ler und ver­schlech­tert sich auf Mo­nats­sicht um ‑1,7 %. In den letz­ten 12 Mo­na­ten ver­liert er 1.767 Zäh­ler und so­mit ‑13,6 %.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ge­winnt im ab­ge­lau­fe­nen Mo­nat 422 Zäh­ler und ver­bes­sert sich auf Mo­nats­sicht um 1,7 %. In den letz­ten 12 Mo­na­ten ge­winnt er 1.266 Zäh­ler und 5,2 % hin­zu.

x
Da­ten des Mo­nats

Per­for­mance Nov. 20181 Mo­nat12 Mo­na­te
Deutsch­land:
Dax 30-1,7 %-13,6 %
M‑Dax-3,0 %-13,2 %
T‑Dax-1,8 %3,0 %
USA:
Dow Jo­nes 301,7 %5,2 %
Nasdaq C.0,3 %6,6 %

x
Der bes­ter Wert in die­sem Mo­nat ist Mor­pho­sys (+28,1 %) und schlech­tes­ter Wert ist Za­lan­do (-18,9 %).

Der bes­te Wert in den letz­ten 12 Mo­na­ten ist Evo­tech (+67,9 %) so­wie der schlech­tes­te Wert die Deut­sche Bank (-49,2 %).

Ihr SHARE­ad­vice

Bericht: KW 47 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

der glo­ba­le wirt­schaft­li­che Aus­blick so­wie die po­li­ti­schen Sor­gen um Ita­li­en und Bre­x­it ha­ben zu ei­ner wei­te­ren Kurs­kon­so­li­die­rung in der Wo­che KW 47 ge­führt, auch wenn in den USA we­gen Thanks­gi­ving Day und Black Fri­day nur ver­kürzt ge­han­delt wur­de !

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­liert 148 Zäh­ler und be­en­det die Wo­che bei 11.193 Punk­ten, ver­schlech­tert sich auf Wo­chen­sicht um ‑1,3 % und liegt seit Jah­res­be­ginn bei ‑13,4 %. Er fällt da­mit in der zwei­ten Wo­che in Fol­ge und bleibt un­ge­fähr 1.100 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie. Der Dax 30 liegt nun so­gar ‑17,7 % un­ter sei­nem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar. Dies ent­spricht ei­nem 23-Mo­nats-Tief.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ver­liert er­heb­li­che 1.127 Zäh­ler und geht nur mit 24.286 Punk­ten aus dem Han­del, fällt auf Wo­chen­sicht im­mer­hin um gan­ze ‑4,4 % und steht seit Jah­res­be­ginn jetzt so­gar im Mi­nus mit ‑1,8 %. Er ver­schlech­tert sich die zwei­te Wo­che in Fol­ge und liegt so­mit rund 800 Punk­te un­ter­halb sei­ner GD 200-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 steht mit ‑9,9 % ganz klar un­ter dem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber. Das be­deu­tet ein 21-Wo­chen-Tief.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land steigt wei­ter an auf 19,8 Punk­te (YE 2017: 14,2). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät noch stär­ker nach oben auf 21,5 Punk­te (YE 2017: 11,0).

In der letz­ten Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Kur­se von Nordex (+11,3 %), Wire­card (-10,7 %), K+S (-10,7 %), Gea (-11,2 %) und Co­ve­s­tro (-15,5 %).

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung der letz­ten 12 Mo­na­te ha­ben Wire­card (+50,7 %) und Os­ram (-52,7 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) fällt noch­mals ganz leicht auf nun 0,36 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) geht eben­falls zu­rück auf ak­tu­ell 3,07 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar kaum teu­rer mit 1,14 USD (YE 2017: 1,20). Die Fein­un­ze Gold geht auch we­nig um 0,1 % nach oben auf 1.224 USD (YE 2017: 1.297). Und die Öl­sor­te Brent ver­bleibt seit An­fang Ok­to­ber in sei­nem Ab­wärts­trend und fällt stark um ‑11,8 % auf 67 USD (YE 2017: 67).

x
1. The­men der Wo­che

Gea hat ei­nen pes­si­mis­ti­schen Aus­blick auf 2019 ge­ge­ben.

Die Tech-Ak­ti­en ver­lie­ren zur Zeit ganz er­heb­lich an Wert. Al­lein im letz­ten Mo­nat ga­ben nach: Wire­card (-18,0 %) so­wie Al­pha­bet (-2,7 %), Ama­zon (-5,1 %), Ap­ple (-9,1 %), Face­book (-8,4 %) und Net­flix (-10,8 %).

Der Bun­des­tag hat den Bun­des­haus­halt für 2019 mit Re­kord­aus­ga­ben von 356,4 Mrd. (+3,7 %) und aber­mals ohne Neu­ver­schul­dung be­schlos­sen:

Bun­des­re­gie­rung: Bun­des­haus­halt 2019

Die jüngs­te Staats­an­lei­he in Ita­li­en fand bei Pri­vat­an­le­gern kaum In­ter­es­se (“Pa­trio­ten­an­lei­he”).

Gross­bri­tan­ni­en und die EU ha­ben sich auf eine po­li­ti­sche Er­klä­rung zum zu­künf­ti­gen Ver­hält­nis ge­ei­nigt. Da­nach könn­te sich die so­ge­nann­te Über­gangs­frist bis 2022 ver­län­gern.

Car­los Ghosn wur­de in Ja­pan ver­haf­tet. Er ist ei­ner der er­folg­reichs­ten Au­to­ma­na­ger welt­weit und führt Nis­san, Re­nault und Mi­tsu­bi­shi Mo­tors.

Katy Per­ry gilt zur Zeit als die best­ver­die­nen­de Frau in der Mu­sik­bran­che und He­le­ne Fi­scher steht auf Platz 8 in die­sem Ran­king.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 47/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-1,3 %-13,4 %
M‑Dax-2,1 %-11,4 %
T‑Dax-1,3 %0,3 %
USA:
Dow Jo­nes 30-4,4 %-1,8 %
Nasdaq C.-4,3 %0,5 %
Frank­reich-1,6 %-6,9 %
Gross­bri­tan­ni­en-0,9 %-9,6 %
Ös­ter­reich-3,6 %-11,7 %
Schweiz-0,7 %-5,7 %
Ja­pan-0,2 %-4,9 %
Chi­na-0,9 %-20,0 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD0,1 %-5,3 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)0,1 %-5,6 %
Öl:
Brent (USD)-11,8 %-11,5 %

x
3. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

An die­sem Wo­chen­en­de tref­fen sich die eu­ro­päi­schen Re­gie­rungs­chefs zum Bre­x­it-Ver­trag. Und am kom­men­den Frei­tag bis Sams­tag fin­det der G20-Gip­fel in Ar­gen­ti­ni­en statt.

In der nächs­ten Wo­che gibt es au­ßer­dem neue Zah­len von ifo, GfK und Con­fe­rence Board.

Und die Wo­che be­ginnt zu­nächst mit dem Cy­ber Mon­day.

Ihr SHARE­ad­vice

Bericht: KW 46 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die jüngs­ten Bre­x­it-Ver­hand­lun­gen ha­ben die Ak­ti­en­märk­te in Deutsch­land und Eu­ro­pa in der Wo­che KW 46 wei­ter nach un­ten ge­drückt und die lau­fen­de Kon­so­li­die­rung noch ver­stärkt !

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ver­liert 188 Zäh­ler und be­en­det die Wo­che bei 11.341 Punk­ten, ver­schlech­tert sich auf Wo­chen­sicht um ‑1,6 % und liegt seit Jah­res­be­ginn bei ‑12,2 %. Er fällt da­mit in der ers­ten Wo­che in Fol­ge und bleibt un­ge­fähr 1.000 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie. Der Dax 30 liegt zur Zeit ‑16,6 % un­ter sei­nem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ver­liert auch 576 Zäh­ler und geht mit 25.413 Punk­ten aus dem Han­del, re­du­ziert auf Wo­chen­sicht um ‑2,2 % und steht seit Jah­res­be­ginn jetzt nur noch im Plus mit 2,8 %. Er ver­schlech­tert sich die ers­te Wo­che in Fol­ge und liegt jetzt in ei­nem recht en­gen Band ober­halb sei­ner GD 200-Li­nie, aber noch un­ter­halb der GD 38-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 geht wie­der auf Di­stanz mit ‑5,7 % von sei­nem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land steigt wie­der klar an auf 19,1 Punk­te (YE 2017: 14,2). In den USA geht die Vo­la­ti­li­tät auch leicht nach oben auf 18,1 Punk­te (YE 2017: 11,0).

In der letz­ten Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Kur­se von Sil­tro­nic (-11,2 %), Carl-Zeiss Me­di­tech (-11,3 %), Bay­er (-11,9 %), RIB Soft­ware (-11,9 %), Aix­tron (-12,0 %), S+T (-19,2 %) und Nordex (-22,4 %).

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung der letz­ten 12 Mo­na­te ha­ben Wire­card (+73,4 %) und Os­ram (-51,4 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) fällt wei­ter zu­rück auf nun 0,37 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) fällt eben­falls auf ak­tu­ell 3,11 %.

Ein Euro ver­än­dert sich zum US-Dol­lar prak­tisch nicht und be­en­det auch die­se Wo­che mit 1,13 USD (YE 2017: 1,20). Die Fein­un­ze Gold geht um 0,9 % nach oben auf 1.222 USD (YE 2017: 1.297). Und die Öl­sor­te Brent ver­bleibt seit An­fang Ok­to­ber im Ab­wärts­trend und fällt noch­mals um sat­te ‑4,0 % zu­rück auf 67 USD (YE 2017: 67).

x
1. The­men der Wo­che

Nvi­dia ver­liert al­lein in der letz­ten Wo­che 21,0 % we­gen ent­täu­schen­der Quar­tals­zah­len auch im Zu­sam­men­hang mit dem Ver­fall der Kryp­towäh­run­gen. Nordex fällt eben­falls stark we­gen schlech­ter Um­satz- und Er­geb­nis­zah­len.

Der ka­li­for­ni­sche Strom­ver­sor­ger PG&E sinkt um 50,4 % we­gen der ak­tu­el­len Feu­er­ka­ta­stro­phe.

Ama­zon hat sich für New York und Wa­shing­ton als wei­te­re Kon­zern­zen­tra­len ent­schie­den.

In Es­sen und Gel­sen­kir­chen ein­schliess­lich ei­nes Teil­stücks der viel­be­fah­re­nen Au­to­bahn A 40 muss ab 1. Juli 2019 eine Fahr­ver­bots­zo­ne für al­te­re Die­sel­au­tos ein­ge­rich­tet wer­den.

Die In­fla­ti­ons­ra­te in Deutsch­land ist im Ok­to­ber auf 2,5 % zum Vor­jah­res­quar­tal ge­stie­gen, der höchs­te Wert seit 10 Jah­ren.

Das be­rei­nig­te Brut­to­in­lands­pro­dukt in Deutsch­land für Q3 ist lei­der um ‑0,2 % zum Vor­quar­tal ge­fal­len, der ers­te Rück­gang seit An­fang 2015. Ein Grund liegt bei Pro­duk­ti­ons­ver­zö­ge­run­gen im Au­to­mo­bil­bau durch die neue Ab­gas­norm WLTP.

Die Un­ter­händ­ler von EU und Gross­bri­tan­ni­en ha­ben jetzt ei­nen Bre­x­it-Ver­trag mit 585 Sei­ten und 3 Pro­to­kol­len vor­ge­legt. Die Klä­rung der Fra­ge von Grenz­kon­trol­len zwi­schen Nord-Ir­land und Ir­land wur­de zu­nächst ver­scho­ben. Bis da­hin bleibt Gross­bri­tan­ni­en in der Zoll­uni­on und im EU-Bin­nen­markt (die “back­stop”-Lö­sung). Für die zur Zeit in Gross­bri­tan­ni­en le­ben­den EU-Bür­ger än­dert sich prak­tisch nichts. Es wur­de auch fest­ge­legt, wie die Aus­tritts­rech­nung am Ende be­rech­net wer­den soll:

Bre­x­it-Ver­trag: Kom­men­tie­rung durch Do­nald Tusk

Die­ser Ver­trag muss noch vom Eu­ro­päi­schen Rat, dem Eu­ro­pa­par­la­ment und dem bri­ti­schen Par­la­ment ra­ti­fi­ziert wer­den. Der Pre­mier­mi­nis­te­rin The­re­sa May droht aber dies­be­züg­lich ein Miss­trau­ens­vo­tum ih­rer ei­ge­nen Par­tei.

Das Ge­mäl­de “Pool with Two Fi­gu­res” von Da­vid Hock­ney wur­de bei Christie´s in New York für USD 90,3 Mio. ver­stei­gert. Dies ist das teu­ers­te ver­stei­ger­te Bild ei­nes noch le­ben­den Künst­lers.

Der ehe­ma­li­ge Vor­stands­chef der einst hoch­ver­schul­de­ten Im­mo­bi­li­en­bank Hypo Real Es­ta­te Ge­org Fun­ke ist ver­stor­ben.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 46/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 30-1,6 %-12,2 %
M‑Dax-2,0 %-9,5 %
T‑Dax-3,6 %1,6 %
USA:
Dow Jo­nes 30-2,2 %2,8 %
Nasdaq C.-2,1 %5,0 %
Frank­reich-1,6 %-5,4 %
Gross­bri­tan­ni­en-1,3 %-8,8 %
Ös­ter­reich-2,0 %-8,4 %
Schweiz-1,8 %-5,1 %
Ja­pan-2,6 %-4,8 %
Chi­na1,2 %-19,3 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD0,0 %-5,4 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)0,9 %-5,7 %
Öl:
Brent (USD)-4,0 %0,3 %

x
3. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Die Be­richts­sai­son für das ver­gan­ge­ne Quar­tal läuft aus.

Es kom­men die IHS Mar­kit Com­po­si­te-Kenn­zah­len für Deutsch­land, die Eu­ro­zo­ne und die USA.

Am Don­ners­tag ist Thanks­gi­ving Day in den USA und dann ein Tag spä­ter der so­ge­nann­te Black Fri­day. Die­ser Tag ist all­ge­mein ein star­ker Kon­sum­trä­ger und gilt als gu­ter Kon­junk­tur­in­di­ka­tor.

Bre­x­it, Ita­li­en und Chi­na blei­ben lei­der die kon­kre­ten Reiz­wor­te an den Ak­ti­en­märk­ten.

Ihr SHARE­ad­vice

Bericht: KW 45 2018

Lie­be Bör­sia­ner,

die Zwi­schen­wah­len der USA ha­ben die Ak­ti­en­märk­te in Deutsch­land und Eu­ro­pa in der Wo­che KW 45 wei­ter sta­bi­li­siert und in den USA selbst spür­bar nach oben be­wegt !

Der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 ge­winnt 10 Zäh­ler und schliesst die Wo­che bei 11.529 Punk­ten, ver­bes­sert sich auf Wo­chen­sicht ganz leicht um 0,1 % und steht seit Jah­res­be­ginn bei ‑10,7 %. Er steigt so­mit in der zwei­ten Wo­che in Fol­ge, aber bleibt rund 800 Punk­te un­ter der GD 200-Li­nie. Der Dax 30 liegt zur Zeit ‑15,2 % un­ter sei­nem All­zeit-Hoch vom 23. Ja­nu­ar.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Leit­in­des Dow Jo­nes 30 ge­winnt 718 Zäh­ler und geht mit 25.989 Punk­ten aus dem Han­del, klet­tert auf Wo­chen­sicht um wei­te­re 2,8 % und steht seit Jah­res­be­ginn jetzt klar im Plus bei 5,1 %. Er ver­bes­sert sich die zwei­te Wo­che in Fol­ge und durch­bricht nun auch die GD 38-Li­nie wie­der knapp nach oben. Er liegt rund 850 Punk­te über sei­ner GD 200-Li­nie und un­ge­fähr 100 Punk­te ober­halb der GD 38-Li­nie. Der Dow Jo­nes 30 nä­hert sich wei­ter mit ‑3,6 % sei­nem All­zeit-Hoch vom 3. Ok­to­ber an.

Die Vo­la­ti­li­tät in Deutsch­land re­du­ziert sich wei­ter auf 17,2 Punk­te (YE 2017: 14,2). In den USA ver­rin­gert sich die Vo­la­ti­li­tät auch deut­lich auf 17,4 Punk­te (YE 2017: 11,0).

In der letz­ten Wo­che um mehr als 10 % ver­än­dert ha­ben sich die Ak­ti­en­kur­se von Mor­pho­sys (+12,0 %), Nordex (+10,1 %)  Za­lan­do (-11,2 %), Fre­e­n­et (-11,9 %), Aix­tron (-12,9 %), Schäff­ler (-13,6 %) und ProSiebenSat.1 (-18,2 %).

Die bes­te / schlech­tes­te Kurs­ent­wick­lung der letz­ten 12 Mo­na­te ha­ben Wire­card (+93,5 %) und Os­ram (-50,0 %).

Die Ren­di­te der Bun­des­an­lei­hen (10 Jah­re) fällt wie­der leicht auf 0,42 %. Und die Ren­di­te der US-An­lei­hen (10 Jah­re) steigt so­gar noch­mals an auf jetzt 3,21 %.

Ein Euro wird zum US-Dol­lar wie­der um ‑0,6 % leich­ter und be­en­det die­se Wo­che mit 1,13 USD (YE 2017: 1,20). Die Fein­un­ze Gold fällt wei­ter um ‑1,7 % auf jetzt 1.211 USD (YE 2017: 1.297). Und die Öl­sor­te Brent bleibt im kurz­fris­ti­gen Ab­wärts­trend mit ‑3,8 % auf 70 USD (YE 2017: 67).

x
1. The­men der Wo­che

Mor­pho­sys leg­te deut­lich zu auch we­gen ei­ner Vor­aus­zah­lung von No­var­tis. Thys­sen­krupp muss da­ge­gen ganz er­heb­li­che Rück­stel­lun­gen bil­den für ein Kar­tell­ver­fah­ren. ProSiebenSat.1 plant, die Di­vi­den­de er­heb­lich zu kür­zen.

Der Kurs von Tri­pad­vi­sor ist nach den Quar­tals­zah­len nach oben ge­sprun­gen.

Das Bun­des­kar­tell­amt hat kei­ne Be­den­ken mehr ge­gen den ge­plan­ten Zu­sam­men­schluss von Kar­stadt und Kauf­hof.

Am Mitt­woch hat be­reits der Sach­ver­stän­di­gen­rat zur Be­gut­ach­tung der ge­samt­wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung in Deutsch­land (“Wirt­schafts­wei­sen”) das neu­es­te Gut­ach­ten vor­ge­stellt. Da­nach wird das Brut­to­in­lands­pro­dukt nur noch um 1,6 % in die­sem Jahr und 1,5 % im nächs­ten Jahr wach­sen:

Sach­ver­stän­di­gen­rat – Herbst­gut­ach­ten 2018

Das ifo Wirt­schafts­kli­ma Eu­ro­raum ist auf den nied­rigs­ten Wert seit Mit­te 2016 ge­sun­ken.

Bei den Zwi­schen­wah­len in den USA ha­ben die De­mo­kra­ten im Re­prä­sen­tan­ten­haus die Mehr­heit ge­won­nen, wäh­rend die Re­pu­bli­ka­ner ihre Mehr­heit im Se­nat aus­bau­en konn­ten. Da­mit er­hal­ten die De­mo­kra­ten jetzt wie­der deut­lich mehr Ein­fluss auf die Re­gie­rungs­ar­beit z.B. beim Haus­halt und bei der Ge­setz­ge­bung.

Die US-No­ten­bank hat auf ih­rer jüngs­ten Sit­zung die Zin­sen (noch) nicht wei­ter er­höht.

x
2. Da­ten der Wo­che

Per­for­mance 45/20181 Wo­cheYTD
Deutsch­land:
Dax 300,1 %-10,7 %
M‑Dax-1,2 %-7,7 %
T‑Dax-0,1 %5,4 %
USA:
Dow Jo­nes 302,8 %5,1 %
Nasdaq C.0,7 %7,3 %
Frank­reich0,1 %-3,9 %
Gross­bri­tan­ni­en0,2 %-7,6 %
Ös­ter­reich0,2 %-6,5 %
Schweiz0,9 %-3,3 %
Ja­pan0,0 %-2,3 %
Wech­sel­kur­se:
EUR in USD-0,6 %-5,4 %
Gold:
Fein­un­ze (USD)-1,7 %-6,6 %
Öl:
Brent (USD)-3,8 %4,5 %

x
3. Aus­blick auf die nächs­te Wo­che

Die Be­richts­sai­son läuft wei­ter auf Hoch­tou­ren.

In den nächs­ten Ta­gen kom­men auch die ers­ten Zah­len zum Brut­to­in­lands­pro­dukt Q3 so­wohl für Deutsch­land als auch für Eu­ro­pa & Eu­ro­zo­ne.

Am Frei­tag wird das end­gül­ti­ge Er­geb­nis der Land­tags­wahl in Hes­sen ver­öf­fent­licht. Bei den knap­pen Er­geb­nis­sen hängt wohl von der Fra­ge der zweit­stärks­ten Kraft (Grü­ne oder SPD) am Ende die Re­gie­rungs­bil­dung ab.

Kurz­fris­tig schei­nen die Ak­ti­en­märk­te die neue po­li­ti­sche Kon­stel­la­ti­on in den USA ein­zu­prei­sen.

Ihr SHARE­ad­vice

Kurzmeldung 23.09.

Lie­be Bör­sia­ner,

die Deut­sche Bör­se hat die Zu­sam­men­set­zung ih­rer Leit­in­di­zes über­ar­bei­tet und da­bei auch die bran­chen­ab­hän­gi­gen Auf­tei­lun­gen an­ge­passt. Dies hat un­ter an­de­rem Aus­wir­kun­gen auf die Ab­bil­dung von Tech­no­lo­gie­wer­ten in den ver­schie­de­nen In­di­zes und die An­zahl von Wer­ten in den In­di­zes an sich.

Die­se Än­de­run­gen wer­den ab dem 24. Sep­tem­ber wirk­sam.

Die ak­tu­el­len Kurs­an­pas­sun­gen im Tech­no­lo­gie­be­reich dürf­ten auch dar­auf zu­rück­zu­füh­ren sein.

Ihr SHARE­ad­vice

Dax 13.000

Lie­be Bör­sia­ner,

der deut­sche Leit­in­dex Dax 30 hat am ver­gan­ge­nen Frei­tag mit 13.001 Punk­ten erst­mals seit dem 1. Fe­bru­ar wie­der über 13.000 Punk­ten ge­schlos­sen.

Die Kurs­ent­wick­lung im De­tail:

Ihr SHARE­ad­vice

3. März 2018 – Handelskrieg ?

Lie­be Bör­sia­ner,

der US-ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent Trump hat in der ver­gan­ge­nen Wo­che nun tat­säch­lich neue Ein­fuhr­zöl­le für Stahl (25 %) und Alu­mi­ni­um (10 %) an­ge­kün­digt. Dies wür­de die Ein­fuh­ren von Stahl- und Alu­mi­ni­um­pro­duk­ten u.a. aus Deutsch­land, Eu­ro­pa und vor al­lem Chi­na in die USA er­heb­lich ver­teu­ern. Mit die­ser Mass­nah­me soll die na­tio­na­le Si­cher­heit ge­wahrt blei­ben.

Die zu­sätz­li­chen Kos­ten für den Markt­ein­tritt in die USA er­zeu­gen ei­nen Wett­be­werbs­nach­teil für eu­ro­päi­sche und asia­ti­sche Stahl­pro­du­zen­ten ge­gen­über den ein­hei­mi­schen Mit­be­wer­bern in den USA. So­mit wer­den die Stahl­fir­men und die da­mit ver­bun­de­nen Ar­beits­plät­ze in den USA ge­schützt. Das ist of­fen­sicht­lich eine ganz kon­kre­te Um­set­zung von “Ame­ri­ca first”.

Die­ser Schritt kann aber sehr leicht eine Spi­ra­le von Ge­gen­mass­nah­men in Gang set­zen und am Ende in ei­nen glo­ba­len Han­dels­krieg füh­ren. Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat be­reits sol­che Schrit­te an­ge­kün­digt und dürf­te ih­rer­seits Ein­fuhr­be­schrän­kun­gen auf US-Pro­duk­te ver­hän­gen. Als Bei­spie­le wur­den ge­nannt: Mo­tor­rä­der, Whis­key und Jeans. Er­schwe­rend kommt hin­zu, dass die­se Aus­ein­an­der­set­zun­gen recht emo­tio­nal be­las­tet sind. Schnell wird dann von “Ver­gel­tung” ge­spro­chen.

Tat­säch­lich sind die­se nächs­ten Schrit­te denk­bar: die be­trof­fe­nen Län­der wer­den na­tür­lich auf die US-Mass­nah­me re­agie­ren und selbst Ein­fuhr­zöl­le auf US-Pro­duk­te be­schlies­sen. Chi­na wird aus­ser­dem ver­su­chen, auf den eu­ro­päi­schen Stahl­markt aus­zu­wei­chen. Dar­auf­hin dürf­te die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on die Stahl­ein­fuhr in den Bin­nen­markt be­schrän­ken, was wie­der­um zu ent­spre­chen­den Ge­gen­re­ak­tio­nen führt. In der Fol­ge wer­den ge­gen­sei­ti­ge Be­schrän­kun­gen des frei­en Han­dels­ver­kehrs eta­bliert, die sich wei­ter ver­stär­ken und in eine glo­ba­le Ab­schwä­chung der wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung mün­den.

Selbst die er­hoff­te po­si­ti­ve Wir­kung auf den US-Stahl­markt ist frag­wür­dig. Tat­säch­lich wer­den die im­por­tier­ten Stahl- und Alu­mi­ni­um­pro­duk­te in der US-In­dus­trie doch wei­ter ver­ar­bei­tet (z.B. in den Be­rei­chen Au­to­mo­ti­ve, Ae­ro­nau­tics, Ma­schi­nen­bau). Dort muss auf teu­re­re ein­hei­mi­sche Pro­duk­te aus­ge­wi­chen wer­den, was die Kos­ten für die End­pro­duk­te ge­ne­rell er­höht. Am Ende ist wahr­schein­lich, dass sich die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der US-Stahl­in­dus­trie nicht ver­bes­sert, son­dern im Ge­gen­teil über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum noch wei­ter ver­schlech­tert.

Wel­che po­li­ti­schen Mög­lich­kei­ten be­stehen für die be­trof­fe­nen Län­der ?

Die Län­der der Eu­ro­päi­schen Ge­mein­schaft be­trei­ben eine ge­mein­sa­me Han­dels­po­li­tik mit den Län­dern aus­ser­halb der EU. Seit dem Ver­trag von Lis­sa­bon im Jahr 2009 liegt die Ver­ant­wor­tung für die Um­set­zung  ein­schliess­lich der Ver­hand­lung von Han­dels­ver­trä­gen bei der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on.

Die Eu­ro­päi­sche Uni­on ist zu­nächst auch eine Zoll­uni­on ohne Zoll­be­schrän­kun­gen in­ner­halb des eu­ro­päi­schen Bin­nen­mark­tes. Ein we­sent­li­cher Be­stand­teil der ge­nann­ten ge­mein­sa­men Han­dels­po­li­tik ist der ge­mein­sa­me Zoll­ta­rif so­wie ge­mein­sa­me Ein­fuhr- und Aus­fuhr­re­ge­lun­gen ge­gen­über Dritt­stat­ten. Zum Schutz des Bin­nen­mark­tes ge­gen be­stimm­te Han­dels­hemm­nis­se wie Dum­ping oder Sub­ven­tio­nen kön­nen ver­schie­de­ne Mass­nah­men er­grif­fen. Grund­le­gen­des Ziel der ge­mein­sa­men Han­dels­po­li­tik ist es aber, den glo­ba­len Welt­han­del zu för­dern.

Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on ver­tritt die Eu­ro­päi­sche Uni­on in der Welt­han­dels­or­ga­ni­sa­ti­on (WTO). Die WTO mit Sitz in Genf wur­de 1994 mit dem Ziel ge­grün­det, den in­ter­na­tio­na­len Han­del zu li­be­ra­li­sie­ren, Han­dels­hemm­nis­se ab­zu­bau­en und den glo­ba­len Frei­han­del zu för­dern. Dazu un­ter­stützt die WTO eine Ko­or­di­na­ti­on der welt­wei­ten Han­dels­po­li­tik und kann auch zur Schlich­tung von Han­dels­strei­tig­kei­ten an­ge­ru­fen wer­den.

World Tra­de Or­ga­ni­za­ti­on

Es ist also da­von aus­zu­ge­hen, dass die WTO in­vol­viert wer­den wird. Pro­ble­ma­tisch wäre dann zu­nächst, dass sol­che Schlich­tun­gen dort häu­fig lan­ge dau­ern. Und dar­über hin­aus könn­te das Be­ru­fungs­ge­richt der WTO bald hand­lungs­un­fä­hig wer­den, weil die USA die Nach­be­set­zung von frei­wer­den­den Rich­ter­stel­len blo­ckie­ren. Dies hät­te fak­tisch zur Fol­ge, dass dort dann gar kei­ne Schlich­tungs­fäl­le mehr ver­han­delt wer­den dür­fen.

Ihr SHARE­ad­vice

28. Januar 2018 – Davos

Lie­be Bör­sia­ner,

die Ge­mein­de Da­vos ist ein be­lieb­tes Ski­ge­biet in den Schwei­zer Al­pen und liegt auf rd. 1.600 Me­tern im Kan­ton Grau­bün­den. Da­vos ist aus­ser­dem welt­be­kannt für die Ver­an­stal­tun­gen des jähr­li­chen World Eco­no­mic Fo­rums.

Das World Eco­no­mic Fo­rum ist zu­nächst eine ge­mein­nüt­zi­ge Stif­tung mit Sitz im Kan­ton Genf, wel­ches vor al­lem ein Jah­res­tref­fen mit wich­ti­gen Ver­tre­tern aus Po­li­tik und Wirt­schaft in Da­vos or­ga­ni­siert. Das 48. Jah­res­tref­fen die­ses World Eco­no­mic Fo­rums fand vom 23.–26. Ja­nu­ar 2018 un­ter dem Mot­to “Crea­ting a Sha­red Fu­ture in a Frac­tu­red World” statt. Teil­neh­mer und Red­ner war un­ter an­de­rem auch der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent Do­nald Trump, der zu­vor ge­ra­de neue Ein­fuhr­zöl­le für die USA auf So­lar­pa­ne­le und Wasch­ma­schi­nen an­ge­kün­digt hat­te.

Das Eu­ropean Ma­nage­ment Fo­rum wur­de 1971 vom deut­schen Pro­fes­sor Klaus Mar­tin Schwab in Genf ge­grün­det mit dem Ziel, den ge­ne­rel­len Aus­tausch von füh­ren­den Wirt­schafts­ver­tre­tern in Eu­ro­pa zu för­dern. Nach der Um­be­nen­nung in World Eco­no­mic Fo­rum im Jahr 1987 hat das Jah­res­tref­fen dann auch die ver­schie­de­nen in­ter­na­tio­na­len Kon­flik­te stär­ker the­ma­ti­siert.

Klaus Mar­tin Schwab ist 1938 im ober­schwä­bi­schen Ra­vens­burg ge­bo­ren, stu­dier­te in Zü­rich und war von 1971 bis 2003 Pro­fes­sor für Un­ter­neh­mens­po­litk an der Uni­ver­si­tät in Genf.

Das World Eco­no­mic Fo­rum wird von sei­nen rd. 1.000 Mit­glieds­un­ter­neh­men un­ter­stützt:

World Eco­no­mic Fo­rum An­nu­al Mee­ting 2018

Die deut­sche Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel be­ton­te in ih­rer Rede auf dem Jah­res­tref­fen die Not­wen­dig­keit ei­ner en­gen, in­ter­na­tio­na­len Zu­sam­men­ar­beit bei der Be­wäl­ti­gung der glo­ba­len Her­aus­for­de­run­gen.

Ihr SHARE­ad­vice

10. November 2017 – Steuern USA

Lie­be Bör­sia­ner,

die Kur­se sind in den letz­ten Ta­gen un­ter Druck ge­ra­ten, weil der US-Se­nat wohl ei­nen ei­ge­nen Vor­schlag zur Steu­er­re­form ein­bringt, der erst spä­ter zu Steu­er­sen­kun­gen in den USA füh­ren wür­de. Dies kann we­gen der not­wen­di­gen Ab­stim­mun­gen zwi­schen dem Re­prä­sen­tan­ten­haus und dem Se­nat be­deu­ten, dass ein ent­spre­chen­des Ge­setz nicht mehr wie ur­sprüng­lich ge­plant noch vor Weih­nach­ten ver­ab­schie­det wird.

Ihr SHARE­ad­vice

17. September 2017

Lie­be Bör­sia­ner,

die USA müs­sen zur Zeit die Fol­gen der sehr schwe­ren Hur­ri­ka­ne be­wäl­ti­gen.

Und die Kri­se um Nord-Ko­rea schwelt auch wei­ter.

Ihr SHARE­ad­vice

13. August 2017

Lie­be Bör­sia­ner,

wir se­hen jetzt lei­der ei­nen wei­te­ren po­li­ti­schen Ein­fluss auf die Ak­ti­en­kur­se:

  • die mög­li­che Kri­se we­gen Nord-Ko­rea   

 

Ihr SHARE­ad­vice